Freitag, 27. Dezember 2013

Höllenflirt - Beatrix Gurian

Ich glaube, so schnell war ich noch nie bei einem Hörbuch. Heute morgen habe ich angefangen "Höllenflirt" von Beatrix Gurian zu hören und konnte es kaum beiseite legen. Nun, am Abend habe ich den letzten Track gehört und muss sagen, dass mir dieser Jugendthriller sehr gut gefallen hat.


Inhalt

Toni ist unsterblich verliebt. Noch nie hat sie einen Menschen getroffen, der sie so fasziniert. Für Valle würde sie einfach alles tun - und das will sie ihm auch beweisen. Die kleine Mutprobe gerät jedoch außer Kontrolle und Toni gelangt an ihre Grenzen. Noch weiß sie nicht, dass dies erst der Anfang ist. Denn Valles Vergangenheit birgt ein düsteres Geheimnis, das nicht nur Tonis Leben in Gefahr bringt.

Cover

Das Cover macht wirklich Lust auf das Buch. Es ist sehr mysteriös gehalten, doch durch das pinke Herz erahnt man zudem, dass es um die Liebe geht. Ich wurde durch das Cover auf das Buch bzw Hörbuch aufmerksam und nach dem Lesen der Inhaltsangabe, stand fest, dass ich es hören muss.

Charaktere

Wir lernen als erstes Toni kennen, eine stinknormale Teenagerin, die gerne rebelliert. Sie spielt in einer Punkband, hat sich gerade von ihrem Ex getrennt und verliebt sich in den unheimlichen Typen Valle. Was sie jedoch nicht ahnt, dass er Teil einer gruseligen Gemeinschaft ist....

Valle war mir von Anfang an etwas unsympathisch, denn er hat Toni wirklich schlecht behandelt bzw. dachte, er wäre so etwas wie Gott. Im Laufe der Geschichte wandelt er sich jedoch und der Leser versteht nach und nach seine Beweggründe. Diese Entwicklung fand ich wirklich spannend und war mit der Grund, warum ich das Hörbuch gar nicht mehr beiseite legen konnte.

Meine Meinung

Ich mag Jugendthriller sehr gerne, denn bei diesen kann ich mich, trotz meiner 23 Jahre, sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Toni ist ein sehr sympathisches Mädchen mit Ecken und Kanten. Sie hat eine Menge Selbstbewusstsein, manchmal vielleicht ein bisschen zu viel. Als Kritikpunkt muss ich hier leider auflisten, dass sie oftmals übertrieben dargestellt wird, beziehungsweise sie von der Autorin zu sehr ins Licht einer schillernden Heldin gerückt wurde. Klar ist sie unsere Protagonistin, doch ich fand es recht unlogisch, dass sie fast aus allen Situationen glimpflich davon kommt. 

Alles in Allem hat mir das Hörbuch sehr gut gefallen. Hin und wieder kamen ein paar unschönere Sätze beziehungsweise Wortwiederholungen vor, doch dies fiel nicht schwer ins Gewicht. Wahrscheinlich wäre es mir eher beim Lesen des Buches aufgefallen. 

Die zahlreichen Wendungen in "Höllenflirt" machen das Buch bzw. Hörbuch zu einem packenden Thriller, den man nur schwer wieder aus der Hand legen kann. Mich hat das Ende sehr überrascht, denn damit hatte ich nun so gar nicht gerechnet. Hierfür muss ich die Autorin wirklich loben.


Fazit

Ein spannender Thriller, der nicht nur für Jugendliche interessant sein dürfte.

Ich vergebe 4 von 5 Käseratten. 

Dienstag, 24. Dezember 2013

Die Totentänzerin - Max Bredow

Auch meine zweite Rezension des heutigen Tages will nicht so recht zu Weihnachten passen. Aber so sind die Thrillerliebhaber wohl, können selbst in der beschaulichen Zeit des Jahres nicht von ihrer finsteren Lektüre ablassen. In der letzten Woche habe ich angefangen "Die Totentänzerin" als Hörbuch zu hören, zwischenzeitlich sind meine Kopfhörer kaputt gegangen (passend zu Weihnachten) und ich musste es am PC zu Ende hören. Das Buch ist auf jeden Fall ein guter Thriller, der ein krönender Abschluss für mein Jahr 2013 darstellt.

Inhalt

Ein Mann und eine Frau, entkleidet und in einer engen Umarmung vereint, die Körper mit einer Schnur aneinander gefesselt. Das Bett, auf dem sie liegen, ist blutdurchtränkt, davor auf bizarre Weise drapiert die Nachtwäsche der beiden Opfer. Dieser schaurige Anblick bietet sich Nils Trojan und seinem Team, als sie in der Wohnung eintreffen, in der sich das grauenhafte Verbrechen ereignet hat. Welcher kranke Geist hat hier gewütet? Wie weit geht Hass, dass er einen Menschen zu einer solchen Tat verführt? Trojan ist schockiert, als ausgerechnet Theresa Landsberg, die Frau seines Chefs, in den Kreis der Verdächtigen gerät. Er will nicht an ihre Schuld glauben, und doch weiß er, dass er jede Spur verfolgen muss. Denn soeben wurde ein weiteres Liebespaar tot aufgefunden ...

Cover

Das Cover gefällt mir wirklich gut, auch wenn es eine Andeutung macht, die so in der Geschichte nicht vorkommt. Auf jeden Fall hat es mich auf das Buch bzw. Hörbuch aufmerksam gemacht.

Charakter

Max Bredow erzählt aus verschiedenen Sichten, was wohl der Grund ist, warum das Buch so spannend ist. Man erfährt viel aus der Sicht einer scheinbar verwirrten Frau, es wird eine falsche Fährte gelegt und man bekommt auch etwas aus dem Leben der Ermittler mit, was jedoch geschickt in die Geschichte eingebaut ist. So muss man sich nicht mit den alltäglichen Problemen von gestressten Kriminalbeamten herumplagen, sondern folgt stets einem roten Faden.

Unser Hauptcharakter ist wohl Kommissar Nils Trojan, der gerade selbst in einer recht frischen Beziehung steckt, als er den Fall der ermordeten Liebespaare aufgetischt bekommt. Ich fand ihn als Ermittler sehr sympatisch und ich würde gerne noch weitere Bücher mit ihm als ermittelnden Kommissar lesen. 

Meine Meinung

Man ist sofort in der Geschichte drin, erfährt aus dem Leben der nächsten Opfer, ja erfährt so manche schrecklichen Details. Der Autor versteht es zudem, eine gute falsche Fährte zu legen und kann so am Ende noch einmal überraschen. 

Viele kleine Hinweise setzen sich in diesem Buch wie ein Puzzle zusammen und man merkt, dass die Geschichte sehr gut durchdacht ist. Die Charaktere sind durchwegs gut beschrieben, alle wirken sehr lebendig und ich hatte keinerlei Probleme, sie mir vorzustellen. 

"Die Totentänzerin" ist ein spannender Thriller, der an manchen Stellen wirklich unheimlich ist. Die Tatsache, dass jemand Liebespaare auf so bestialische Weise umbringt ist schon sehr schrecklich, doch das wirklich Unheimliche an dieser Geschichte ist, dass man als Leser die Opfer vor ihrem Tod kennenlernt und im Anschluss miterleben muss, wie sie getötet werden. Ein wirklich toller und spannender Thriller, den ich jedem nur ans Herz legen kann.

Fazit

Gelungener und spannender Thriller.

Ich vergebe 5 von 5 Käserratten.

Wenn der Tod lachen könnte - Anthologie

So, nun, kurz vor Weihnachten, gibt es noch zwei Rezensionen. Die erste ist zu "Wenn der Tod lachen könnte", einer Anthologie, die ich bei Lovelybooks lesen durfte. Teilweise habe ich die Geschichten zusammen mit meinem Mann, teilweise aber auch allein gelesen.

Inhalt

Verpatzte Mordversuche, tragische Tode und urkomische Situationen, die den Tod herbei rufen. All das erwartet uns in "Wenn der Tod lachen könnte". Ich denke, eine Auflistung der einzelnen Autoren und Geschichten erspare ich mir an diesem Punkt, denn diese findet ihr auf der Homepage vom fhl- Verlag.

Cover

Das Cover deutet schon an, was einem im Inneren erwartet. Ich muss zugeben, dass das Cover der Grund war, warum ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Ein zweiter Punkt ist, dass ich Anthologien liebe, denn man entdeckt so viele neue Autoren, die es in jedem Fall verdienen, gelesen zu werden.

Meine Meinung

Natürlich ist jede Geschichte auch Geschmackssache, weswegen ich hier nur ganz kurz und knackig meine Meinung wiedergeben möchte. Für mich fing die Anthologie etwas schwach an, teilweise hatten die Geschichten das selbe Thema, beziehungsweise ein ähnliches Thema, doch ab Mitte des Buches kamen dann die Highlights dieser Sammlung.

Folgende Geschichten haben uns persönlich am besten gefallen:
Petra Tessendorf- Gottes Ohr
Christiane Nitsche - Marbel`s Sweetest
Andrea Gerecke- Kuschelkissen
Eric Berg - Scorpion
Sarah Naomi Masur - Mordkomplott im Eis-Cafè
Gudrun Lerchbaum - Das Glück und der Tod

Diese Geschichten waren für uns die spannendsten dieser Anthologie, sehr gefreut habe ich mich besonders über Eric Bergs Geschichte, denn seit "Das Nebelhaus" warte ich auf etwas neues im Krimigenre von ihm.

Zu den einzelnen Geschichten möchte ich hier nicht zu viel verraten, ich kann aber sagen, dass sie super für Zwischendurch sind. Wir haben sie immer mal wieder am Abend gemeinsam im Bett gelesen und danach darüber diskutieren können.

Als Kritikpunkt fiel uns auf, dass einige Geschichte sehr verwirrend geschrieben waren, man keine klare Linie erkennen konnte oder dass einfach das "gewisse Etwas" fehlte. Aber an so etwas kann man ja arbeiten und ich hoffe, dass die Leserunde, die von einigen netten Autoren begleitet wurde, hilft, eigene Fehler zu erkennen um sich weiterentwickeln zu können.


Fazit
Eine Anthologie mit einigen tollen und spannenden Geschichten.


Montag, 23. Dezember 2013

"Erinnere mich", mein Buch nun auch bei Amazon erhältlich

Hallo und frohe Weihnachtszeit euch allen,

ich wollte euch hier noch einmal mein Buch vorstellen, dass vor kurzem veröffentlicht wurde. Es ist nicht perfekt, doch es ist mit Herzblut geschrieben und ich würde mich wie gesagt, sehr über Leser freuen. Vielleicht nutzt der eine oder andere ja die Feiertage und verbringt diese mit Yade? Es kostet nur 0,99 Euro und ich denke, sowohl Yade, als auch Liam würden sich freuen, wenn sich jemand für ihre Geschichte interessieren würden. Für Kritik bin ich natürlich auch offen ;)

Hier etwas zum Inhalt:


Yade hält es einfach nicht mehr aus. Sie will einfach nur noch weg. Weg von der Schule, den Lehrern, ihrer nervtötenden Tante und weg von sich selbst, denn Yade ist kein gewöhnliches 17-jähriges Mädchen. Sie kann in die Erinnerung eines jeden Menschen tauchen, der ihr über den Weg läuft. Doch zwischen zahlreichen positiven Erinnerungen befinden sich auch unzählige Schmerzvolle, die Yade einfach nicht mehr erträgt. Ihre Reise führt sie in eine neue Stadt, sie lernt neue Menschen kennen und vor allem erfährt sie, dass ihre Gabe, die sie selber als Fluch bezeichnet, nicht so nutzlos ist, wie sie immer dachte.


Hier kommt ihr direkt zum Buch.

Viel Spaß und schöne Weihnachtstage euch :D

Freitag, 20. Dezember 2013

Das Wispern der Angst - Tanja Frei

Die letzten Tage war ich sehr beschäftigt mit meinem eigenen Buch, denn da geht es gerade zielsicher in die Endphase, weswegen ich in dieser Woche nur ein Buch wirklich gelesen habe. "Das Wispern der Angst" durfte ich bei Lovelybooks kennen und lieben lernen. Hierbei handelt es sich um einen Thriller der etwas anderen Art, aber lest selbst....

Inhalt

Die alleinerziehende Jenna Winters, 37, führt mit ihrer 17-jährigen Tochter Kim ein ganz normales Leben in München. Doch seit einiger Zeit hat Jenna immer mehr das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Kim zieht sich immer weiter von ihr zurück, verschweigt ihr etwas. Als eines Tages eine Klassenkameradin von Kim plötzlich in ihrer Wohnung auftaucht und sich mit der Warnung „Es wird noch viel schlimmer werden!“ vom Balkon stürzt, wird Jenna klar, dass sie und ihre Tochter in Gefahr sind.

Ihr Tod ist erst der Anfang. Plötzlich finden sich Jenna und Kim inmitten eines gefährlichen Spiels um Macht wieder, das über ihre Vorstellungskraft  und die Grenzen der sichtbaren Welt hinausgeht. Und sie beginnen erst langsam zu ahnen, welche besondere Rolle ihnen darin zukommt.

Cover

Das Cover war der eigentliche Grund, warum ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Im Buchladen hätte ich es sicher in die Hand genommen. Leider ist aber sowohl das Cover, als auch der Klappentext etwas irreführend, denn ich muss zugeben, dass ich einen "stinknormalen" Thriller erwartet habe, in dem es es um Mutter und Tocher geht, die in Gefahr bereiten. Erst beim Lesen wurde mir klar, dass es sich hierbei viel mehr um einen Mysterythriller mit einigen fantasievollen Elementen handelt. Mich hat das nicht wirklich gestört, ich finde aber, der Verlag sollte darauf hinweisen, um eventuelle Fehlkäufe zu vermeiden.

Charaktere

In "Das Wispern der Angst" lernen wir eine Menge tolle Persönlichkeiten kennen. Besonders Interessant fand ich die Tatsache, dass es um Mutter und Tochter geht. Ich denke ich habe noch nie zuvor ein Buch mit dieser Charakterkonstellation gelesen.

Mein Lieblingscharakter war Kim, eine Jugendliche mit der man sich sehr gut identifizieren kann. Sie hat schon seit Monaten Probleme und kann sich niemanden anvertrauen. Ihre Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit fand ich zu Beginn des Buches sehr gut geschildert.

Dann ist da noch Jenna, Kims Mutter, eine starke, selbstbewusste Frau, die im Grunde die Führung der ganzen Geschichte übernimmt. Auch sie bemerkt eine Veränderung an sich, die im späteren Verlauf der Geschichte noch eine wichtige Rolle spielt. Ich würde hier aber nur ungern etwas dazu verraten. 

Ein bisschen haben die Beiden mich an Rory und Loreley von Gilmore Girls erinnert, denn im Laufe des Buches kommen sich die Beiden wieder näher und sind ein unschlagbares Team.

Meine Meinung

Der Schreibstil der Autorin hat mich von Anfang an begeistert. Sie schreibt bereits in ihrem Debütroman wie jahrelang erfolgreicher Autor. Davon können sich so manche eine Scheibe abschneiden ! Der Beginn der Geschichte mit der Vorstellung der beiden Protagonisten hat mir sehr gut gefallen. Das Buch besteht zudem aus mehreren Abschnitten aus der Vergangenheit mit denen ich allerdings nicht so richtig warm wurde. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich kein großer Fan von historischen Romanen bin. Die besagten Stellen musste ich auf jeden Fall mehrmals lesen, um sie wirklich zu versehen. Einige Fragen diesbezüglich sind zwar immer noch offen geblieben, aber vielleicht werden diese im zweiten Teil beantwortet.

Die Geschichte nimmt ziemlich schnell Fahrt auf und man wird von einem Geschehen ins nächste geschleudert, entdeckt mit Jenna und Kim fremde Orte und ist mit ihnen gemeinsam auf der Flucht vor einem blutrünstigen Jäger. (Ich hoffe damit habe ich nicht schon zu viel verraten)

Einige Sachen sind mir jedoch auch negativ aufgefallen, beispielsweise wurden viele Gespräche immer und immer wieder durchgekaut, manche Sachen unzählige Male wiederholt, wofür es für mich nicht wirklich einen ersichtlichen Grund gab. Das Buch ist ziemlich Dick und es wurden einige Sachen meiner Meinung viel zu genau erzählt. Manche Dinge braucht man als Leser nicht unbedingt wissen. Vielleicht ging es aber auch nur mir so, dass diese Stellen die Spannung etwas gestört haben. Ein bisschen gekürzt hätte das Buch meiner Meinung nach auf jeden Fall 5 Sterne verdient.

Fazit

Eine interessante und fantasievolle Geschichte einer neuen, tollen Autorin. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil mit Jenna und Kim. 

Ich vergebe 4 von 5 Käseratten

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Entrissen - Tania Carver

Dieses Hörbuch habe ich ganz spontan angefangen und es hat mich wegen der etwas "abnormalen" Thematik sofort in den Bann gezogen. Aus diesem Grund möchte ich euch das Buch nun nicht vorenthalten.

Inhalt

Es sollte eine unbeschwerte Party werden, die von der Hochschwangeren Claire veranstaltet wird, doch es endet in einem Blutbad. Als die Polizei eintrifft müssen sie entsetzt feststellen, dass das Baby aus Claires Bauch geschnitten wurde. Schon vorher wurden zwei schwangere Frauen getötet, die Babys allerdings zurückgelassen. War das nur eine Übung? Es folgen noch mehr Tote und bald wird klar, dass auch die Psychologin Marin auf der Liste des Killers steht...

Cover

Das Cover hat mich erst auf das Buch aufmerksam gemacht. Es ist wirklich gut gelungen und macht Lust auf diesen spannenden Thriller.

Charaktere

Bei diesem Buch fällt es mir zum Ersten Mal wirklich schwer etwas über die Charaktere zu erzählen, denn meiner Meinung nach gibt es keinen Hauptcharakter. Man erfährt aus etlichen Sichten, was passiert. Eine interessante Idee, doch leider hätte ich mir gewünscht, einen Charakter etwas näher kennen zu lernen. Man erfährt zwar einiges über Marina, die Psychologin, doch leider hat man auch nach Ende des Buches nicht das Gefühl, ein wirkliches Bild von dieser tapferen Frau vor Augen zu haben. Diese Tatsache finde ich recht schade, denn dadurch bin ich nicht sonderlich gut in die Geschichte hinein gekommen.

Meine Meinung

Das Buch fängt recht spannend an und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu hören, doch dann, als die Polizei zum Einsatz kommt, wird es etwas eintönig. Man erfährt viel von den Ermittlungsarbeiten, den Verdächtigen und Mutmaßungen, was für mich ziemlich langweilig war. Die wahre Polizeiarbeit ist eben nicht sonderlich spannend, weswegen ich bei Thrillern froh bin, wenn diese Ermittlungen nur kurz erzählt werden und mehr wert auf einen Spannungsbogen gelegt wird.

Was mich leider sehr an dem Buch gestört hat, war, dass die Sichtweisen sehr oft gewechselt haben. Mir haben die Stellen aus der Sicht der Täterschaft sehr gut gefallen, denn diese waren sehr interessant und auch psychologisch sehr gut geschildert. Doch trotzdem überwiegen die eintönigen Abschnitte, weswegen ich mich oft zusammenreißen musste, um nicht einzuschlafen. Ich denke, so sollte ein Buch nicht sein.

Das Ende beziehungsweise die Auflösung ist sehr klug, auch wenn man schon etwa in der Mitte des Buches etwas ahnt. Nur leider war es alles recht zäh, sodass es mir schwer gefallen ist, bis zum Ende durchzuhalten.
Das Buch weißt auf jeden Fall viele guten Ideen auf und man muss sagen, dass es für ein Erstlingswerk nicht schlecht ist, doch trotzdem denke ich, dass Tania Carver mehr kann.

Fazit

Ein durchschnittlicher Thriller, der einige Längen aufweist, aber dennoch eine sehr gute Geschichte aufweist.

Ich vergebe 3 von 5 Käseratten.


Dienstag, 10. Dezember 2013

Du sollst nicht lieben - Ali Knight

Dieses Buch hat mich besonders vom Cover und der Thematik angesprochen und deswegen habe ich einfach mal angefangen zu lesen. Innerhalb von gut 4 Tagen habe ich es dann fertig gelesen und nun möchte ich euch die Rezension dazu nicht vorenthalten.

Inhalt

Gregs Frauen scheint kein langes Leben vergönnt zu sein: Seine Ehefrau Grace wurde während eines gemeinsamen Urlaubs mit ihrer Freundin Nicky brutal ermordet. In ihrer Trauer finden Greg und Nicky zusammen und heiraten. Doch kurz nach der Hochzeit verändert sich Greg: Er ist verschlossen und ständig unterwegs – so tröstet sich Nicky durch einen heißen Flirt. Und befindet sich plötzlich in tödlicher Gefahr …

Cover

Wie zuvor erwähnt gefällt mir das Cover sehr gut, da ich eh auf Thriller stehe. ;) Es macht, wie der Titel auf jeden Fall Lust zu lesen.

Charaktere

Nicky hat ihre beste Freundin verloren und hat diesen Verlust nie verarbeitet. Jahre später ist sie mit Greg, dem Mann ihrer besten Freundin, verheiratet. Eine recht ungewöhnliche Verbindung, die wohl darauf beruht, dass die Beiden ihren Schmerz teilen. 

Auch Greg lernt man besser kennen und ahnt schnell, dass er in die ganze Sache verwickelt ist, denn seltsamerweise sterben alle Frauen, die er liebt. 

Meine Meinung

Der Einstieg ins Buch war etwas langatmig, was etwas Schade ist, denn im Prolog erfährt man von Graces Tod. Hier hätte ich das Buch fast wieder beiseite gepackt, denn es hat mich überhaupt nicht gefesselt. Bei manchen Büchern zahlt es sich allerdings aus, wenn man am Ball bleibt. So ist es auch bei "Du sollst nicht töten" von Ali Knight.

Das Buch gewinnt im Anschluss recht flott an Fahrt, man lernt Adam kennen, der Nicky letztendlich in ein altes Haus seiner Familie mitnimmt. Es fängt mit einem Flirt an, doch Nicky merkt schnell, dass mit Adam etwas nicht stimmt. Will er sie nur beschützen? Oder steckt da eine ganz andere Absicht dahinter.

Es werden unzählige Fragen aufgeworfen, was mir an Thrillern stets gefällt, hier jedoch zu manchen Fragezeichen über den Köpfen führt. Es ist eine Geschichte, die bis etwa zur Hälfte sehr an Fahrt aufnimmt, dann jedoch wieder schwächelt. Es ist sehr Schade, dass das Niveau nicht gleich bleibt, denn die Idee, die Hinter dem Thriller steckt, ist echt genial. 

Ich habe mich keine Sekunde gelangweilt, allerdings war es oft schwer zu folgen, da immer wieder ein paar Neue Charaktere eingeführt wurden, um diesen "Fall" zu beschleunigen. Leider hat man eben gemerkt, dass diese Personen nur benutzt wurden, um die Story logisch zu erklären. Mir hat hier die Leichtigkeit etwas gefehlt. 

Alles in allem ist es ein solider Thriller mit einem recht klugen Ende, das mich allerdings nicht vom Hocker reißen konnte. Spätestens nach dem zweiten Drittel ahnt der aufmerksame Leser eh schon, worauf die Geschichte hinaus läuft.

Fazit

Ein guter Thriller für Zwischendurch, der einen auf jeden Fall fesselt, allerdings einige Schwächen aufweist. 

Ich vergebe 3,5 Käseratten. 

Montag, 9. Dezember 2013

Mein Erstlingswerk "Erinnere mich" als Ebook erhältlich

Hier kommen wir einmal nicht zu einer Rezension, sondern etwas anderem, was mir sehr wichtig ist.
Ich möchte euch hier mein Buch "Erinnere dich" vorstellen, dass ich nach langem Überlegen bei Neobooks hochgeladen habe. Das Buch ist mein Erstlingswerk, sicher nicht perfekt, aber dennoch liegt es mir sehr am Herzen und ich würde mich freuen, wenn es eventuell interessierte Leser findet.

Hier kurz zur Story:
Yade hält es einfach nicht mehr aus. Sie will einfach nur noch weg. Weg von der Schule, den Lehrern, ihrer nervtötenden Tante und weg von sich selbst, denn Yade ist kein gewöhnliches 17-jähriges Mädchen. Sie kann in die Erinnerung eines jeden Menschen tauchen, der ihr über den Weg läuft. Doch zwischen zahlreichen positiven Erinnerungen befinden sich auch unzählige Schmerzvolle, die Yade einfach nicht mehr erträgt. Ihre Reise führt sie in eine neue Stadt, sie lernt neue Menschen kennen und vor allem erfährt sie, dass ihre Gabe, die sie selber als Fluch bezeichnet, nicht so nutzlos ist, wie sie immer dachte.

Ich habe etwa ein Jahr an dem Buch geschrieben, sprich ich habe ein Jahr mit Yade und ihren Ängsten und Sorgen verbracht. Das Schreiben hat mir stets Spaß gemacht und mir gezeigt, dass es das einzige ist, was ich machen möchte. Aus diesem Grund wünsche ich mir, dass mein Buch gelesen wird und natürlich bin ich auch für Kritik offen. (Ich ersehne diese sogar) Ich möchte mich nämlich steigern und meine Fehler verbessern.

Ich würde mich auch sehr über Blogger freuen, die mich unterstützen würden, denn ich weiß, dass diese Community sehr stark ist und ich froh bin, seit nun fast einem Jahr mit diesem Blog Leute zu erreichen.

Hier kommt ihr zur Leseprobe und zum Ebook:


In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß und eine frohe Weihnachtszeit. 

Jessica Swiecik

Freitag, 6. Dezember 2013

Delete - Karl Olsberg

Einen guten, spannenden Thriller zu finden, der sich von der Masse abhebt ist heutzutage sehr schwer. Als Liebhaber dieses Genres ist man einiges gewöhnt und sucht dauernd nach einer Steigerung. Dieses Buch, das ich als Hörbuch gehört habe, hat sich für mich als Thriller-Highlight des Jahres entpuppt. Aber lest selbst.

Inhalt

Eine mörderische Wirklichkeit. Vier Studenten werden vermisst. Sie alle haben dasselbe Online-Computerspiel gespielt – und offenbar die reale Welt, in der sie leben, für eine Simulation gehalten. Während Hauptkommissar Eisenberg noch rätselt, ob überhaupt ein Verbrechen vorliegt, verschwindet eine weitere junge Frau spurlos. Gemeinsam mit seiner »Sonderermittlungsgruppe Internet« beginnt Eisenberg zu recherchieren. Hat ein Serienkiller fünf Menschen auf dem Gewissen? Oder ist das ganze bloß ein perfider Scherz? Doch bald gerät Eisenberg selbst in ein grausames Spiel mit der Realität ...

Cover

Das Cover fand ich sehr ansprechend, auch wenn es meiner Meinung nach recht wenig über den Inhalt des Buches aussagt. Aber das machen wohl die wenigsten Cover. Auf jeden Fall läd das Cover dazu ein, das Buch in die Hand zu nehmen.

Charaktere

Hauptkommissar Eisenberg hat bei einem Einsatz einen schwerwiegenden Fehler begangen, den sein Chef ihn nicht so recht verzeihen kann. Er sucht sich deshalb einen neuen Job und landet prompt bei der Soderermittlungsgruppe Internet, einer lahmen Gruppe, die nichts mit sich anzufangen weiß. Eisberg verhilft ihnen jedoch zu ersten Erfolgen und ein echtes Team wächst zusammen.

Karl Olsberg hat in "Delete" einige tolle und einzigartige Charaktere geschaffen, da wäre zum einen der freakige Computernerd, ein Polizist, der gerne Onlinespiele spielt und eine Frau, die nach und nach die Realität aus den Augen verliert. Der Autor schafft es, die Cjaraktere so treffend zu beschreiben, dass man nach dem Lesen meint, alle persönlich zu kennen, als wäre sie ein kleiner Teil von einem geworden. Genau so muss ein Buch sein.

Meine Meinung

Das Buch fängt spannend ein und hält einen sehr hohen, kaum auszuhaltenden;)  Spannungsbogen. Man erfährt eine Menge über das Onlinespiel und Karl Olsberg schafft es, die reale Welt geschickt damit zu vermischen. Ich habe mich etwas an "Erebos" erinnert gefühlt, nur das dieses Buch eher in Erwachsenen eine Zielgruppe sucht.

Man erfährt viel aus der Sicht einer Spielerin, die plötzlich in den Strudel eines irren Psychopathen gerät. Ihre Sicht hat mir besonders gefallen, denn man hat so auch eine Menge über den Täter erfahren können. Das ganze Buch ist logisch und nachvollziehbar und weißt einige interessante Wendungen und Cliffhanger auf. Man möchte eigentlich gar nicht mehr aufhören zu lesen beziehungsweise zu Hören.

Auch die Sache mit dem Autoren eines Science Fictions Roman, der lustigerweise Ole Karlsberg heißt, hat mir sehr gut gefallen und oft zum schmunzeln eingeladen. Die Gedanken, die in "Delete" aufgeworfen wurden, regen zum nachdenken an und ich habe besonders meinen Mann oft von dem Buch erzählt. Ich denke wir werden uns auch einmal den Film, der erwähnt wird ansehen, denn dieser spielt ja eine zentrale Rolle

Besonders das Ende ist an Spannung nicht mehr zu übertreffen und natürlich hat der Autor auch am Ende noch eine Überraschung parat ;) Ich frage mich, warum ich noch nichts von Karl Olsberg gehört habe, denn er scheint ein Meister des Thrillers zu sein und ich werde mit Sicherheit noch einige Bücher von ihm lesen

Lieblingsstelle

Besonders gefallen hat mir die Convention im letzten Drittel des Buches. Diese war sehr spannend, da auch der Täter auftritt und man als Leser mit Eisenberg mitfiebert. 

Fazit

Ein toller Thriller, mein absolutes Jahreshighlight! Unbedingt lesen!

Ich vergebe 5 von 5 Käseratten mit Extrakäse.



Dienstag, 3. Dezember 2013

Dornenliebe - Christine Feher

Da ich nun wieder etwas Zeit habe und mich um meinen eigenen SUB kümmern kann, habe ich nun innerhalb von zwei Tagen "Dornenliebe" von Christine Feher gelesen. Es handelt sich hierbei um einen Thriller, der besonders für Jugendliche empfehlenswert ist.

Inhalt

Luna kann ihr Glück kaum fassen: Gleich an ihrem ersten Abend in Berlin lernt sie auf einer Party den attraktiven Falk kennen – und ausgerechnet er, der Schwarm aller Mädchen, an den bislang keine rankam, verliebt sich in sie! Erst allmählich bemerkt Luna, dass Falk schier krankhaft besitzergreifend ist. Auf Schritt und Tritt kontrolliert er sie, und jeden Kontakt, den sie mit anderen hat, beobachtet er mit Argusaugen. Als Luna sich mit ihrem Kommilitonen Jaron anfreundet und Falk dahinterkommt, tickt der so aus, dass es für Luna und Jaron gefährlich wird …


Cover

Das Cover finde ich mal wieder sehr Originell und war ein Grund warum ich erst einmal auf das Buch aufmerksam wurde. Es zeigt, dass auch eine Rose, die auf den ersten Blick so unschuldig und wunderschön wirkt, gefährlich sein kann. So und nicht anders ist es auch mit der Liebe in diesem Buch.

Charaktere

Luna hat ihren geliebten Bruder bei einem tragischen Unfall verloren. Sie hält den Schmerz nicht mehr aus und flieht nach Berlin, um dort zu studieren und einen Neuanfang zu wagen. Bereits am ersten Abend lernt sie Falk kennen und ist überwältigt, dass ein Typ wie er auf sie steht. Es scheint, dass er der Traummann ist, den sie sich immer gewünscht hat. Doch dann verwandelt sich alles nach und nach in einen Alptraum.

Falk wirkte schon zu Beginn hin sehr seltsam auf mich und erst einmal ging mir die Liebesgeschichte der Beiden viel zu schnell, doch dann wurde klar, dass Falk nicht ganz "Normal" ist und andere Ansichten zu der Liebe hat. Er ist nicht nur eifersüchtig und kontrolliert jeden Schritt von Luna, sondern versucht auch, sie vollends zu verändern.


Meine Meinung

Der Einstieg in Buch war für mich etwas zäh, da es mir mit Falk und Luna doch etwas zu schnell ging und ich mich erst mal an den sehr einfachen Schreibstil der Autorin anfreunden musste. Doch dann war ich komplett in der Geschichte gefangen, habe mit Luna mitgefiebert und gehofft, dass sich Falk Hilfe sucht. 

Ich denke, jeder Mensch hat andere Ansichten von der Liebe und sollte sich demnach einen Partner suchen. Liebe und Hass liegen nah beieinander und man kann schnell ins eine Extreme abtriften. So ist auch bei Falk, der mir beim Lesen oftmals unendlich leid tat. Die Autorin hat das verstörende Bild eines Menschen erschaffen, der innerlich bereits zerbrochen ist und nicht mehr unterscheiden kann, was falsch un richtig ist. Das Buch hat mich in dieser Hinsicht in den Bann gezogen und ich war gespannt, wie es für Falk ausgeht.

Das Ende kam dann ziemlich kurz und knackig, für meinen Geschmack zwar etwas zu kurz, aber ich denke, dass das Zwischenmenschliche in diesem Buch im Vordergrund steht. Es geht um Liebe und Vertrauen und alles ist gepackt in eine tolle und spannende Geschichte.


Lieblingsstelle

Das Buch hat viele Stellen, die mich bewegt haben oder die so spannend waren, dass ich sie kaum beiseite legen konnte. Auch die Geschichte von Luna und Jaron fand ich sehr interessant und bewegend und mir hat dahin gehend besonders die Stelle gefallen, als sie beiden in Falks Hausflur standen.


Fazit

Ein toller, emotionaler und spannender Thriller nicht nur für Jugendliche. 


Ich vergebe 4 von 5 Käseratten.

Montag, 2. Dezember 2013

Das Geheimnis von Ella und Micha - Jessica Sorensen

Erneut hatte ich die Chance bei BloggDeinBuch ein tolles Buch zu lesen. Dieses Mal handelt es sich um "Das Geheimnis von Ella und Micha von Jessica Sorensen aus dem Heyne Verlag. Es ist der erste Band einer kurzen Reihe um ein Liebespaar, dass nicht so recht zueinander findet.

Inhalt

Ella liebt Micha, und Micha liebt Ella – es könnte so einfach sein. Doch Ella will mit ihrem alten Leben, das es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, endlich abschließen. Sie zieht in eine andere Stadt, beginnt mit dem College und will alles vergessen. Vor allem auch Micha. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los, und ihre Gefühle sind stärker als jede Vernunft…

Cover

Das Cover gefiel mir leider nicht so gut, denn es geht meiner Meinung nach in der Masse sehr unter. Natürlich ist das Geschmackssache, aber ich habe einmal im Internet nach dem Originalcover geschaut und muss sagen, dass es mir viel besser gefällt. Leider finde ich auch nicht, dass die Personen auf dem Cover wie Micha und Ella aussehen, was ich wirklich etwas Schade finde. 

Charaktere

Das Buch ist aus zwei unterschiedlichen Sichten geschrieben. Zum einen lernen wir Ella kennen, die, nachdem etwas ihr Leben komplett aus den Fugen gerissen hat, einfach verschwunden ist. Als Leser weiß man nicht viel von ihr, denn sie ist anfangs recht verschlossen und möchte nichts über sich preis geben, doch nach und nach bröckelt diese Fassade. Sie hat sich vom frechen Emo/Gothic/Punk Mädchen zum Braven gewandelt und natürlich möchte man als Leser ebenfalls herausfinden, was damals, vor 8 Monaten passiert ist.

Micha hat Ella niemals vergessen können und pausenlos versucht, sie zu finden. Es gelingt ihm jedoch erst am Tag, als sie nach Hause zurück kommt. Die Liebe der Beiden ist immens, doch sie schaffen es irgendwie nicht zueinander zu finden. Zu viele Probleme und unausgesprochene Worte scheinen zwischen ihnen zu liegen. 

Meine Meinung

Das Buch habe ich innerhalb weniger Tage gelesen, denn es liest sich wirklich flott. Es ist sehr flüssig geschrieben und man ist sofort in der Story drin, die laut Buchrücken "überraschend anders" sein soll. Leider habe ich von diesem "überraschend anders" nicht besonders viel mitbekommen, denn es wird schnell klar, worauf die Autorin hinaus will und wie letztendlich das Buch enden wird. Diese Tatsache hat meinen Lesefluß etwas gestört, da es für mich keinen "WoW"-Effekt gab. 

Die Geschichte ist an und für sich sehr gefühlvoll, denn man erfährt aus beiden Sichten, was die Protagonisten denken, doch leider fand ich einige Stellen einfach zu "much", zu unrealistisch und manchmal habe ich leider auch nicht verstanden, warum die Personen so handeln, wie sie es eben tuen. 

Ich muss zudem sagen, dass mir stets etwas in der Geschichte gefehlt hat. Es waren nicht die Charaktere, die ich wirklich sehr gut beschrieben fand, sondern viel mehr etwas Besonderes, das dieses Buch unvergessen macht. Leider fühle ich mich nach dem Lesen etwas leer, als hätte mich nichts von dem Buch wirklich berührt, was echt Schade ist, denn die Geschichte hat wirklich potenzial. 

Es fällt mir etwas schwer, hier nun diese Rezension zu schreiben, denn ich weiß nicht wie ich wirklich fair bewerten soll. Vom Schriftstellerischen ist dieses Buch sehr gut geschrieben, sehr fließend und absolut fesselnd, doch leider habe ich keinen direkten Zugang zu dem Leben und der Liebe von Ella und Micha gefunden. Es ist fast, als hätte ich die Beiden nur von weiter Ferne beobachtet, ohne das sie mich bewegen oder berühren konnten. Einzelne Handlungen fand ich einfach nicht nachvollziehbar und ich denke auch nicht, dass Liebe immer gleich Sex sein muss beziehungsweise, dass man alle Probleme, Ängste und Sorgen mit körperlicher Nähe fortschwemmen kann. Mir haben viel mehr die Worte gefehlt, die zwar auch einmal, besonders von Michas Seite, ausgesprochen worden, doch viel zu sehr mit Gesten belastet waren.

Ich habe mich allerdings nie gelangweilt das Buch zu lesen und ich hatte wirklich Spaß, doch leider hat mir eben dieses "I-Tüpfelchen, das sowohl auf dem Buchrücken, als auch im Internet versprochen wurde, gefehlt. Auf jeden Fall werde ich aber die Fortsetzung lesen und vielleicht kann mich dieses Buch dann etwas mehr berühren. 

Fazit

Ein unterhaltsames Buch zweier Liebender, das mich leider nicht so richtig berühren wollte. Trotzdem kann ich es weiter empfehlen, denn die Geschichte von Ella und Micha ist echt süß.

Ich vergebe 3,5 Käseratten. 



Sonntag, 1. Dezember 2013

Meine Autorenseite

Passend  zum ersten Advent ging heute meine eigene Autorenseite bei Facebook online, wo ich euch gerne über meine neusten Fortschritte informieren würde. Hier kommt ihr zu der Seite:

Jessica Swiecik

Ich würde mich über eure Unterstützung auch für meinen ersten Roman sehr freuen.

Jessi