66 True Facts about me

 So, damit ihr mich etwas besser kennenlernen und vielleicht dadurch sogar verstehen könnt, gibt es hier jetzt 66 hoffentlich halbwegs interessante Fakten über mich! Ich suche noch immer einen anderen Autor/eine andere Autorin, mit der/dem ich mal etwas zusammenstarten kann. Falls ihr denkt, es würde vom menschlichen her passen, könnt ihr mich gerne kontaktieren!

1) Ich liebe Bücher! Was für eine Überraschung, was? :P Ich lese aber schon seit ... ja, seit ich lesen kann echt gerne. Das kam bei mir sehr früh, ich habe mir schon in der Grundschule jede Woche zehn Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen!

2) Um beim Thema Bibliothek zu bleiben. Die Bücherei in meiner Heimat war wundervoll. Da gab es eine ganz liebe Bibliothekarin, die Bücher auch so geliebt hat ... Leider kam dann später eine andere Frau dorthin, die mich einmal gefragt hat, ob ich denn keine Freunde habe, weil ich so oft in der Bibliothek war ... Das hat mich damals echt traurig gemacht und mir auch irgendwie die Lust an den Bibliotheksbesuchen genommen.

3) Bücher waren schon immer ein Zufluchtsort für mich. Später gesellte sich dann noch das Schreiben dazu und ich war gerade mal 8 oder 9 als feststand, dass ich irgendwann mal Autor sein will.

4) Ich hatte leider keine allzu schöne Kindheit und wurde sehr von meinen Eltern vernachlässigt. Ich würde gerne verzeihen, kann es aber nicht. Mein Mann hatte leider eine ebenso schlechte Kindheit und ist sehr depressiv und aggressiv teilweise. Aus diesem Grund lese ich ab und an und wohl gerne Familiengeschichten, um einmal Teil einer liebenden Familien zu sein, von der ich einfach akzeptiert werden. (Zumindest für den Zeitraum des Lesens!)

5) Ich bin sehr introvertiert. In der Schule war ich immer sehr still und habe dauernd zu hören bekommen, wie unnormal das ist.

6) Heute akzeptiere ich mich wie ich bin und ich liebe auch meine schweigsame Art sehr. Ich bin echt stolz darauf, introvertiert zu sein. Früher hätte ich echt nicht geglaubt, diesen Punkt mal zu erreichen, aber es waren immer die anderen, die ein Problem mit mir hatten und da hatte ich gedacht, ich müsste auch ein Problem mit mir haben ... Klingt verwirrend, was? Aber genauso ist das Leben! Viel zu oft nehmen wir die Meinungen unserer Mitmenschen an. Davon habe ich mich zum Glück entfernen können. Ich führe nun zwar ein sehr einsames, dafür aber ein freies Leben.

7) Ich denke nicht gerne an meine eigene Hochzeit zurück ... Tja, für mich war es leider kein schöner Tag. Damals wollte ich unbedingt eine Familie haben und geliebt werden und dabei war ich zu blind, um zu sehen, dass ich nicht zu diesen Menschen passe und dass sie mich halt niemals so akzeptieren können, wie ich wirklich bin. Damals habe ich mich sehr verstellt, was sich als riesiger Fehler erwiesen hat und viele Panikattacken ausgelöst hat.

8) Mich langweilt Smalltalk extrem ... Ich blocke diesen einfach ab, ganz egal, ob ich unhöflich wirke ... Sorry Leute, aber wieso soll ich übers Wetter reden? Oder über das Leben anderer Menschen? Ja, wieso soll ich Oberflächlichen Kram austauschen oder Menschen beurteilen, die ich nicht kenne? Why? Kann man seine Zeit nicht sinnvoller nutzen?

9) Ich habe kein gutes Verhältnis zu meinen Eltern und auch nicht zu meinen Schwiegereltern ... Ich werde wegen meiner Art nicht wirklich gemocht und leider war bisher jeder froh, wenn ich wieder fort war. Leider wird in meiner und der  "Familie" meines Mannes auch sehr viel "hinter dem Rücken" über mich geredet, nur eben so, dass ich es auch ja mitbekomme. Das ist eine menschliche Eigenart, die ich absolut nicht leiden kann. 

10) Ich wurde früher in der Schule sehr doll gemobbt, was noch immer Nachwirkungen hat. Das ging so weit, dass ich mich jeden Tag übergeben musste, sobald ich das Haus verließ. Meine Eltern haben natürlich wegesehen ...

11) Ich habe vor ein paar Jahren extrem an Panikattacken gelitten. Mittlerweile habe ich sie aber nur noch selten. Ich denke, es hat geholfen, dass ich micj von all den negativen Dingen und Leuten lösen konnte. Ich bin nun oft einsam, weil nie jemand nach mir oder meinem Schreiben fragt, aber ich kann unbeschwert durchatmen.

12) Ich denke sehr oft daran, dass sich niemand mehr um mich sorgt oder sich für die Dinge, die ich so sehr liebe interessiert. Deswegen lese ich auch nir ungern die Danksagungen in anderen Büchern, weil ich das Gefühl habe, selbst nie auf diese Weise unterstützt zu werden ...

13) ... und fühle mich vergessen. Besonders an meinem Geburtstag. Ein Tag, den ich echt hasse, weil er mir zeigt, wie unbedeutend ich bin.

14) Ich bin froh, Schriftstellerin zu sein! Mein Traumberuf! Ich könne ohne das Schreiben nicht leben. Das Schreiben bindet mich tatsächlich an dieses Leben.

15) Ich wohne seit 2019 mit einer kurzen, aber nicht so tollen Unterbrechung, im Auto. Ich denke, die meisten Leute halten mich echt für verrückt, aber ich sitze tatsächlich momentan stundenlang im Auto und schreibe/lese und häkle dort. 

16) In den letzten Jahren sind wir oft umgezogen, aber ich habe mich nirgends wirklich wohl gefühlt. Ich komme mit anderen Menschen einfach nicht klar. Besonders schlimm war unsere allerletzte Wohnung direkt neben der Vermieterin. *würg* Wohnblocks finde ich übrigens furchtbar, Menschen auf Menschen zu stapeln führt halt zu Frust und die meisten Nachbarn, die wir hatten, konnten uns nicht leiden. Was wir verstehen können. Von daher, nie wieder Nachbarn. (Außer sie sind so introvertiert wie wir, haha) Ich hab aber echt keine Lust mehr auf normale Wohnverhältnisse ... Ich hab erkannt, dass ich dort nicht glücklich werden kann.

17) Durch die Umzüge hatte ich viel Stress und auch wieder viele Depressionen ... Genau wie mein Mann ... Ich bin absolut kein "Drinnen-Mensch", mir fällt schnell die Decke auf dem Kopf.

18) Das Leben im Auto ist doch sehr schwer ... schwerer als erwartet, aber ich könnte mir nicht mehr vorstellen in einer normalen Wohnung zu leben. Vor allem da es doch immer heißt: Pass dich an, damit du reinpasst, aber ich habe keine Lust mich zu verändern. Das ist es mir einfach nicht wert, weil ich gemerkt habe, ich dass ich mit jeder Veränderung innerlich angespannter wurde und mich von mir selbst entfernt habe.

19) Ich wünsche mir dennoch, irgendwann einen echten Rückzugsort zu finden. Vielleicht eine Hütte im Wald ... Ein Ort, an dem ich einfach "ich" sein darf und vollkommen frei an meinen Büchern arbeiten kann. Gemütlich lesen würde ich auch gerne mal wieder. Und Leute? Ich war jetzt (Stand März 2022) seit 2,5 Jahren in keiner Badewanne mehr. Das ist wohl der Ort, den ich am meisten vermisse. Gemütlich in der Badewanne lesen war einst ein großes Hobby ...

20) Ich schreibe alles handschriftlich ... Ich könnte gar nicht vor einem Monitor sitzen und dort schreiben ... Das mache ich jetzt schon seit 20 Jahren so. Aktuell tippe ich auch viel mit dem Handy ab, da es etwas bequemer in Auto ist.

21) Momentan sitze ich viel im Auto und schreibe dort handschriftlich ... Ich komme da wirklich gut voran. Da mein Mann aber in einer Großstadt arbeitet, die ich echt verabscheue, fühle ich mich oft nicht sehr wohl dort ... Großstädte sind absolut nichts für mich!

22) Ohne das Schreiben würde ich wohl nicht mehr existieren.

23) Ich bin froh, mich fürs Selfpublishing entschieden zu haben, da ich viel zu introvertiert bin, um mich mit Lesungen und Werbung zu beschäftigen und mir auch die Verkaufszahlen nicht so wichtig sind. Jetzt gehe ich sehr entspannt an jede Veröffentlichung und bin sehr glücklich über jeden Leser, der den Weg zu mir findet. Ich stresse mich da nicht mehr, da mir selbst die Anzahl der Verkäufe nur wenig bedeutet.

24) Es geht mir beim Schreiben eher darum, selbst mit meinen Geschichten zu verschmelzen und dort tatsächlich richtig und voll und ganz zu LEBEN! In Büchern (eigenen, aber auch gelesenen lebe ich viel intensiver als in der Realität!)

25) In Rainfield habe ich mich sofort verliebt, besonders weil ich Regen wundervoll finde. Es war nicht beabsichtig, dort mehr als ein Buch spielen zu lassen, doch mittlerweile spielen alle meine neueren Bücher dort. Ich liebe die Kleinstadt, den Dew Wood und besonders die Ramshakle Road.

26) Ich bin im Laufe der Jahre ein Meister in Selbstmotivation geworden. Das musste ich auch, denn leider habe ich, im Gegensatz zu anderen Autoren keinen Rückhalt von Freunden oder Familie ... Aber dadurch habe ich eine Menge aus eigenem Antrieb erreichen können. Allerdings lese ich Danksagungen anderer Autoren immer noch mit einem seltsamen Gefühl ...

27) Ich liebe es, mich von Autoren inspirieren zu lassen. Besonders Patricia Highsmith ist für mich ein großes Vorbild!

28) Ich hasse aber Neid unter Autoren oder allgemein den Hass, den ich manchmal auch von Leuten online zu spüren bekomme ...

29) Ich verabscheue Mobbing, Ausgrenzung, Oberflächlichkeiten usw.

30) Manchmal, wenn ich im Auto schreibe, beobachten mich Leute und finden mich seltsam. Und dann finde ich mich auch extrem seltsam, aber nicht so seltsam wie die Welt da draußen, die irgendwie immer in den gleichen Bahnen verläuft.

31) Ich bin sehr kritisch vielen Dingen gegenüber eingestellt, besonders der Gesellschaft, aber auch gewissen Regeln und Normen, die alle blind befolgen. Dadurch denke ich oft nicht wie andere Menschen.

32) Ich besitze schon seit vielen Jahren keinen Fernseher! Ich habe keine Lust für Manipulation und Framing zu zahlen und ich bin der Meinung, dass viele Leute das selbstständige Denken verlernt haben und ihre ganze Freizeit vor der Glotze verbringen ohne einmal die schönen Seiten der Welt kennenzulernen.

33) Ich schaue aber ab und an gerne Serien bei Netflix. ;) Hier kann ich selbst entscheiden, was und zu welcher Zeit ich was schaue. In letzter Zeit sogar vermehrt Dokus über unheimliche Orte, Serienmörder und ungelöste Verbrechen!

34) Meine Lieblingsgenres sind Horror, Jugendthriller, Jugendmystery und Romane ... Allerdings bin ich, seit ich blogge, eigentlich allen Genres sehr offen eingestellt. (Außer Erotik ...)

35) Ich liebe Kaffee ...

36) Ich mag auch Tee, aber seit ich wohnungslos bin ist das Teetrinken doch schwerer geworden ... Besonders meine große "Grüntee"-Leidenschaft musste ich teilweise aufgeben. Dafür bringt mich Mate beim Schreiben echt voran! Ich stehe auf den Koffein-Kick :D

37) Neben dem Schreiben und Lesen, gehe ich sehr viel wandern und geocachen.

38) Und ich häkele seit gut einem Jahr fleißig meine eigenen Sachen. Ich will irgendwann nur noch Sachen haben, die ich selbst hergestellt habe. (Außer Unterhosen vielleicht :P)

39) Ich bin sehr minimalistisch. Ich besitze nur noch Kleidung und Schreibzeug. Bücher stelle ich nach dem Lesen zurück in den Bücherschrank. Ich kann mir nicht vorstellen, glücklich durch irgendeinen Besitz zu werden.

40) Ich kommentiere alle Bücher, die ich lese und hoffe, dass jemand Spaß daran hat, beim Lesen meine Kommentare zu lesen. Manchmal stelle ich mir vor, wie jemand dann mit einem Lächeln auf den Lippen meine Kommentare liest und sich in meinen Gedanken wiederfindet

41) Ich bin seit 2013 Vegetarier. Früher war mir gesunde Ernährung allerdings wichtiger als heute. Wenn sich niemand um einen sorgt, dann vergisst man sich selbst auch irgendwie ... Ich muss hier noch einen Weg finden, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Momentan vernachlässige ich meinen Körper leider sehr ...

42) Ich liebe Spagetti, Gemüsecurry, vegetarische Lasagne und Erbseneintopf! :D

43) Gibt es Essen, das ich nicht mag? Puhh, ich esse viel zu gern! :P Allerdings hasse ich warme Süßspeisen wie die Pest ...

44) Mit meiner alten Heimat verbinde ich nicht viel Gutes. Nur einen See in der Nähe, den Arendsee habe ich echt ins Herz geschlossen. Ich liebe es nämlich zu baden/schwimmen.

45) Ich bin vom Sternzeichen Fisch und mein Charakter passt perfekt dazu. Und natürlich mein Hang zum Wasser. Leider habe ich keine Badewanne/Dusche mehr und komme nur noch selten zu einem See.

46) Ich habe einen großen Traum, den ich mir irgendwann noch erfüllen will: Eigene Bienen und damit auch eigenen Honig. Ich stelle mir die Bienenzucht sehr interessant vor.

47) Ich habe einen Hund (Chihuahua) namens Tinka, der echt frech ist, aber das Herz am rechten Fleck hat. Sie kann übrigens böse Menschen erkennen :D

48) Ich habe oft Selbstzweifel, versuche sie aber zu unterdrücken und mich stets selbst zu motivieren. Aufgeben ist für mich keine Option.

49) Mein Leben ist momentan sicher nicht einfach und vor allem die letzten zwei Winter waren hart. Vielleicht werde ich in Zukunft noch richtig obdachlos, aber ich weiß dadurch wenigstens, was es heißt, Dinge wertzuschätzen. Ich denke auch, dass ich nicht besonders alt werde mit dieser Lebensweise, aber ich versuche, so viel Zeit wie möglich mit dem Schreiben zu verbringen, denn ich habe noch viele Ideen ...

50) Ich finde Menschen sehr inspirierend, die Träume und Leidenschaften haben, ja, die für eine gewisse Sache wirklich brennen und leben. Mit Stagnation komme ich hingegen nicht klar, ich finde es traurig, dass so viele Menschen nichts mit sich anzufangen wissen und am Ende eines Arbeitstages vor dem Fernseher versauern, weil sie sonst nichts haben. So etwas zieht mich selbst total runter ...

51) Ich bin der Meinung, dass jeder so leben darf, wie er mag - solange er niemand anderen schadet. 

52) Seit 2019 lasse ich meinen Haaren einfach den Freiraum, den sie brauchen und es haben sich einige tolle wilde Dreadlocks gebildet, die ich wirklich liebe! :D Ich war noch nie so zufrieden mit meiner Frisur wie gerade!

53) Ich stehe total auf Billy Idol und chillige Indiesachen, muss aber gestehen, dass ich recht selten Musik höre. Wenn dann meistens 80er Jahre Zeug oder gefühlvolle Sachen, die unter die Haut gehen. Außerdem mag ich Hörbücher sehr gerne.

54) Manchmal habe ich Angst, das Schreiben oder meinen Blog aufgeben zu müssen, da unser Leben gerade nicht einfach ist und wir sicher bald weiterziehen. Strom und Wasser zu haben ist für mich zu einem großen Luxus geworden.

55) Es gibt außer einer lieben Autorenkollegin leider niemanden, der mich wirklich pusht und mich beim Schreiben unterstützt, aber ich bin echt gut darin geworden, mir selbst immer wieder zu sagen, dass dies der richtige Weg ist. Ja, ich bin ein Meister in Selbstmotivation!

56) Meine Lieblingsfarbe ist blau - tatsächlich erst seit ich Rainfield entdeckt habe :D

57) Ich sitze manchmal stundenlang im Auto und sehe und höre, wie die Leute über mich reden. Manchmal ist mir das unangenehm, doch oft bringt es mich auch zum Lachen. Übrigens habe ich gelernt, über Dinge, die ich nicht ändern kann, einfach zu lachen.

58) Ich würde gerne einmal eine Tageswanderung von 50 Kilometern und eine von 100 Kilometern machen!

59) Ich liebe es, wenn Autoren oder allgemein Künstler einfach ihr Ding durchziehen und sich nicht abbringen lassen. BOHÈME forever!

60) Ich stehe total auf Beeren jeglicher Art, am liebsten Johannisbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren. LECKER! :D

61) Früher habe ich mich für andere oft verändert, um gemocht zu werden ... Aber das hat mich innerlich nur zerstört. Heute lebe ich nach dem Motto: Ich werde zu niemanden unfreundlich sein, aber ich werde mich auch nicht zwingen, zu JEDEM freundlich zu sein. Sorry, aber ich halte nicht viel von dieser falschen, aufgesetzten Freundlichkeit ...

62) Ich hasse es, immer als erstes danach gefragt zu werden. wie viel ich verdiene oder was ich alles besitze ... An solchen engstirnigen Menschen verliere ich binnen Sekunden meist schon das Interesse. Geistreiche Menschen treffe ich in der Realität leider nicht sehr oft.

63) Ich halte es wie Oscar Wilde: ich denke, der Mensch sollte sich nicht mit seinem Besitz verwechseln. Viel zu viele Menschen definieren sich durch ihren Besitz und sind sonst ausgebrannt und leer. Das macht mich echt traurig ...

64) Deswegen kam ich auch nie mit neugierigen oder frustrierten Nachbarn klar ... Und davon hatte ich viele. (Wird das den Deutschen irgendwie in die Wiege gelegt?)

65) Früher hätte ich mir wohl nie ausgemalt, in welche Richtung sich mein Leben entwickelt. Kurzzeitig wollte ich wirklich stinknormal sein, aber so bin ich einfach nicht und das habe ich nun akzeptiert. Zum Glück wollte ich nie Kinder haben, denn mit Kindern wäre dieses Leben nicht möglich! :P

66) Ich habe keine Lust erwachsen und normal zu sein. :) Das Leben sollte nicht aus Alltagstrott bestehen, sondern ein Abenteuer sein! Ich komme nicht damit klar, jedem Tag am gleichen Ort zu sein. Ich bewundere aber wirklich Menschen, die das können und dabei zufrieden sind!

4 Kommentare:

  1. Du bist eine sehr gute Autorin, ich bin 60 und habe alles gelesen, was es gibt auf der Welt, aber Deine Bücher haben mir wieder die ursprüngliche Lesefreude zurückgegeben. Wie die Bücher von Judith Merkle-Reyley, die leider viel zu früh gestorben ist, sind Deine Bücher wie meine eigenen gedanken. Ich fühle mich direkt als besserer Mensch. Laß Dir versichern: du bist noch nicht ins Profi Millieu abgedriftet, Deinen Büchern fehlt jede Abgebrühtheit und Kommerzialität. Sollten Pflichtlektüre werden. Du bist ein bemerkenswertes Mädchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :D
      Oh, vielen Dank für deine Nachricht und die lieben Worte, die mich wirklich sehr motiviert haben. Da kommen mir glatt die Tränen, denn es ist wundervoll, dass ich dir etwas von deiner ursprünglichen Lesefreude zurückgeben konnte! Vielen Dank, dass du meinen Büchern und mir eine Chance gegeben hast, du bist (mit deinen Gedanken!) in Rainfield immer herzlich willkommen!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Leider funktioniert die Weiterleitung zu deinem neuen Blog nicht.

    AntwortenLöschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.