Sonntag, 13. März 2016

[Abgebrochen] Die Einzige: In deinen Augen die Unendlichkeit - Jessica Khoury

Titel: Die Einzige: In deinen Augen die Unendlichkeit
Autor: Jessica Khoury
Genre: Jugendbuch
Verlag:  Arena
Seitenzahl: 440
Cover und Inhaltsangabe ©  Arena



"Als Pia ihm begegnet, weiß sie nicht, wohin sie blicken soll. Diese unglaublich blauen Augen. Die wilden Zeichen, die seinen Körper bedecken. Seine Lippen, die ihren Namen so aussprechen wie niemand zuvor. Pia weiß, dass Eio sterblich ist. Im Gegensatz zu ihr, der ersten und einzigen Unsterblichen. Sie weiß, dass sie zusammen keine Zukunft haben. Doch obwohl alles gegen sie spricht, ist ihre Liebe das Einzige, wofür Pia kämpfen wird."




Das Buch "Die Einzige: In deinen Augen die Unendlichkeit" habe ich jetzt schon eine Weile vor mich hergeschoben und ich muss jetzt nach gut 200 Seiten leider sagen, dass ich einfach nicht in die Geschichte hineinfinde. Für mich gab es keinen Zugang zu dem ganzen Geschehen und ich kann nicht einmal so genau sagen, woran das lag.

Der Schreibstil ist eigentlich ganz flüssig, doch trotzdem konnte er bei mir leider keine Bilder erzeugen. Obwohl der Einstieg eigentlich noch in Ordnung war, verlor ich immer mehr den Bezug zu der Protagonistin Pia. Sie wird als überaus perfekt beschrieben, was auch absolut zur Geschichte passt, aber dennoch konnte ich mit ihr überhaupt nichts anfangen. Pia ist kein richtiger Mensch, den sie lebt in einem Forschungscamp mitten im Wald und gilt als erste "Unsterbliche". Sie hat sich an das Leben im Camp gewöhnt, weil sie eben nichts anderes kennt und die Leute dort als eine Art Familie betrachtet.

Doch Pia ist neugierig und so bietet ihr ein Loch im Zaun eine Möglichkeit, endlich die Welt da draußen kennenzulernen. Dort trifft sie auf Eio und fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Um ehrlich zu sein, war dies genau der Punkt, an dem die Geschichte sich für mich endgültig verloren hat. Pias Gedanken und ihre Hin- und Hergerissenheit waren für mich nicht verständlich und einige Dinge empfand ich einfach als zu kitschig. Ich finde, diese "Liebe auf den ersten Blick" funktioniert einfach nicht in jedem Buch und hier empfand ich es als völlig fehlplatziert.

Nachdem Pia dann auch zurück in ihr eigenes Camp kehrt, habe ich vollständig den Faden verloren und das Buch abgebrochen. Auf eine Bewertung verzichte ich hier, da ich nicht das Gesamtwerk an sich beurteilen kann! Die Grundidee fand ich aber sehr ansprechend und der Stil war gut, ich denke nur, dass es bei mir an der Protagonistin lag, dass ich der Geschichte einfach nicht folgen konnte! Fans des Genres sollten aber auf jeden Fall einmal einen näheren Blick auf das Buch werfen, denn es ist erfrischend anders geschrieben!



1 Kommentar:

  1. Hallo Jessi,
    ich habe das Buch vor einer ganzen Weile gelesen und habe es sehr, sehr gut in Erinnerung. Schade, dass du keinen Zugang dazu gefunden hast.
    LG anja

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))