Donnerstag, 25. Februar 2016

[Rezension] Infernale - Sophie Jordan

Titel: Infernale 
Autor: Sophie Jordan
Genre: Jugendbuch
Verlag:  Löwe
Seitenzahl: 384
Cover und Inhaltsangabe ©  Löwe



"Der Auftakt zu einer spannenden Reihe überzeugt mit packender Action, gefühlvoller Romantik und der schwierigen Suche nach der eigenen Identität. Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet. Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand. Niemand sagte: Das geht nicht. Niemand sagte: Mörderin. Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin? Sophie Jordan spinnt aus der Frage, wie stark Gene unseren freien Willen beeinflussen, eine actionreiche Jugendbuch-Reihe über den Versuch, sich seiner Vorherbestimmung zu entziehen."




Auf vielen Blogs habe ich jetzt von dem Buch "Infernale" von Sophie Jordan gehört und da ich Jugendbücher mag, die in die Richtung Dystopie und Entwicklungen der Gesellschaft gehen, kam ich an diesem Buch einfach nicht vorbei!

Sophie Jordan hat hier einen sehr gefühlvollen Jugendroman geschaffen, der stark zum nachdenken anregt. Durch die Protagonistin, ein stinknormales Mädchen von nebenan, die eigentlich ein gutes Leben führt, hat die Autorin es geschafft, bei mir sehr viel Mitgefühl zu erzeugen. Das Leben ist unberechenbar und kann sich von einem auf den anderen Tag ändern. Genau das zeigt dieser Roman und hält uns einen Spiegel vor die Nase, denn die heutige Menschheit ist ebenso stark mit Vorurteilen belastet!




Davy ist ein junges Mädchen, die ein wohlbehütetes Leben führt. Sie hat einen süßen Freund, wird an einer tollen Schule unterrichtet, doch das alles ändert sich von einem Tag auf den anderen, als ihr mitgeteilt wird, dass sie das Mördergen genannt HTS in sich trägt.

Ihre ganze Welt bricht zusammen und ihre Freunde, ihr Freund und ihre Familie wenden sich von ihr ab, denn schließlich ist sie eine potenzielle Gefahr! Diese Ungerechtigkeit hat mich beim Lesen stark mitgenommen, ich konnte mit Davy mitfühlen, die sich von einem sehr beliebten Mädchen plötzlich in ein "Monster" verwandelt. Sie verliert sich selbst und sieht sich mit der Frage konfrontiert, ob die Regierung recht hat und sie wirklich irgendwann dazu fähig ist, einen Menschen zu töten!

Da sie nicht mehr an ihre alte Schule zurück darf, wird sie an einer öffentlichen Schule unterrichtet, abgeschottet von den "Nicht-Trägern"! Dort lernt sie andere Träger kennen, zum einen ist da der strebsame, aber leicht nerdige Gil, der auf den ersten Blick gar nicht zu den anderen Trägern passen will, aber auch der mutige Sean, der Davy anfangs unheimlich ist, aber nach und nach an Sympathie gewinnt. Interessant fand ich auch hier, dass auch Davy noch immer Vorurteile hat und teilweise angst vor den Trägern des Gens hat!




Wow! "Infernale" war mal wieder ein Buch ganz nach meinem Geschmack und ein echtes Highlight, was ich aber aufgrund der Länge viel zu schnell durchgelesen hatte! Die Geschichte rund um Davy ist aufwühlend, emotional und an manchen Stellen kaum auszuhalten. Es muss schrecklich sein, in einer solchen Welt zu leben und Angst haben zu müssen, dass man selbst dieses Gen hat!

Für Davy ändert sich alles, als sie das Ergebnis ihres Tests erhält. Sie wird von allem ausgeschlossen und sie merkt schnell, dass ihre einstigen Träume nichts mehr zählen. Von nun an ist sie ein Monster, eine potenzielle Mörderin und eine Gefahr für die Menschen!

Zu Beginn des Buches erfahren wir, was Davy durchmachen muss, nachdem sie das Ergebnis erfährt. Ihr Freund findet sie plötzlich abstoßend und distanziert sich von ihr und ihre Freunde wollen ebenfalls keinen Kontakt mehr zu ihr! Auch in ihrer Familie gibt es Probleme, denn besonders Davys Mutter distanziert sich von ihr. Wie schlimm das alles für Davy ist, brauche ich hier wohl nicht zu erläutern. Auch mich hat diese Machtlosigkeit oft sehr wütend gemacht!

Sophie Jordan hat hier ein sehr interessantes Thema angesprochen. Die Frage, ob es wirklich Gene gibt, die unser Leben beeinflussen und ob so etwas wie die Gewaltbereitschaft eines Menschen wirklich vorherbestimmt wird. In "Infernale" beschreibt sie ein Amerika, in dem die Leute Angst vor Gewalt haben - verständlich, aber sie gehen so weit, dass sie die Gewalt bereits im Kern ersticken wollen! Menschen, die "eventuell" eine Straftat begehen könnten werden ausgemustert, bei einem winzigen Vergehen sogar mit einem Tattoo markiert und zur Schau gestellt. Dieses ganze Szenario kann man in gewisser Weise auch auf unsere heutige Zeit übertragen, wenn auch nicht unbedingt mit dem Thema Gene. Leider gibt es immer noch viel zu viele Vorurteile und unbegründete Ängste!

"Infernale" ist durchwegs spannend und besitzt so einige Wendungen. So spielt der zweite Teil des Buches an einem ganz anderen Ort und wirft noch einmal weitere Fragen auf. Auch die Liebesgeschichte ist süß und nimmt nicht allzu viel Raum ein. In einigen Rezensionen habe ich gelesen, dass einige Stellen sehr klischeehaft sind, aber ich sehe das überhaupt nicht so. Ich habe mittlerweile viele Dystopien gelesen und kann sagen, dass mich "Infernale"wirklich auf eine emotionale Reise mitgenommen hat, eine Reise, die leider viel zu schnell vorbei war. Das Ende war zwar schon recht typisch, macht aber auf jeden Fall Lust auf den zweiten Band!




Eine emotionale Geschichte, die mir beim Lesen zwischen Wut, Mitgefühl und Machtlosigkeit umherwandern ließ. Die Protagonistin Davy habe ich sofort in mein Herz geschlossen und ich kann dieses Buch nur jedem Dystopie-Fan ans Herz legen. Für mich ist "Infernale" ein echtes Highlight in diesem Genre!

Ich vergebe 5 von 5 Käseratten mit Extrakäse!


Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    tja, was soll ich jetzt großartig dazu sagen? Ab auf die WL damit! :-D

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jessi,

    hach, was soll ich sagen? Außer *soforthabenwollen*. Infernale verfolgt einen ja regelrecht und natürlich steht es schon auf meiner Wunschliste :-)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jessi,
    dieses Buch steht ja auch noch auf meiner Wunschliste. Die meisten Rezensionen, die ich bisher gefunden haben, sind ähnlich positiv wie deine. Aber es gibt ja inzwischen auch einige kritische Stimmen. ich bin daher gespannt, wie mein Fazit ausfallen wird ;)
    LG anja

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    das Buch steht schon auf meiner Wuli und ich bin schon sehr gespannt wie es mir gefällt :)
    SChöne Rezi.

    Lg Lara

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))