Sonntag, 19. Juni 2016

[Rezension] Liebesvergessen - Babsy Tom

Titel: Liebesvergessen
Autor: Babsy Tom
Genre: Roman, Liebesroman
Verlag: AmazonPublishing
Cover und Inhaltsangabe ©  AmazonPublishing





"Nach einem Verkehrsunfall wacht Penny ohne jegliche Erinnerung an ihr bisheriges Leben in einem Berliner Krankenhaus auf. Wo ist sie? Wer ist sie? Wie kam sie hierher? Aber vor allem stellt sie sich die Frage, wer ist der Mann an ihrer Seite? Tom, ihr unnahbarer, attraktiver Ex-Ehemann, mit dem sie sich noch Haus und Hündin teilt oder Georg, ihr gut aussehender Chef, der ihr sein Herz und die Welt zu Füßen legt? Pennys Welt steht Kopf. Im völligen Chaos ihrer Gefühlswelt wird Penny außerdem damit konfrontiert, dass sie… Moment mal! Hier wird nicht zu viel verraten! Wie wird sich Penny entscheiden? Georg oder Tom? Tom oder Georg? Hört sie auf ihr Herz oder ihren Verstand? Das Katz- und Maus-Spiel beginnt… und Penny hat eine Entscheidung zu treffen..."




Da ich in dieser Woche ein Horrorbuch gelesen habe, wollte ich nebenher etwas sehr leichtes und witziges lesen. Meine Wahl viel auf "Liebesvergessen" von Babsy Tom und der Anfang des Buches hat mir auch noch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist nicht sehr anspruchsvoll und auch wenig tiefgründig. Es soll vermutlich einfach nur eine nette Urlaubslektüre darstellen, die man jedoch schnell wieder vergisst.

So nett ich den Schreibstil von Babsy Tom am Anfang noch fand, desto enttäuschter war ich im Verlauf der Geschichte, da keinerlei Entwicklung stattfindet. Die Story rund um Penny und ihren Gedächtnisverlust wurde für meinen Geschmack zu monoton und geradlinig erzählt und bot keinen Platz, sich an die Charaktere zu gewöhnen und mit ihnen mitzufiebern.




- Penny -

Zum einen haben wir da Penny, die zu Beginn der Geschichte im Krankenhaus aufwacht und schnell feststellt, dass sie ihr Gedächtnis verloren hat. Sie weiß nicht mehr, wer sie ist, was sie tut und letztendlich auch nicht, wen sie liebt!

Bei Penny hätte ich mir etwas mehr Nähe gewünscht, denn ich denke, das Buch ist besser zu genießen, wenn man sich als Leser mit Penny identifizieren kann. Ich konnte das leider nicht. Ganz im Gegenteil. Ich muss sagen, dass mir Penny unsagbar unsympathisch war. Ihre Art strotzt vor Naivität und da sehe ich selbst den Gedächtnisverlust nicht als Entschuldigung an.

- Tom und Georg -

Dann sind da noch Tom und Georg. Tom ist der Exmann von Penny und Georg ihr Chef. Der Klappentext lässt hier eine Dreiecksbeziehung vermuten, aber dem ist nicht so. Ich möchte aber hier nicht viel vorneweg nehmen und über die beiden Charaktere kann ich eigentlich auch nichts weiter erwählen!




Ich hatte keine großen Ansprüche an das Buch, obwohl ich viele begeisterte Rezensionen gelesen habe. Leider kann ich mich diesen nicht anschließen. Der Ausgangsplot ist zwar gut, aber die Geschichte verliert sich irgendwann in den vielen hölzernen Dialogen. Es gab für meinen Geschmack zu wenig Handlung und da mir Penny total unsympathisch war, ging sie mir mit ihren sich ständig wiederholenden Fragen auf die Nerven.

Ja, die zentrale Frage in diesem Buch ist natürlich "Wer ist Penny" und was ist vor ihrem Unfall passiert. Es scheint, als hätte sie sowohl mit ihrem Exmann, als auch ihrem Chef geschlafen und ja, daraus entspringt auch noch ein weiteres "Problem". Ich muss gestehen, dass ich einige Stellen nur noch überflogen haben. Die vielen Dialoge ließen sich zwar einfach lesen, wirkten aber für mich nicht glaubhaft.

Eigentlich wollte ich auch eine süße, kleine Liebesgeschichte lesen, aber echte Emotionen habe ich in dem Buch nicht finden können! Da ist zwar der unwiderstehliche und ach so perfekte Tom, aber Penny blieb leider so farblos, dass ich ihre Entscheidungen nicht nachvollziehen konnte!

Auch der Witz hat mir leider in diesem Buch vollkommen gefehlt. Ich weiß, dass ich einen etwas seltsamen Humor habe, aber hier konnte ich bei keiner Stelle lachen oder auch nur schmunzeln. Da wäre zum Beispiel die Sache mit der Nussschokolade, die ich absolut nicht lustig finden konnte.

Das Ende war für mich dann stark vorhersehbar und ich bin ein wenig froh, dass buch jetzt beendet zu haben. Als seichte Urlaubslektüre würde ich es wohl weiter weiterempfehlen, aber mein Geschmack war es absolut nicht! Schade!




Ein sehr oberflächlicher Roman, dessen Witz ich einfach nicht verstanden habe und der zum Schluss leider sehr vorhersehbar war. Schade!
Ich vergebe 2 von 5 Käseratten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))