Montag, 7. Dezember 2015

[Rezension] Die Beschützerin - Susanne Kliem

Titel: Die Beschützerin
Autor: Susanne Kliem
Genre: Psychothriller
Verlag: carl`s books
Seitenzahl: 320
ISBN: 978-3570585313 
Cover und Inhaltsangabe © carl`s books






„Janne Amelung, erfolgreiche Event-Managerin bei einem Berliner Fernsehsender, muss ihre Abteilung vor Unternehmensberatern präsentieren. Die Atmosphäre ist angespannt – es steht viel auf dem Spiel. Umso erleichterter ist Janne, dass Vanessa Ott aus dem Beraterteam aufgeschlossen und sympathisch wirkt und sogar den privaten Kontakt zu ihr sucht. Janne lässt sich dankbar darauf ein – auch wenn sie das starke Interesse der Beraterin insgeheim irritiert. Aber Nein sagen ist nicht gerade ihre Stärke.
Kurze Zeit später hat sich Jannes Situation komplett gewendet: Sie wird zum Opfer von Mobbing und Intrigen, selbst ihre engsten Kollegen misstrauen ihr nun. Dann dringt jemand heimlich in ihre Wohnung ein, benutzt ihre persönlichsten Dinge. Als ihr eine Affäre angehängt wird und ihre große Liebe Gregor sich von ihr abwendet, erkennt Janne, dass sie Opfer eines teuflischen Plans ist. Aber wer steckt dahinter?“




Nach „Trügerische Nähe“, meinem absoluten Monatshighlight vom September, durfte ich nun auch noch ein weiteres Buch von Susanne Kliem lesen. Hierbei handelt es sich um „Die Beschützerin“, das ebenso leise Töne anschlägt und eine Geschichte von Intrigen, Machtmissbrauch und Manipulationen erzählt.

Wie schon bei „Trügerische Nähe“ mag ich Susanne Kliems Stil sehr gerne. Ich würde beinahe sagen, sie ist nach diesen zwei Büchern bereits eine meiner liebsten, deutschen Autoren geworden, denn man merkt ihr an, dass sie mit Herzblut schreibt. All ihre Charaktere tragen sehr viel Leben in sich und sind sehr gut durchdacht. Schon nach wenigen Seiten werden sie real und das finde ich an Büchern immer bewundernswert! Hier wurde ich sofort in die Geschichte gezogen und konnte das ganze Ausmaß der Intrigen am eigenen Leib spüren! Hut ab, Susanne Kliem hat wirklich ein großes Talent für psychologische  Tiefe und ein Gespür für Menschen!




Janne Amelung ist eine Frau, die eigentlich mit beiden Beinen im Leben steht. Sie hat einen Freund, den sie liebt und einen guten Job, doch dann bricht ihre Welt einem Kartenhaus gleich plötzlich zusammen. Erst fliegen die ersten Karten, dann weitere und dann stürzt alles ein.

Janne Amelung habe ich als eine sehr starke Frau wahrgenommen. Sie will sich nicht kaputt machen lassen und versucht zu kämpfen. Doch wie, wenn ihr niemand glauben möchte? Ich konnte mich sehr gut mit Janne identifizieren! Oft habe ich mich gefragt, was ich an ihrer Stelle getan hätte, aber in einer solchen Situation möchte ich wirklich nie stecken. (Zumal mir der Job bei einem Fernsehsender wohl zu stressig wäre!)

Vanessa Ott ist Teil eines Beraterteams, das bei dem Sender für ein paar Sparmaßnahmen sorgen soll. Janne findet Vanessa am Anfang noch sympathisch, aber das ändert sich schnell, denn irgendwas scheint mit der Frau nicht zu stimmen! Was das ist, möchte ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten, aber ich empfand auch Vanessa Ott als interessanten Charakter, der aber leider an einigen Stellen für meinen Geschmack zu schnell abgearbeitet wurde!




Das Buch „Die Beschützerin“ konnte mich bereits nach wenigen Seiten fesseln. Janne war mit sofort sympathisch und so fiel es mir leicht, mit ihr mitzufiebern. Klar, die Geschichte ist sicher nicht neu, es gibt viele Bücher und auch Filme, die sich mit haargenau dem gleichen Thema und der gleichen Ausgangssituation beschäftigen, aber dennoch finde ich, dass Susanne Kliem hier einen spannenden Psychothriller geschaffen hat, der mich als Leser einfach nicht mehr loslassen wollte. Die Seiten flogen nur so dahin und ich habe mich komplett in der Geschichte verloren!

Die Situation mit Janne spitzt sich immer mehr zu und es werden immer mehr Personen involviert. Zum einen sind da natürlich Jannes Arbeitskollegen, aber dann ist da natürlich auch Jannes persöliches Umfeld. Die Beziehung zu ihrem Freund Gregor beispielsweise wird ebenfalls noch auf eine harte Probe gestellt und ich empfand die ganzen kleinen Intrigen und Machtbeweise sehr gelungen und spannend umgesetzt. Für mich war dieses Buch zwar eher ruhig, aber wie bei „Trügerische Nähe“ geht es auch hier um das Zwischenmenschliche, um die Psyche der Menschen und um Gefühle wie Angst, Schmerz und Hass. Susanne Kliem schafft es für mich sehr gut, diese Emotionen in die Geschichte einfließen zu lassen!

Einen einzigen Kritikpunkt muss ich hier aber doch noch erwähnen! Das Ende ist recht vorhersehbar und ein klein wenig enttäuscht war ich über die einseitige Betrachtung der „Täterrolle“. Das ist für solche Geschichten zwar typisch, aber ich hätte mir hier ein oder zwei andere Blickwinkel gewünscht. Ich möchte psychisch kranke Menschen nämlich nicht nur als „böse“ oder „schlecht“ sehen, denn ich denke, dass auch solche labilen Personen mehrere Seiten an sich haben und vielleicht auch eine Geschichte, die einiges, wenn auch nicht alles, erklärt. Das ist wie gesagt aber nur ein winziges Detail, das meinen Lesespaß aber auch nur für ein paar wenige Momente getrübt hat!




Eine spannende Geschichte über Macht, Intrigen und Ängste! Für mich trotz kleiner Kritikpunkte absolut empfehlenswert!

Ich vergebe 4 von 5 Käseratten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))