Freitag, 2. Januar 2015

Das Dorf - Arno Strobel

Titel: "Das Dorf"
Autor: Arno Strobel
Verlag: Fischer Taschenbuch
Seitenanzahl: 368
Genre: Psychothriller
ISBN: 978-3596198344

Inhalt

"Panik, Todesangst, das ist es, was Bastian Thanner in der Stimme seiner Exfreundin hört, als sie ihn völlig unerwartet anruft. Über zwei Monate ist es her, dass Bastian Anna zuletzt gesehen hat, als sie Hals über Kopf und ohne Erklärung einfach verschwunden ist. Jetzt braucht sie dringend seine Hilfe, sie bangt um ihr Leben. Bastian macht sich sofort auf die Suche nach Anna und gelangt in ein Dorf an der Müritz, das ihm von Anfang an unheimlich ist. Überall deuten Spuren auf Anna, doch niemand kann oder will ihm weiterhelfen. Bis zu dem Abend, als Bastian Zeuge einer schrecklichen Zusammenkunft wird. Und auf den Mann trifft, der genau weiß, was mit Anna geschehen ist …"

Charaktere

Leider sind die Charaktere in "Das Dorf" von Arno Strobel nicht gerade sehr tiefgründig beschrieben. Es gibt viele Randfiguren, die man als Leser nicht näher kennen lernt, die aber an und für sich sehr wichtig für die Entwicklung der Geschichte sind. Besonders eintönig fand ich die Beschreibung von dem Protagonisten Bastian Thanner. Als Leser kann man kaum eine Verbindung zu ihm aufbauen, obwohl dies meiner Meinung nach für einen Psychothriller enorm wichtig ist. Er wirkt recht blass und teils sogar sehr nervig. Ich glaube, ich habe noch nie einen Hauptcharakter so langweilig gefunden wie Bastian Thanner. Immer wieder stellt er sich die gleichen Fragen, Fragen, die sich der Leser im Grunde selbst stellen soll. Würde man sämtliche Fragen Thanners streichen, würde das Buch einiges an Fahrt gewinnen, wäre wohl aber auch um gut 50 Seiten kürzer. Diese Art, Bücher künstlich in die Länge zu ziehen, gefällt mir überhaupt nicht.

Safi, der Freund von Bastian, war der einzige Charakter, der mir halbwegs gefallen hat, aber natürlich hat Arno Strobel auch hier auf eine tiefer gehende Beschreibung verzichtet. Alles bleibt im Nebel, der Leser bekommt keine Chance zu irgendeinem Charakter eine Bindung aufzubauen. Doch was ist ein Thriller ohne Mitfiebern? Ohne Mitleid??? Ohne das Gefühl, einen Charakter verlieren zu können, den man ins Herz geschlossen hat?

Meine Meinung

Schon seit einigen Jahren bin ich großer Fan von Arno Strobel. Seit "Der Trakt" habe ich jedes Buch von ihm verschlungen, habe jedoch bereits festgestellt, dass seine Bücher stark nachlassen. Schon "Das Rachespiel" war zäh wie Kaugummi, doch "Das Dorf" übertrifft dies um Längen.

An und für sich fängt das Buch mit einer guten Grundidee an. Bastian Thanner bekommt einen Anruf von seiner Exfreundin, die in einem kleinen Dorf festgehalten wird. Natürlich ruft er als erstes die Polizei, die ihm aber auch nicht weiterhelfen kann. Also macht er sich zusammen mit seinem Freund Safi selbst auf dem Weg. Im Dorf angekommen hat mir eine gewisse Beschreibung der Örtlichkeiten gefehlt. Im Großen und Ganzen konnte ich mir das Dorf zwar schon vorstellen, doch ich hätte mir eine unheimlichere Atmosphäre gewünscht. An und für sich stelle ich mir einen solchen Ort doch recht gruselig vor. Dies kam beim Lesen leider nicht rüber.

Leider musste ich mich durch das gesamte Buch, das ich während einer Leserunde auf "Was liest du?" lesen durfte, durch quälen. Ich dachte, das Ende würde die Geschichte noch herum reißen, aber auch hier fehlte mir jegliche Logik und ich musste das Buch enttäuscht schließen. Für mich war dies mit Sicherheit der letzte Strobel. Ich denke, dass auch bei Thrillern Quantität nicht ausschlaggebend ist. Auch eine gewisse Qualität muss vorhanden sein. Diese hat Arno Strobel für mich leider komplett verloren.

Fazit

Seeeehhhrrr langweilig, verwirrend und für mich kein Psychothriller!

Ich vergebe 1 von 5 Käseratten.




Kommentare:

  1. Hallöchen!

    Wow, das ist eine heftige Rezi, die mich nachdenken lässt, ob ich dieses Buch lesen sollte. Ich habe seinerzeit eine Lesung von Arno strobel besucht und da hatte ich das Gefühl, dass das Buch spannend sein könnte.
    Ich habe das Buch "Der Sarg" sehr gern gelesen und mir läuft immer noch eine Gänsehaut runter.

    Lieben Gruss


    Lady

    PS: Komme vom #BloKoSo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi ;) Den "Sarg" von ihm fand ich auch noch ganz gut, aber leider sehr vorhersehbar... aber vielleicht gefällt dir "Das Dorf" ja?

      liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Vielen Dank, nachdem ich das hochgelobte Buch nun zugeschlagen habe, bin ich froh, meine Enttäuschung teilen zu können. Leider nur Groschenromanniveau. Thanner ist völlig fade, die angerissene Kindheit hätte man besser ausbauen können, Safi ist ebenso flach - die Idee mit den Zwängen ist zwar originell, dennoch nicht wirklich glaubwürdig umgesetzt. Das an den Haaren herbeigezogene Ende, die unzähligen Inszenierungen, dieser Blutschuld-Blabla - mein Fazit:
    Banal, vorhersehbar, wenig überzeugend. Schwaches Buch, bin total enttäuscht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christiane ;)
      Schön, dass noch jemand meine Meinung teilt ;) Ich fand die Geschichte auch sehr vorhersehbar und das Ende lächerlich ;( Da hätte man an und für sich mehr draus machen können...

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  3. Guten Morgen Jessi,

    Da ich ein großer Fan von Arno Strone bin und mir alle seine Bücher sehr gut gefallen haben, kann ich diesesmal deine Meinung nicht teilene. Aber ich finde es trotzdem schön, dass man mal hört, wie andere die Geschichte aufgefasst haben.

    Grüße

    Tim :-)

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))