Dienstag, 28. Juli 2015

[Rezension] Die Welt ist kein Ozean - Alexa Hennig von Lange

Titel: Die Welt ist kein Ozean
Autor: Alexa Hennig von Lange 
Verlag:  cbt
Genre: Jugendbuch
Seitenzahl: 352
ISBN: 978-3570162965 
Cover und Inhaltsangabe © cbt



„Ausgerechnet in einer psychiatrischen Klinik für Jugendliche will die 16-jährige Franzi ihr Schulpraktikum machen. Sie stellt sich das abenteuerlich und besonders vor – muss aber schnell erkennen, dass sie eine Welt betritt, in der die Normalität außer Kraft gesetzt ist. Hier trifft sie auf den 18-jährigen Tucker – und Tucker trifft sie voll ins Herz. Nach einem traumatischen Erlebnis spricht er nicht mehr. Tief in sich zurückgezogen, dreht er im Schwimmbad seine Runden, am liebsten unter Wasser, wo ihn keiner erreichen kann. Behutsam versucht Franzi, Kontakt mit ihm aufzunehmen. Als ihr das gelingt, steht sie vor einer schweren Entscheidung: Soll sie wie geplant für eine Zeit ins Ausland gehen? Oder dem Herzen folgen, das gerade erst wieder zu sprechen begonnen hat?“




Auf „Die Welt ist kein Ozean“ habe ich mich sehr lange gefreut, denn allein der Klappentext verspricht ein tiefgründiges Buch, das einen mit auf eine Reise nimmt. Leider habe ich mich im Vorfeld nicht über die anderen Bücher der Autorin informiert, denn da wäre mir vielleicht aufgefallen, dass sie vorwiegend seichte Liebesromane für Jugendliche schreibt. Die Erwartung, die ich deswegen in dieses Buch hatte, wurden leider nicht erfüllt. Der Schreibstil der Autorin ist zwar gut, aber meiner Meinung nach viel zu einfach gehalten. Die Charaktere in „Die Welt ist kein Ozean“ haben sich nicht entwickelt und Alexa Henning von Lange erzählt leider viel Nebensächliches.

Leider fehlte mir auch ein wenig Einfühlungsvermögen mit dem Thema „psychische Erkrankungen“. Es wird hier meiner Meinung nach alles verzerrt dargestellt. Da ich selbst früher in mehreren psychiatrischen Kliniken war und ich mich vielleicht deswegen so auf das Buch gefreut habe, konnte ich mich in die Welt, die der Leser in diesem Buch betritt, einfach nicht anfreunden. Es wirkt alles recht oberflächlich und da, wo Tiefe hätte sein müssen, ist nichts als Leere. Der Klinikalltag wird kaum beschrieben und die restlichen Patienten, neben Tucker, bleiben leblos. Das war eine Tatsache, die ich wirklich sehr schade fand.




Mit der Protagonistin Franzi konnte ich mich nicht so wirklich anfreunden. Sie wirkt sehr blass und beinahe leblos. Was wir über sie erfahren ist eigentlich nur, dass sie gerne Klavier spielt, nach Australien möchte und feuerrote Haare hat. Mir hat auch hier ein wenig Tiefe gefehlt, denn leider kam ich der lieben Franzi nicht wirklich nahe und deswegen lief auch die gesamte Geschichte eher emotionslos ab.

Tucker ist der Junge an der Klinik, den Franzi bei ihrem Praktikum kennenlernt. Natürlich reicht hier eine einzige Begegnung um ihn einen großen Schritt Richtung Heilung zu bringen. Leider hat die Autorin darauf verzichtet, näher auf seine Krankheit einzugehen. Er leidet nämlich an totalem Mutismus, was bedeutet, dass er durch ein Schockerlebnis nicht mehr sprechen kann. Leider erfährt man als Leser recht wenig über diese psychische Störung und der Heilungsprozess ging mir hier einfach zu schnell. Neben dem Lesen musste ich mich selbst ein wenig über diesen Mutismus schlau machen und ich muss sagen, dass ich diese plötzliche Heilung und auch Tuckers Verhalten nicht verstehen kann.

Tucker wird im Buch der „unnahbare Junge“ genannt. Leider finde ich die Bezeichnung nicht sehr treffend, denn sobald er Franzi gesehen hat, sucht er ihre Nähe. Hier hätte ich mir eine andere Art gewünscht, wie die beiden zueinander finden, denn für mich war das alles nicht sehr glaubhaft.

Negativ aufgefallen ist mir auch Franzis beste Freund Nelli, die Franzi nur noch mehr durcheinander bringt. Ständig dieses Hin und Her und Nellis Art, alles negativ zu sehen. Schon auf den ersten Seiten beschwert sie sich darüber, dass in solchen psychiatrischen Kliniken nur „Freaks“ sind! Für mich hat Nelli somit einen Platz auf meiner persönlichen Liste der „unmöglichsten Buchcharaktere“ gesichert!




Habt ihr euch auch einmal so richtig auf ein Buch gefreut und wart dann beim Lesen richtig enttäuscht? Das ist mir jetzt bei diesem Buch leider passiert. Ich habe einen tiefgründigen Jugendroman erwartet, der über psychische Probleme bei Jugendlichen handelt. Besonders das Praktikum, an dem Franzi teilnimmt, habe ich mir spannender und viel interessanter vorgestellt. Leider steht die Liebesgeschichte von Tucker und Franzi im Vordergrund, die für mich leider nicht ganz so nachvollziehbar war.

Den Einstieg ins Buch habe ich erst nach gut 100 Seiten gefunden. Auf den ersten Seiten verlief die Geschichte für mich viel zu schnell. Franzi kommt in der Klinik an und sofort sieht sie Tucker und BUMMM, es ist die große Liebe, weil er ja so tolle, flaschengrüne Augen hat. Okay, ich habe das erst einmal so hingenommen, denn am Anfang fand ich Tucker, den „unnahbaren Jungen“ noch interessant, aber das hat sich leider geändert.

Eigentlich dachte ich, dass besonders die Annäherung von Franzi an Tucker eine große Rolle spielt, aber leider geht auch das viel zu schnell. Kaum ist Franzi mit den roten Haaren, die Tucker wohl an Pumuckel erinnert, in der Klinik, verändert er sich und sucht Nähe. Das, was die Ärzte über ein Jahr nicht geschafft haben, gelingt der Franzi urplötzlich und genau diese Entwicklung fand ich leider überhaupt nicht nachvollziehbar. Da, wo ich Tiefe erwartet habe, war nichts. Im Grunde könnten Franzi und Tucker auch zwei „normale“ Jugendliche sein, die sich irgendwo anders kennengelernt haben. Zwar ist das Schockerlebnis von Tucker sehr interessant, aber leider konnte mich auch diese Geschichte nicht berühren.

Die „Liebesgeschichte“ ist ein ständiges Hin und Her, nach dem Motto „Mag ich ihn nun oder doch nicht?“ Leider hat auch Franzi dadurch Sympathie verloren, dass sie dauernd darüber nachdenkt, Tucker nicht wiederzusehen, obwohl er ganz klar Hilfe braucht. Wieso will sie ihm im Stich lassen? Ist es dann wirklich Liebe? Auch am Ende gibt es einen Moment, der mich wirklich aufgeregt hat und bei dem ich das Buch am liebsten beiseite geworfen hätte. Klar, ich verstehe, dass Jugendliche noch nicht wissen, was sie im Leben wollen, aber Franzis Art, erst von der großen, einzigartigen Liebe zu sprechen und dann ein paar Seiten später zu denken „Ich will ihn nie wieder sehen“, ging für mich überhaupt nicht.

Positiv fand ich hingegen, dass sich der Stil der Autorin im Laufe der Geschichte deutlich verbessert hat. Am Anfang war die Geschichte viel zu schnell, doch im Mittelteil gab es so einige Momente, die ich toll fand. In erster Linie war dies der Abschnitt, in dem sie den Countrysänger Randy kennenlernt. Die Intensität dieses Abschnittes hat mich überrascht und ich hätte mir viel mehr davon im restlichen Buch gewünscht.

Das Buch ist auf jeden Fall gut lesbar, aber es hat bei mir leider kaum etwas hinterlassen. Schade fand ich zudem, dass auch so viel Nebensächliches in den Fokus rückt. Ich habe mich ein wenig informiert und herausgefunden, dass die Schwester von Franzi bereits in einem anderen Buch der Autorin die Protagonistin gewesen ist. Für Fans der Autorin ist das sicher toll, einen bekannten Charakter wiederzutreffen, aber ich fand diese Abschnitte und auch die Abschnitte über die nervige Freundin von Franzi ein wenig eintönig.




Ich hätte von dem Buch nicht zu viel erwarten sollen, denn leider handelt es überhaupt nicht von psychischen Erkrankungen, sondern beschreibt nur eine normale „Jugendliebe“, die für mich aber stellenweise sehr kitschig wirkte!

Ich vergebe 2 von 5 Käseratten.

Kommentare:

  1. Hey ;)

    Ich habe das Buch auch gerade gelesen, und bin etwas enttäuscht. Ich habe mir darunter etwas anderes vorgestellt, abenteuerlicher und geheimnisvoller vorgestellt. Aber man erfährt ja schon am Anfang, was mit Tucker passiert ist...

    LG
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lena ;)

      Genau so habe ich mir das auch vorgestellt. Letztendlich wirkte Tucker für mich wie ein normaler Jugendlicher. Ich finde, die Krankheit hätte etwas besser ausgearbeitet werden können. Übrigens interessant, dass mal jemand auch noch so begeistert von dem Buch ist. ;)

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Hallo Jessi,

    das ist ja schade, dass dich das Buch nicht begeistern konnte. Aber manchmal, wenn man mit so hohen Erwartungen rangeht, kann das passieren. Und wie du das jetzt beschreibst, dürfte hier wirklich nur an der Oberfläche des Themas gekratzt werden. Schade, schade.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Jessi :-)

    Ich habe deine Rezi jetzt nur überflogen, da ich selber gerade noch mitten im Buch stecke. Denke ich werde es heute Abend beenden.
    Ich verstehe aber aber was du meinst, ehrlich gesagt hatte auch ich andere Erwartungen an das Buch. Ich bin gespannt wie es jetzt noch weiter geht, mal schauen ob es mich noch überzeugt :-)

    AntwortenLöschen
  4. Setzte das mal auf meine Liste, da ich den Klapptext doch sehr spannend finde und ich mir gern mein eigenes Urteil bilden mag. ;)

    Herzliche Grüße

    Lenchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lenchen :D

      das ist toll. Ich hoffe, du findest das Buch besser! :D

      Lg
      Jessi

      Löschen
  5. Ok, ich glaube das Buch ist echt nichts für mich,
    danke für deine ehrliche Meinung.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tanja ;)
      es ist wohl Geschmackssache :D Ich möchte es hier auch niemanden vermiesen, vielleicht siehst du es ja ganz anders?

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  6. Liebe Jessi,

    danke für deine ehrliche Rezension. Ich hatte das Buch selber schon im Auge, muss aber sagen, dass mich viele der negativen Punkte, die du aufgezählt hast, bei Büchern richtig nerven. Deshalb bin ich froh, hier deine ehrliche Meinung zu lesen. Das Buch wird direkt wieder gestrichen.

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nadine ;)
      das Buch ist wohl einfach Geschmackssache, ich glaube, es liegt auch ein wenig daran, wie sehr man sich mit psychischen Störungen auskennt. Ich glaube das entscheidet, ob man da eher eine leichte Jugendgeschichte erwartet oder doch eine gewisse Logik in Hinblick auf die Krankheit!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))