Freitag, 15. Januar 2016

[Rezension] Das dunkle Spiel, Die Gejagte, Band 1 - Lisa J. Smith

Titel: Das dunkle Spiel: Die Gejagte, Band 1
Originaltitel: The Forbidden Game: The Chase
Autor: Lisa J. Smith
Verlag: cbt, Darkmoon
Seitenzahl: 288
Cover und Inhaltsangabe © cbt, Darkmoon



"Als Jenny ihrem Freund Tom zum Geburtstag ein scheinbar harmloses Brettspiel schenkt, ist plötzlich nichts mehr, wie es war: Das Spiel entwickelt ein grauenvolles Eigenleben, das Jenny, Tom und ihre Freunde mit ihren schlimmsten Albträumen konfrontiert. Wer sie überwindet, gewinnt. Wer nicht, verliert sein Leben. Nur Jenny kann ihre Freunde retten – wenn sie die Liebe des mysteriösen Schattenprinzen erwidert ..."




Nachdem ich vor zwei Wochen die "Tagebuch eines Vampirs" - Reihe begonnen habe, bin ich auch auf dieses Buch der Autorin gestoßen. Ein Spiel, das ein grauenvolles Eigenleben entwickelt? Klingt ein wenig wie Jumanji und ja, dieser Vergleich kam auch bei mir beim Lesen auf. Trotzdem empfand ich die Geschichte als sehr kreativ!

Im Vergleich zu dem ersten Band der "Tagebuch eines Vampirs" - Reihe hat sich der Schreibstil von Lisa J. Smith stark verbessert. In meiner Rezension musste ich kritisieren, dass bei ihr sprachlich noch Luft nach oben war, besonders was den Spannungsbogen betraf. In "Das dunkle Spiel" zeigt sie sich von einer ganz anderen Seite und besonders die spannenden Momente, in denen sich die Jugendlichen ihren Ängsten stellen mussten, waren für mich angenehm zu lesen. Zwar konnte ich keinerlei Angst empfinden, aber dennoch hat mich die Geschichte begeistern können!




Die Charaktere sind recht einfach gestrickt. Zum einen ist da Jenny, die ihren Freund Tom über alles liebt und alles für ihn tun würde. Da sein Geburtstag ansteht, möchte sie für die Feier ein ganz besonderes Spiel besorgen - und gerät dann in einen Laden, den es eigentlich nicht gibt.

Der Spieleverkäufer Julian spielt im weiteren Verlauf noch eine wichtige Rolle. Denn er ist nicht einfach nur ein Ladenbesitzer! Als besonders gruselig würde ich ihn nicht bezeichnen, aber das liegt vielleicht auch daran, dass ich was Horror angeht bereits abgehärtet bin.

Jennys Freunde geraten ebenfalls in das Spiel! Sie bleiben alle jedoch eher im Hintergrund, was mich aber beim Lesen nur minimal gestört hat. An einigen Stellen hätte ich mir aber dennoch ein wenig mehr Charaktertiefe und -entwicklung gewünscht!




Mein zweites Buch von Lisa J. Smith hat mich nicht enttäuscht. Vor allem die ersten Seiten, in denen Jenny das Spiel bekommt, zeigen ihr schriftstellerisches Talent und ich war gleich in der Geschichte gefangen. Zwar lässt das Buch im weiteren Verlauf ein wenig nach, verliert aber zu keinem Zeitpunkt seinen Charme.

Die Idee rund um solch ein Spiel ist nicht neu, aber wird dennoch sehr interessant umgesetzt. Die Jugendlichen haben es in "Das dunkle Spiel" nicht mit den typischen Ängsten zu tun, sondern es gibt so einige Überraschungen, was von Aliens und Elfen bis zum Cyberpunk reicht! Zwar konnte ich mich nicht wirklich gruseln, aber ich denke, besonders für Jugendliche sind einige unheimliche Momente enthalten!

Interessant fand ich die Richtung, die angeschlagen wird. Es geht nicht nur einfach um ein Spiel, das überlebt werden muss, sondern um eine ganz andere Sache, in deren Fokus Jenny selbst steht. Hier hat Lisa J. Smith eine Geschichte erschaffen, die nicht vorhersehbar ist und einige Überraschungen aufweist! Obwohl mir  sonst weniger liegt, konnte ich den einzelnen Alpträumen gut folgen und musste das eine oder andere Mal schmunzeln.

Das Buch ist Band 1 einer Reihe, aber die Geschichte rund um Jenny und ihre Freunde wird "eigentlich" beendet. Zwar gibt es eine Sache, die noch für einen weiteren Cliffhanger sorgen soll, aber ich denke, das Buch ist auch gut einzeln zu lesen! Ich werde mir den zweiten Band aber wohl besorgen, denn anscheinend geht es da um eine weitere Spielrunde!




Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, es sollte jedoch weniger Grusel und dafür mehr Fantasy erwartet werden!

Ich vergebe 4 von 5 Käseratten.

Kommentare:

  1. Hey,
    von der Reihe habe ich bisher gar nichts gehört :)
    Allerdings hatte ich auch im ersten Band der "Tagebuch eines Vampirs"-Reihe so meine Probleme mit dem Schreibstil der Autorin.
    Wenn er sich allerdings verbessert hat, wäre das Buch vielleicht doch lohnenswert (Die Geschichte klingt nämlich interessant) :)
    Liebe Grüße,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jasmin ;)
      Ja, bei "Tagebuch eines Vampirs" merkte man der Autorin an, dass sie noch kaum Erfahrung hatte und der Stil einfach unausgereift war. Hier hat allein der Stil sich aber echt verbessert, sie schafft es auch endlich, Spannung in die Geschichten zu bekommen! Nur leider ist das Buch nicht so richtig gruselig, obwohl es der Titel ein wenig vermuten lässt!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Hallo Jessi,

    beim Lesen des Klappentextes musste ich auch direkt an Jumanji denken. Insgesamt liest sich das Buch sehr interessant, werde ich mir auf jeden Fall mal merken. Tagebuch eines Vampirs kenne ich nicht ;)
    LG anja

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Jessi,
    Die Tagebücher eines Vampirs habe ich bis zum achten Band gelesen. Danach war ich verwirrt, weil es noch so unendlich viele Bände gibt (Stefans Diaries etc). Werde ich aber irgendwann noch alle lesen.
    Ansonsten kenne ich von der Autorin nur die Night Reihe (echt jetzt? Mir fällt der Name nicht mehr ein... Tsss das Alter)
    Der Jumanji Verschnitt würde mich jetzt allein vom Klappentext irgendwie gar nicht reizen.

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))