Samstag, 27. Dezember 2014

Denn du gehörst mir - Jane Lythell

Titel: Denn du gehörst mir
Autor: Jane Lythell
Erscheinungsjahr: 2014
Seitenzahl: 336
Verlag: Piper Taschenbuch
ISBN: 978-3492303767


Inhalt

"Kathy hat gerade einen gesunden Jungen bekommen und lebt glücklich verheiratet in London. Ihr Job als Redaktionsleiterin ist anstrengend, aber erfüllend. Ein Leben wie im Bilderbuch. Wenn da nicht ihre Kollegin Heja wäre, die mehr über Kathy weiß, als es zunächst den Anschein hat. Schritt für Schritt, und von Kathy völlig unbemerkt, beginnt sie, sich in deren Leben zu schleichen. Und je tiefer sich Heja in Kathys intimste Ängste gräbt, desto klarer wird, worauf sie es eigentlich abgesehen hat ..."

Charaktere

"Denn du gehörst zu mir" ist ein sehr tiefgründiges Buch, in dem es vorwiegend um die beiden jungen Frauen Kathy und Heja geht. Heja ist recht kühl und berechnend, während Kathy sehr warm und herzlich ist, aber auch eine gewisse Naivität an den Tag legt. Ich fand beide Frauen sehr interessant, am interessantesten jedoch Heja, die sehr nachdenklich und sensibel ist. Auch wenn sie die "Böse" in dieser Geschichte ist, muss ich doch sagen, dass ich sehr viel Mitleid mit ihr hatte, denn man lernt sie im Laufe der Geschichte sehr gut kennen und ich persönlich konnte sie sehr gut verstehen.

Ich muss sagen, dass mir Kathy vom Charakter her nicht gefallen hat. So wie man sie erlebt wirkt sie nicht sehr erwachsen, obwohl sie zwanghaft versucht, auf andere Menschen reif zu wirken. Die Beziehung zu ihrem Mann, der in der Geschichte eine große Rolle spielt, ist für mich nicht recht nachvollziehbar. Ja, ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass Kathy im Gegensatz zu Heja nicht so recht weiß, was wahre Liebe ist. Trotzdem ist es recht interessant, dass ich von Anfang an eher für Heja Mitgefühl hatte, als für Kathy, die ja schon zu Beginn zum "Opfer" wird.

Meine Meinung

Das Cover des Buches lässt einen Thriller vermuten, einen spannenden Thriller über Stalking und Obsession. Doch das ist wohl nicht ganz richtig. "Denn du gehörst mir" ist eine sehr sensible Geschichte mit einer sehr leisen, melancholischen Geschichte. Es war auf jeder Seite eine angenehme, sehr ruhige Spannung vorhanden, was ich sehr mochte. "Denn du gehörst mir" ist kein rasanter Thriller mit vielen Dingen, die passieren, sondern es geht eher um die Personen und was sie verbindet beziehungsweise ausmacht.

Nach und nach lernen wir die beiden Frauen besser kennen und mögen. Kathy hat gerade ein Baby bekommen und steigt nun wieder in ihren Job bei einer Architekturzeitschrift ein. Heja ist sehr berechnend, sie beobachtet Kathy und schleicht sich nach und nach in ihr Leben. Am Anfang bekommt der Leser das Gefühl, Heja habe Böses im Sinn, doch dieses Bild wandelt sich recht schnell. Es ist interessant, wie sich die Charaktere entwickeln und wie tief man dadurch in die Geschichte eintauchen kann.

Das Ende war für mich zwar nicht wirklich überraschend, aber ich fand, dass es sehr gut zur Geschichte gepasst hat. Es ist sehr melancholisch, sehr traurig und doch recht passend. "Denn du gehörst zu mir" ist ein Buch über die Liebe und ein Buch über die Unberechenbarkeit des Lebens. Ein anderes Ende wäre hier wohl nicht möglich gewesen.

Fazit

Eine sehr tiefgründige Geschichte, die mehr ein Roman, als ein Thriller ist, aber absolut lesenswert it.

Ich vergebe 5 von 5 Käseratten.

Dienstag, 23. Dezember 2014

Aschenputtels letzter Tanz - Kathleen Weise

Titel: Aschenputtels letzter Tanz
Autor: Kathleen Weise
Erscheinungsjahr: 2012
Seitenanzahl: 224
ISBN: 978-3522503013

Inhalt 

Erschienen bei Planet Girl
"Grauer Nebel liegt über dem Moor, als Harpers Cousine Elsa überfallen wird. Ein Aschenputtelzitat - das ist die einzige Spur, die der Täter bei der jungen Tänzerin hinterlassen hat. Während die Polizei fieberhaft nach ihm fahndet, geht die Angst in dem kleinen Städtchen um. Nur Harper will nicht tatenlos abwarten. Sie beginnt Fragen zu stellen und schwebt bald selbst in Gefahr. Denn der Täter hat schon das nächste Opfer im Visier ... Nie war das Böse so märchenhaft schön."

Charaktere

Die Charaktere aus "Aschenputtels letzter Tanz" fand ich am Anfang des Buch noch sehr liebevoll gezeichnet. Man lernt Harper und ihre Mutter kennen, ein sehr witziges Gespann. Die Wahl der Protagonistin halte ich für gelungen, mit ihr konnte ich mich gut identifizieren. Im Laufe der Geschichte lernen wir noch andere tolle Charaktere kennen, doch hier hat mir eine gewisse Tiefe gefehlt. Zu Beginn der Geschichte ist alles so liebevoll gezeichnet, dieser Stil wird aber irgendwie nicht aufrecht erhalten.

Meine Meinung

Die ersten 100 Seiten habe ich an einem Stück gelesen. Wirklich sehr spannend. Harpers Cousine wird mit einem abgetrennten Zeh im Moor gefunden und schweigt. Später wird ein zweites Mädchen gefunden und dann hat der Spannungsbogen leider seinen Tiefpunkt erreicht.... Hier wird die Geschichte sehr verwirrend. Harper beginnt mit dem Bruder des zweiten Opfers Nachforschungen anzustellen. Alles schön und gut, doch die Geschichte entwickelt sich hier viel zu schnell. Da wo vorher Spannung gewesen war, ist nun nur noch eine Leere und eine Langeweile, die ich am Anfang des Buches nicht erwartet habe. Ich muss sagen, dass ich enttäuscht war. Enttäuscht, weil die Geschichte so vielversprechend angefangen hat und sich dann urplötzlich so wandelt. Auch die ganzen Märchenandeutungen fand ich klasse, aber leider hat es die Autorin für mich nicht geschafft, den Stil bis zum Ende fortzuführen....

Ab der Hälfte des Buches musste ich mich zum Lesen zwingen. Nach dem Fund des zweiten Mädchens geht alles viel zu schnell und die letztendliche Auflösung fand ich um ehrlich zu sein sehr lächerlich. Mir haben hier auch ein paar notwendige Erklärungen gefehlt, sodass ich das Buch am Ende sehr enttäuscht zur Seite gelegt habe...


Fazit

Ein sehr toller Anfang, doch ein enttäuschendes Ende.

Ich vergebe 2 von 5 Käseratten

Freitag, 19. Dezember 2014

Blankes Entsetzen - Hilary Norman

Ich habe mal wieder ein paar ältere Thriller ausgegraben, da ich vor Jahren bereits mehrere Bücher von Hilary Norman verschlungen habe. Es wurde Zeit, mich auch einmal ihren anderen Büchern zu widmen. Meine Wahl fiel hier auf "Blankes Entsetzen", eine Geschichte über Gewalt und Misshandlung.

Inhalt

Erschienen bei Bastei Lübbe
"Der Rechtsanwalt Robin Allbeury hat es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen zu helfen, die von ihren gewalttätigen Ehemännern geplagt werden. Doch für manche Frauen kommt jede Hilfe zu spät. So ist es im Falle von Lynne Bolsover, deren Leiche in einem Schrebergarten gefunden wird, Opfer eines brutalen Gatten - so scheint es jedenfalls ... Und dann gibt es Frauen wie Lizzie Piper, Mutter von drei Kindern und verheiratet mit einem erfolgreichen Chirurgen, der dem Idealbild des fürsorglichen Ehemanns entspricht. Doch niemand weiß, was in manchen Ehen wirklich vorgeht. Oder was hinter verschlossener Tür geschieht ..."

Charaktere

Hilary Normans Stärke sind auf jeden Fall die Charaktere, wie sie schon in dem Buch "Gefährliche Nähe" bewiesen hat, was mittlerweile eins meiner Lieblingsbücher der Autorin ist.
Die Figuren in dem Buch sind sehr lebendig, sehr verschieden und stehen dem Leser im Laufe der Geschichte sehr nah. Man wird in verschiedene Leben geführt, hier, in "Blankes Entsetzen" lernt man beispielsweise zwei Frauen kennen, in deren Ehen es einige Probleme gibt. Gewalt steht auf der Tagesordnung und gerade als Frau konnte ich hier besonders mit Lizzy mitfühlen.

Die Polizei, die in dem Buch eher eine Nebenrolle spielt,fand ich hingegen etwas eintönig. Ich denke, dass man hier fast komplett auf Polizeiarbeit hätte verzichten können, um die Spannung etwas voran zu treiben.

Meine Meinung

"Blankes Entsetzen" hat mich auf jeden Fall von der ersten Seite an in den Bann gezogen und ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Man erfährt von zwei Familien, was sehr interessant war, da beide Frauen ein ähnliches Problem haben.

Obwohl zu Beginn eine Leiche gefunden wurde, werden die Ermittlungen erst mal sehr nebensächlich dargestellt. Man fragt sich als Leser zwar, was genau da passiert ist, aber zu Anfang kann man noch keine Zusammenhänge erkennen, was für einen Thriller ja erst mal gut ist. Leider geschieht dann im Laufe der Geschichte ein zweiter Mord, der dann auch eher nebensächlich dargestellt wird, obwohl die Autorin gerade zu dieser Person sehr viel erzählt hat. Diese Wandlung der Geschehnisse fand ich nicht ganz passend, da auch hier die Polizeiarbeit sehr langatmig wirkt und ich diese Abschnitte am liebsten überflogen hätte. Die Spannung der eigentlichen Geschichte, die ja im Grunde auf die Morde aufbaut, wurde hier abgeschwächt und stellenweise hat sich das Buch nicht einmal mehr wie ein Thriller angefühlt.

Das Ende hat mich auch ein klein wenig enttäuscht. Es gab nicht viele Verdächtige, sodass schnell klar ist, wer denn nun unser Täter ist. Die Beweggründe des Mörders sind meiner Meinung auch nicht ganz nachvollziehbar, sodass mich das Ende leider enttäuscht hat. Hilary Norman kann das auf jeden Fall besser!

Fazit

Ein guter Thriller, der auf jeden spannend ist, aber auch so seine kleine Schwächen hat.

Ich vergebe 3 von 5 Käseratten.


Donnerstag, 11. Dezember 2014

Die Taschenbücher von meinem Liebesteufel sind da :D

Hallo ihr Lieben,



heute gibt es eine tolle Nachricht :D
Die Taschenbuchausgaben meines Liebesteufels sind nun erhältlich, gestern habe ich auch meine Exemplare bekommen. Sie sehen toll aus, riechen so gut und das Cover ist ein echter Hingucker :D Ich bin stolz auf meinen Erstling <3


 Hier mal noch eine kurze Inhaltsangabe für meinen Internetdatingthriller. Vielleicht findet der eine der andere ja gefallen daran ;)




Inhalt

Lilly Bülow führt ein langweiliges und zurückgezogenes Leben als Zimmermädchen im Schlangenbader Hotel "Auenblick". Das einzige, was ihr Freude bereitet, sind die Zimmer der Gäste, in denen sich so manch schmutzige Geheimnisse verbergen. Als ein bekannter Thrillerautor namens Viktor Dreissinger im Auenblick eincheckt und zeitgleich Juli, die Tochter der Hotelbesitzerin, von ihrer vermissten besten Freundin Laura berichtet, schrillen bei Lilly die Alarmglocken. In Viktor Dreissingers Hotelzimmer findet sie etwas, das sie komplett aus der Bahn wirft: Auf dem Schreibtisch steht Lauras silberner Laptop, mit einer sonderbaren Geschichte darauf....


Montag, 8. Dezember 2014

Zur Hölle mit Bridget - Paige Harbison

Ich hatte wieder einmal das große Glück, ein Buch von Blogg dein Buch zu bekommen. Dieses Mal war es "Zur Hölle mit Bridget" aus dem Darkiss Verlag. Auf das Buch bin ich bereits vorher aufmerksam geworden und ich bin froh, dass ich es bekommen habe, denn "Zur Hölle mit Bridget" ist ein tolles Buch voller Gefühle und Entwicklungen.

Inhalt

Was Bridget will, setzt sie durch. Immer. Zuhause macht sie ihrer Stiefmutter das Leben zur Hölle, in der Schule tanzen alle nach ihrer Pfeife. Bis eine Neue auf die Winchester Prep kommt: Anna Judge – Judge wie Richterin. Und mit Anna ändert sich alles: Die Lehrer fallen nicht mehr auf Bridgets Masche rein, ihr Fan-Club verkleinert sich blitzartig. Als eines Tages sich auch noch ihr Freund Liam abwendet, baut Bridget, total irritiert, einen katastrophalen Unfall! Sie ist nicht tot – aber auch nicht lebendig.

Charaktere

Wir lernen Bridget kennen. Ein Mädchen, das ihre Mitschüler, Freunde und Familie nicht ganz korrekt behandelt. Auf anderen Blogs habe ich gelesen, dass besondern kritisiert wurde, dass Bridget unsympathisch. Das kann ich nicht bestätigen. Ich fand, dass Bridget eine tolle Protagonistin ist. Ein Mensch, der sich nach außen nicht richtig verhält, aber keine Kraft hat, das alles zu ändern. Klar, sie ist am Anfang sehr gemein zu ihren Freunden, aber ihr Innerstes kommt auch hier schon zum Vorschein, denn sie versteht selbst oft nicht, warum sie sich in manchen Situationen so mies verhält.
Nach und nach findet eine Entwicklung statt, die ich toll finde. Es ist eben so, dass man auch hinter die Fassade schauen muss und einen Menschen nicht nur nach dem Äußeren oder einer bestimmten Art beurteilen darf. Nein, ein Mensch ist vielschichtig, so wie Bridget. Am Ende wird klar, warum sie zu einem solch verhassten Menschen geworden ist. Es ist nie zu spät, sich zu ändern.

Meine Meinung

Ich war von Anfang an von der Geschichte gefesselt. Der Leser wird gleich zu Beginn ins kalte Wasser geworfen und muss erleben, wie Bridget sich nach außen hin verhält. Es wird sehr schnell klar, dass sie ein Mensch ist, der zwar viel nachdenkt, sich aber ihrer Handlungen und deren Tragweite nicht bewusst ist. Für mich ist Bridget dadurch ein sehr interessanter Buchcharakter. Ein Charakter, wie ich ihn noch nie zuvor getroffen habe.

Wir lernen zudem noch die Freunde von Bridget kennen, die alle selbst ihre Probleme habe, von Bridget aber nicht weiter beachtet werden. Vor allem Michelles Problem fand ich sehr interessant, da Bridget dieses wirklich nicht gesehen hat und sich demnach dauernd falsch verhalten hat. Sie war keine besonders gute Freundin, doch ich denke, tief im Inneren hat sie von Anfang an nicht gewollt, dass jemand ihr so nah kommt.

Bridgets Stiefmutter, ihr Lehrer und ihr Exfreund spielen in dem Buch auch noch eine große Rolle. Zu jedem Charakter gibt es eine kleine Geschichte. Eine Geschichte, die zeigt, wie Bridget es geschafft hat, deren Leben zu verändern. Manche Geschichten sind traurig, andere machen wütend. Ich fand sie alle sehr interessant und vor allem sehr tiefgründig. Es zeigt, wie sehr Menschen durch Worte und Gesten verletzt werden können.

"Zur Hölle mit Bridget" habe ich in wenigen Tagen gelesen. Es ist ein Buch, das in sehr lockerer, jugendlicher Sprache geschrieben ist und trotzdem sehr viele Emotionen zwischen den Zeilen trägt. Leider haben sich wohl bei der Übersetzung einige Rechtschreibfehler eingeschlichen, aber das fiel nicht weiter ins Gewicht, denn die tolle Story hat das auf jeden Fall ausgeglichen.

Am Ende des Buches musste ich sogar weinen, weil die Geschichte einfach so schön ist und eine unheimlich tolle Botschaft übermittelt. Das Buch war auf jeden Fall eines der besten Jugendbücher, die ich in der letzten Zeit lesen durfte. Ich hoffe sehr, dass "Zur Hölle mit Bridget" verfilmt wird.

Fazit

Ein tolles, tiefgründiges Jugendbuch mit sehr vielschichtigen Charakteren.

Ich vergebe 5 von 5 Käseratten.

Neues Blogdesign und zwei abgebrochene Bücher

Hallo ihr Lieben,

ja, was gab es in dieser Woche neues.... Ich habe etwas am Blog herumgebastelt und nun könnt ihr das erst einmal vorläufige Ergebnis bewundern. ;) Ich hoffe, euch gefällt es.

Die neue Woche geht auch gleich mit zwei abgebrochenen Büchern los. Wer kennt es nicht: Man liest ein tolles Buch und dann ist erst mal Flaute. Nach "Passagier 23" ist dies nun bei mir der Fall. Über die zwei abgebrochenen Bücher werde ich hier keine Rezension schreiben, aber dennoch möchte ich sie euch nicht vorenthalten:


Everflame, Feuerprobe, Band 1 - Josephine Angelini


Inhalt

Erschienen bei Dressler
Liebe schmerzt. Welten kollidieren. Feuer tötet. Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin an der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden - und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser »Crucible« ist Lillian - und Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe tatsächlich magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit, begegnet Lily sich selbst - und einer unerwarteten Liebe.

Meine Meinung

Auch wenn viele Leser von dem Buch begeistert waren, ich kam einfach nicht in die Story rein.
Der Anfang war noch in Ordnung, denn dies spielt an einer Highschool und wir lernen Lily kennen, die eine seltsame Allergie hat. Sie hat dauernd das Gefühl, von innen heraus zu verbrennen. An und für sich fand ich diese Idee sehr gut, aber leider hat für mich die Geschichte an der Stelle nachgelassen, als Lily in die "andere Welt" katapultiert wird. An und für sich mag ich gute Fantasystories, aber ab hier wurde mir der Schreibstil der Autorin zu kindlich. Ich konnte der Geschichte nicht mehr folgen und letztendlich wollte ich mich nicht weiter quälen...

Liebste Tess - Rosamund Lupton


Inhalt

Erschienen bei Dtv
Unterschiedlicher können zwei Schwestern nicht sein: Bee, Mitte zwanzig, ist eine zielstrebige Karrierefrau, deren Leben bis ins Detail geplant ist, die jüngere Tess studiert Kunst und lebt jeden Tag, als könnte es ihr letzter sein. Als Tess plötzlich wie vom Erdboden verschluckt ist und wenig später mit aufgeschnittenen Pulsadern in einer Toilette im Hyde Park gefunden wird, ist Bee die Einzige, die nicht an Selbstmord glaubt. Sie ist fest entschlossen, herauszufinden, was wirklich geschehen ist. Und sie beginnt, einen Brief an ihre tote Schwester zu schreiben ...

Meine Meinung

Ein Thriller in Briefform. Klingt ja erst mal sehr spannend und der Anfang war auch erst mal in Ordnung, doch leider hat sich die Geschichte für mich sehr in die Länge gezogen. Ich habe fast die Hälfte gelesen und muss sagen, dass es für mich bis dahin kein wirklicher Thriller war. Das Buch beschreibt die Geschichte zweier Schwester, wobei die eine tot ist und die andere eine Erklärung dafür sucht. Was mich an "Liebste Tess" besonders gestört hat, war, dass durch diese Briefform keine Spannung aufkam. Es wird ja im Grunde von Beatrix rückblickend erzählt, was dazu führt, dass so Überraschungen nicht in der Form auftreten, wie das in anderen Thrillern der Fall ist.

Ich habe zwar auf anderen Blogs gelesen, dass das Buch besonders zum Ende hin einfach toll sein soll, aber ich kann mich nicht dazu durchringen, noch mehr zu lesen. Es packt mich einfach nicht.
Deswegen muss ich das Buch auch hier abbrechen und werde wohl nie erfahren, wie das überraschende Ende in "Liebste Tess" aussieht.










Freitag, 5. Dezember 2014

Seid ihr noch auf der Suche nach einem tollen Weihnachtsgeschenk?

Hallo ihr Lieben <3

Seit ihr noch auf der Suche nach einem tollen Weihnachtsgeschenk?
Wie wäre es mit meinem spannendem Thriller, der in der kommenden Woche als Taschenbuch erscheint?

Bei mir könnt ihr das Buch schon jetzt bestellen und bekommt es zudem SIGNIERT noch vor Weihnachten. Wenn die Bücher Anfang nächster Woche bei mir ankommen, verschicke ich sie dann gleich an euch und wisst ihr was? Die Versandkosten gehen auf mich ;) Als kleines Weihnachtsgeschenk! Da ich schon einige Anfragen habe, würde ich die Bücher dann gesammelt verschicken und es wäre toll, wenn ihr mir bis spätestens dem 13.12 Bescheid sagen könntet.


Also vielleicht habt ihr ja Interesse. Dann einfach schnell eine Email schreiben:
Unzertrennlich369@gmail.com

Hier Infos zum Buch:

Er ist auf der Suche nach der Liebe. Der großen, einzigen Liebe.
Er denkt, er könne sie bei jungen Teenagerinnen finden.
Er chattet mit unschuldigen Mädchen, trifft sich mit ihnen und...
Er weiß nicht, wer er ist. Niemand weiß es. Niemand kennt ihn. Niemand will ihn kennen.
Er ist ein Teufel. Ein Teufel der Liebe, der bereit ist zu töten...


Erschienen bei Mainbook.






Passagier 23 - Sebastian Fitzek

Natürlich konnte ich es mir nicht nehmen lassen, das neuste Buch von Sebastian Fitzek zu lesen. Ich bin schon seit "Die Therapie" großer Fan von ihm und habe mich sehr auf sein neustes Buch gefreut.
Da "Noah" ja nicht so recht seinem Stil entsprach (Was ich jetzt aber nicht negativ fand), hat er in "Passagier 23" wieder zu seinem Stammgenre, dem Psychothriller, zurückgefunden. Ich bin froh darüber, denn das Buch ist mal wieder "typisch Fitzek".

Inhalt

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... 

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. 
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …

Charaktere

Ja, wer Sebastian Fitzek kennt, wird wissen, das seine Charaktere nie dem Normalbild entsprechen. So lernen wir in "Passagier 23" Martin Schwartz kennen, einen Mann, der seine Familie verloren hat und sich nun in gefährliche Ermittlungsarbeiten stürzt. Gleich die Einleitung zu ihm ist schon sehr spannend, denn er ist bei einem sehr sonderbaren Einsatz. Hier wurde gleich zu Beginn ein sehr hoher Spannungsbogen aufgetan. Typisch Sebastian Fitzek einfach. Es ist einem unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen.

Neben Martin Schwartz besitzt das Buch aber noch so einige sehr interessante Charaktere wie zum Beispiel Gerlinde Dobkowitz. ;) Auch kommt jemand vor, den man aus einem anderen Buch Fitzeks kennt und an einer Stelle wurde auf den "Seelenbrecher" hingewiesen, was man letztendlich aber nur als Fan des Autoren wirklich begreift. Sebastian Fitzek schreibt einfach wie kein anderer. Er schafft es nicht nur, tiefgründige Charaktere zu erschaffen, nein, er schafft es im selben Atemzug, die Charaktere undurchsichtig zu lassen, sodass man nie weiß, ob nicht vielleicht einer von ihnen der Täter ist und ein dunkles Geheimnis in sich trägt.

Meine Meinung

In "Passagier 23" jagt ein Clifhanger den nächsten. Es ist fast unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Die Geschichte ist sehr geheimnisvoll, wirft viele Fragen auf und beantwortet diese Stück für Stück. Natürlich gibt es auch so einige falsche Fährten und die Wendung am Ende ist einfach genial. (Auch wenn ich damit gerechnet habe, dass noch etwas kommen MUSS.)

"Passagier 23" erzählt im Grunde mehrere Geschichten, was ich sehr interessant fand, da alle am Ende miteinander verbunden waren. Da ist zum einen Martin Schwartz, der auf das Schiff kommt, um rauszufinden, was mit seiner Familie geschehen ist, auf der anderen Seite ist da eine Frau, die mitbekommt, dass ihre Tochter Selbstmord begehen will und dann sind da noch die kleinen Geheimnisse, die das Kreuzfahrtschiff in sich trägt. Alles miteinander verbunden ergibt einen tollen. spannenden Thriller mit einem großartigen Finale oder sollte ich sagen, zwei großartigen Finalen? 

Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen, der auch in der kalten Jahreszeit auf einen spannenden Thriller nicht verzichten will. Es ist erstaunlich, welch ein Grauen doch auf einem so harmlos erscheinenden Schiff lauern kann. Die Geschichte ist sehr klug, unendlich gut recherchiert und auch etwas traurig.

Fazit

 Eines der besten und intelligentesten Bücher von Sebastian Fitzek.
Ich vergebe 5 von 5 Käseratten.



Donnerstag, 4. Dezember 2014

Fieses Karma - Jessica Brody

Nach den beiden Büchern um die Treuetesterin Jennifer Hunter aus "Treuetest" und "Flirtversuch" habe ich nach weiteren Büchern von Jessica Brody gesucht und bin dabei auf "Fieses Karma" gestoßen. Der Klappentext klang sehr interessant und so habe ich mich sofort auf dieses Buch gestürzt.

Inhalt 

Erschienen bei Baumhaus
Madison ist beliebt, genauso wie ihr gut aussehender Freund Mason. Doch als er zum Mr. Popularity aufsteigt, lässt er Maddie plötzlich links liegen. Erzürnt will Madison Rache üben. Zusammen mit ihren Freundinnen gründet sie den Karma-Klub: In diesem Rahmen wollen die drei Mädchen dem Karma ein bisschen auf die Sprünge helfen, denn die Konsequenzen des Univerums dauern ihnen zu lange. Doch sie merken schnell, welche Folgen selbst die kleinsten Entscheidungen haben können, zwar wunderbare, aber auch furchtbare - für sie selbst und für andere ...

Meine Meinung

Okay, okay, das Cover des Buches ist .... etwas gewöhnungsbedürftig. Mich hat es auch nicht angesprochen, aber wie heißt es so schön: "Never judge a book by his Cover." Hinter diesem Cover zu dem Buch "Fieses Karma" von Jessica Brody verbirgt sich eine tolle Geschichte voller Emitionen, Witz und Liebe.

In dem Buch geht es um eine stinknormale Highschool, in der es logischerweise verschiedene Hierarchien. So gehört Madison, unsere Protagonistin nicht gerade zu den beliebtesten Mädchen der Schule. Doch das soll sich ändern. Sie hat das Glück zu einer tollen Party eingeladen zu werden, doch dort knutscht ihr Freund mit dem beliebtesten Mädchen der ganzen Schule rum. Für Madison bricht logischerweise eine Welt zusammen. Von einen Tag auf den Anderen lässt ihr Freund sie linksliegen. Auch wenn das Buch recht lustig und locker geschrieben ist, kommen besonders an dieser Stelle die Emotionen der Protagonistin sehr gut rüber. Ich als Leser habe einen unglaublichen Hass auf Mason entwickelt, denn sein Verhalten ist einfach nur dämlich....

Madison beschließt, sich mit ihren Freunden rächen zu wollen. Der Leser begleitet die Teenagerinnen auf einen Rachefeldzug, der erst mal Früchte trägt, doch dann schlägt das Karma zu.

Das Buch war für mich sehr unterhaltsam. Die Charaktere wirkten sehr glaubwürdig, der Schmerz der verletzten Mädchen war spürbar und man konnte sich gut in sie hineinversetzen. Natürlich kommt auch die Liebe in den Buch nicht zu kurz. Die kleine Liebesgeschichte hat mir gut gefallen, es hat sehr gut zu der kalten Jahreszeit, in der wir uns gerade befinden, gepasst.

Ich mag Jessicas Brodys Geschichten sehr. Es gibt viele Wendungen, viele Höhen und Tiefen und am Ende gibt es immer Hoffnung. "Fieses Karma" hat ein tolles Ende. Ein Ende, das einfach glücklich macht.

Fazit

Ein gelungener Jugendroman mit einer tollen Botschaft.

Ich vergebe 5 von 5 Käseratten.