Dienstag, 21. Januar 2014

Blinde Vögel - Ursula Poznanski

So, nun habe ich es endlich geschafft, auch das letzte ungelesene  Buch von Ursula Poznanski zu lesen. Besonders ihre Krimis/Thriller gefallen mir sehr gut und nachdem ich "Fünf" gelesen hatte, wollte ich unbedingt wissen, wie es mit dem sympatischen Ermittlerduo Beatrice und Florin weiter geht. Wieder mal erwartete die Beiden nämlich ein neuer spannender Fall.

Inhalt
Zwei Tote in Salzburg. Sie stranguliert, er erschossen. Die Tat eines zurückgewiesenen Liebhabers? Aber die beiden scheinen zu Lebzeiten keinerlei Kontakt miteinander gehabt zu haben. Oder täuscht der erste Blick? Das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ist ratlos. Aber Beatrice mag die Sache nicht auf sich beruhen lassen und verfolgt die Spuren, die die Toten im Internet hinterlassen haben. Auf Facebook wird Beatrice fündig: Beide waren dort Mitglieder in einem Forum, das sich ausgerechnet mit Lyrik befasst. Gedichte werden hier mit stimmungsvollen Fotos kombiniert und gepostet. Ganz harmlos. Ganz harmlos? Bald ahnt Beatrice, dass die Gedichte Botschaften enthalten, die nur wenige Teilnehmer verstehen. Düstere Botschaften, in denen es um Angst und Tod geht. Und dann stirbt eine der Lyrik-Liebhaberinnen...

Charaktere

Wie schon bei "Fünf" fand ich Beatrice Kaspary sehr sympatisch. Immer wieder erfährt der Leser auch etwas aus ihrem Privatleben, doch zum Glück nicht so viel, dass es die ganze Geschichte in die Länge zieht. Ich finde ihre Beziehung zu Florin, ihrem Kollegen sehr toll, denn man merkt, dass die Beiden etwas verbindet. Im Grunde mag ich solche Ermittlergeschichten eher nicht, da ich finde, dass mittlerweile jeder Krimi mit einem eigenen Kommissarenduo daher kommt, aber hier hat mir die Ermittlungsarbeit. ähnlich wie bei "Fünf" Spaß gemacht. Als Leser fühlt man sich wirklich mittendrin, als würde man den Fall zusammen mit Beatrice lösen. Das gefällt mir immer wieder sehr gut bei den Büchern von Ursula Poznanski.

Beatrice taucht auch in diesem Fall, der sich um eine Lyrik - Facebookgruppe dreht, wieder tief in die Geschehnisse ein. Man lernt viele Menschen kennen, die alle einen eigenen Charakter besitzen und sehr gut konstruiert sind. Nach und nach deckt sich der ganze Fall auf und man steuert mit Kaspary auf das spannungsgeladene Ende zu.

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir wirklich sehr gut. Es wird nichts in die Länge gezogen, sie findet an jeder Stelle die richtigen Worte und gehört meiner Meinung bereits zu der oberen Liga was Spannungs- und Jugendliteratur betrifft. Auch ihre anderen Bücher konnten mich wirklich begeistern, besonders "Erebos", "Saeculum" und "Fünf". 

Meine Meinung

Auch "Blinde Vögel" konnte mich von der ersten Seite an in den Bann ziehen. Die Geschichte rund um die Facebookgruppe ist sehr gut konstruiert und man tippt bis zum Ende im Dunkeln. Alles ist sehr rätselhaft, mysteriös und man fragt sich, was es mit den ganzen Gedichten und den hochgeladenen Bildern auf sich hat. Nach und nach erklärt sich jedoch alles und fügt sich zusammen. schlussendlich bleibt eine recht traurige, schicksalhafte Geschichte zurück. 

Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen, vor allem da es so spannend und überraschend war. Mit einer solchen Aufklärung hätte ich nicht wirklich gerechnet, eher mit etwas anderem, was vor allem das Zeitalter des Internets kritisiert. Aber sehr gute, in sich geschlossene Geschichte, bei der man wieder einmal merkt, dass das Vergessen manchmal gar nicht so leicht ist und die Schatten der Vergangenheit stetig über einen lauern können.

Fazit

Ein spannender Thriller, den man nicht so schnell aus der Hand legen kann.



Kommentare:

  1. Huhu,
    ich hab vor kurzem "Fünf" gelesen und fand das Buch auch richtig genial, nach deiner Rezi werd ich mich wohl auch mal an "Bline Vögel" wagen :)

    LG ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das Buch wird dir sicherlich gefallen :D

      Viel Spaß beim Lesen

      LG <3

      Löschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))