Donnerstag, 23. März 2017

[Abgebrochen] Die Gästeliste - Sanne Averbeck

Titel: Die Gästeliste
Autor:  Sanne Averbeck
Genre: Krimi, Thriller
Bereits gelesene Bücher der Autorin: keins
Cover und Inhaltsangabe © Lyx



"Carola Martins hat die Menschen und sozialen Netzwerke fest im Griff. Regelmäßig veranstaltet sie Partys, zu denen sie wichtige Persönlichkeiten einlädt, und erschleicht sich subtil Vorteile. Ihrer Karriere im Rampenlicht scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Doch gerade, als sie den bedeutendsten Erfolgen entgegensieht, werden Menschen aus ihrem Bekanntenkreis brutal ermordet. Alles deutet auf Carola als Täterin hin. Offenbar will jemand ihr Leben vollkommen zerstören. Um das zu verhindern, muss sie ihren kostbarsten Besitz aus der Hand geben: die Gästeliste!"




"Die Gästeliste" von Sanne Averbeck war ein Buch, das beim großen A sehr gelobt wurde und auf das ich deswegen aufmerksam wurde. Ich hatte hier einen etwas "anderen" Thriller beziehungsweise Krimi erwartet und war nach der Einführung unserer Hauptcharakterin Carola eigentlich noch positiv gestimmt.

Carola selbst ist kein einfacher Charakter, sie ist sehr berechnend, was bereits auf der Party zu Beginn deutlich wird. Sie macht nichts ohne Hintergedanken und denkt immer darüber nach, wie sie nach außen hin wirkt. Sich online zu präsentieren ist ihr Leben und deswegen führt sie auch eine Gästeliste, um stets die perfekte Vorzeige-Party zu planen.

Ich denke, dass mir der Schreibstil der Autorin einfach nicht lag. Mein Kopfkino wollte einfach nicht einsetzen und irgendwann hatte ich leider auch keine Lust mehr auf die Tätersuche. Da Carola selbst solch ein schwieriger Charakter ist, hätte es meiner Meinung nach hier wenigstens einen anderen Sympathieträger geben sollen, um mich zum Weiterlesen zu animieren. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Menschen mit Ecken und Kanten, Menschen fern des Mainstreams, aber das alles dann doch nicht zu Carola, die für mich viel zu verblendet war. (Sorry für diese Ausdrucksweise, aber es ist das Wort, das sie meiner Meinung nach am besten beschreibt!)




Ich möchte hier auch gar nicht lange um den heißen Brei herumreden, denn wie ihr oben bereits lesen konntet, musste ich das Buch leider abbrechen. So interessant die Geschichte auch anfing, so zäh war sie irgendwann für mich. Schon im ersten Drittel habe ich gemerkt, dass ich einfach keinen Zugang finde.

Da ich neuen und eher unbekannten Autoren aber gerne noch eine Chance gebe, habe ich mich noch bis über die Hälfte des Buches gequält - es dann aber endgültig aufgegeben. Für mich waren die "Morde" nur ein Randgeschehen und deswegen fand ich den ganzen Fall, auch mit diesem seltsamen Ermittler, mehr als sonderbar. Es wirkte alles etwas gewollt und ich hatte schreckliche Angst, wieder so eine typische "Gangster"-Auflösung am Ende vorzufinden.

Ich habe über die Hälfte gelesen, habe fieberhaft nach einer Person zum mitfiebern gesucht, aber leider das Buch immer wieder beiseite legen müssen, weil ich eben diese nicht fand. Die Plotidee ist sicher nicht schlecht, aber es war wohl einfach nicht mein Schreibstil und auch nicht die Art von Thriller, die mich fesseln können.

Wie gehabt verzichte ich hier auf eine Bewertung. Leider konnte mich auch die Suche nach dem Täter nicht mehr am Ball bleiben lassen. Vielleicht hätte mich das Ende noch vom Hocker reißen können, aber ich denke, dass es richtig war, das Buch abzubrechen, da ich keinen Zugang habe finden können! Das Leben ist zu kurz für Bücher, die einem nicht gefallen und deswegen hoffe ich, dass ich in das nächste Buch wieder abtauchen kann!

1 Kommentar:

  1. Hmmm, wirklich schade, ich bin ja immer eisern und ziehe es bis zum Schluss durch. ;)

    ♥liche Grüße
    Lenchen

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))