Dienstag, 18. Dezember 2012

Rubinrot von Kerstin Gier

Zum Inhalt:

Die 16-jährige Gwendolyn erfährt, dass sie die Auserwählte in ihrer Familie ist und zu den Zwölf gehört, die in der Zeit umher reisen können. Nach und nach kommen die Geheimnisse ans Licht ....


Meine Meinung:

Ich hatte schon zu Beginn Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen. Gewundert hat mich, dass das Hörbuch nur 4 Stunden lang ist, denn ich habe schon einige Male das Buch im Laden in den Händen gehabt. Ich habe etwas recherchiert und raus gefunden, dass es tatsächlich recht kurz ist und der Verlag es wohl in ein Hardcoverfassung gezwungen hat. Sprich, die Zwischenräume zwischen den Zeilen wurden vergrößert, was ich nun als Bücherliebhaber nicht gut heißen kann, da man hier einen viel hören Preis zahlen muss, für ein Buch, das locker auf ein dünnes Taschenbuch hätte reduziert werden können.

Aber genug gemeckert. Eigentlich gefällt mir das Cover ja recht gut, aber es kommt schließlich auf den Inhalt an. Ich muss sagen, dass ich von Anfang an nicht sonderlich gut in die Geschichte hinein gekommen bin. Die Sprache, die die Autorin verwendet, ist in meinen Augen nicht angemessen für eine 16-Jährige, sodass ich keinerlei Bezug zu Gwendolyn gefunden habe. Sie blieb während der ganzen Geschichte blass und sehr farblos und mir ist aufgefallen, dass sie niemals selber agiert hat. Irgendwie kam sie mir wie eine leblose Marionette vor, die wie ein Spielball hin und hergeschleudert wurde. Warum zum Beispiel, beauftragt sie ihre beste Freundin zu recherchieren? Kann sie es nicht selber? Dann wird sie zu der Geheimgesellschaft gebracht und auch dort scheint es, als wäre sie nur körperlich anwesend.... Der Charakter hat für mich keinerlei Tiefe gehabt und ich kann jetzt, kurz nach dem Hören, nicht einmal mehr sagen, was ihre Stärken und Schwächen waren...

Wo war die Spannung?

Kommen wir zur Spannung... Am Anfang dachte ich wirklich, dass es eine tolle Geschichte über Zeitreisen wird, dass ich eine Menge über vergangene Zeiten lernen werde und das es eine hohen Spannungsbogen hat. (Ich hab vorher den Filmtrailer angesehen) Doch ich wurde in allem enttäuscht. Es wird viel geredet und erklärt in dem Buch und man erfährt ganz viele Fakten über das Zeitreisen, den Chronographen und die Geschichte der Wächter. Doch irgendwie finde ich, dass sich die Autorin sehr in der Geschichte verstrickt hat. Mir hat einfach der rote Faden gefehlt und alles war einfach nur eine Aneinanderreihung von Fakten. Besonders Schlimm fand ich auch das Treffen mit den Geheimbund, das eine ganze CD eingenommen hat. Es wurde viel geredet und erklärt, aber irgendwie hat man als Leser erwartet, dass endlich was passiert.

Ganz Kurz spannend wird es, als sie zum Grafen reisen, doch auch da hat die Autorin meiner Meinung nach alles so schnell und zu trostlos beschrieben, sodass ich mich überhaupt nicht in die Situation einfühlen konnte. Es war einfach auch zu prompt wieder vorbei, als dass sich irgendeine Spannung hätte aufbauen können.

Auch den Schreibstil fand ich leider nicht so toll. Es wirkt etwas farblos und vor allem als sie in die verschiedenen Zeiten gereist ist, hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin alles genauer geschildert hätte. Ich habe mir das ganze Umfeld einfach nicht sehr gut vorstellen können und auch die wenigen Fakten waren nichts neues für mich. Vielleicht hätte man hier einfach noch etwas besser recherchieren sollen, um auch auf Ereignisse aus der jeweiligen Zeit eingehen zu können.

Bevor nun alle wieder meckern möchte ich vielleicht noch dazu sagen, dass ich denke, dass es als Kinderbuch bzw. Jugendbuch im Grunde gar nicht so schlecht ist, wenn man nicht allzu viele Ansprüche stellt. Ich weiß nun aber auch nicht wie die Fortsetzungen aussehen, denke jedoch auch nicht, dass ich sie noch lesen oder hören werde.....





Wir vergeben 2 von 5 Käseratten!

Kommentare:

  1. Eine außergewöhnlich kritische Besprechung, die mir beim Lesen aber sehr gerechtfertigt scheint! Ich kenne selber das Buch nur vom Hörensagen - warum glaubst du, dass dich das Buch nach dem Film nicht mehr interessiert hätte, der Klappentext hat dich doch noch angesprochen, oder? Es scheiterte eher an der Umsetzung, hab ich den Eindruck...
    Was du über Charaktere und Stilistik schreibst, erscheint mir wie dir nicht gerade spannend... was denkst du, warum das Buch so beliebt ist, dass es sogar verfilmt wurde?
    Du hast von Panem erzählt, wie fandest du denn beides im Vergleich, unter dem Gesichtspunkt, dass es für Jugendliche ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Josefine ;)
      Ich muss sagen, dass ich noch keinen Zeitreiseroman gelesen habe, den ich wirklich sagenhaft toll fand. Bei "Rubinrot" habe ich nicht so recht verstanden, warum das Buch so sehr gelobt wird. Die Geschichte ist doch recht einfach und kurz gehalten, für mich war kaum Spannung vorhanden. Mittlerweile habe ich aber auch mal in den Film reingeschaut, der mich leider auch nicht begeistern konnte...

      Panem mag ich sehr, ich finde allerdings, dass Panem doch vom Stil her recht erwachsen wirkt, was jetzt bei "Rubinrot" nicht der Fall war. Vielleicht war das der Grund, warum ich das Buch nicht so recht mochte, es ist keine Tiefe da....

      LG
      Jessi

      Löschen
  2. Oje, oje, das kann man hier ja gar nicht mehr lesen ... :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, stimmt, die Rezi muss mir beim Umformatieren durch die Lappen gegangen sein! Jetzt stimmt es wieder! Großes Sorry

      Löschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))