Freitag, 29. Januar 2016

[Rezension] Die Kinder der Kirschblüte - Cardo Polar

Titel: Die Kinder der Kirschblüte
Autor: Cardo Polar
Genre: Jugendroman
Verlag: Bod
Seitenzahl: 147
Cover und Inhaltsangabe © Bod



„Hanna ist einsam. Sie hasst ihr Leben, die Welt, sich selbst. Nur im Internet findet sie Freunde und Verständnis. Als ihre Online-Clique plant, ein Zeichen zu setzen, sich zu wehren, gegen all die verfickten Arschlöcher und Mobber da draußen, da geraten die Dinge sehr schnell außer Kontrolle. Doch Hanna hat eine ganz besondere Gabe, eine Kraft von der sie bisher nichts wusste. Als diese Gabe durch Zufall in Hanna erwacht, ist nichts mehr wie es einmal war. Gejagt von der Polizei und einem mächtigen, unbekannten Feind geht es plötzlich um alles – denn es gibt kein Zurück mehr: Die Kinder der Kirschblüte sind erwacht.“




Das Buch "Die Kinder der Kirschblüte" habe ich bei Lovelybooks entdeckt. Das Cover fiel mir sofort auf und ich hatte Glück und durfte das Buch dort dann mit anderen Interessierten in einer Leserunde lesen. Der Schreibstil von Cardo Polar ist sehr eindringlich und besonders, doch er hat leider auch so seine Schwächen, die meinen Lesefluss sehr gestört haben.

"Die Kinder der Kirschblüte" war wohl eins der Bücher mit den meisten Kommata und das will auf nur gut 147 Seiten erst mal geschafft werden. Viele Hauptsätze werden wild aneinander gereiht und mit Adjektiven aufgebläht, was an einigen Stellen einfach zu übertrieben war. Ein Punkt oder einfach auch mal ein simples "und" hätten an einigen Stellen für mehr Aussagekraft gesorgt!

Da ich die Printausgabe von dem Buch bekam, fiel mir auch auf, dass es kaum einen Absatz gab. Zum Ende hin wurden die Dialoge immer mühsamer zu lesen und es fiel mir schwer, dem Gesagten zu folgen! Es braucht hier zudem noch ein wenig mehr Eigenständigkeit der Charaktere, ihr Handeln muss zu ihrem Bild passen, das der Leser von den Charakteren bekommt!

Das hört sich hier alles sehr negativ an, aber ich möchte in erster Linie dem Autoren helfen, den ich übrigens sehr sympatisch finde und der definitiv Talent zum Schreiben hat. Auf jeder Seite ist seine Leidenschaft zu erkennen, aber er hegt leider einen Hang zum Übertreiben und das ist der Geschichte anzumerken. Manchmal ist weniger einfach mehr! Auch kurze Sätze können viel Schmerz, Angst, Wut usw. in sich tragen und sind meist stärker als Endlossätze, bei denen der Leser irgendwann den Faden verliert!






Mit Hanna konnte ich mich gleich zu Beginn der Geschichte identifizieren. Sie ist ein "gebrochenes" Mädchen, das den Glauben an die "gute" Welt verloren hat. Ihre Wut, Angst, Verzweiflung und ihren Hass konnte ich sehr gut verstehen und das Buch war für mich sehr sensibel, aber nicht wertend, verfasst.

Der Charakter Hanna gerät aber im Laufe der Story in den Hintergrund. Zum Ende hin kam es mir vor, sie würde nur noch durch das Buch "gezogen" werden und mir fehlte ein wenig das eigene Handeln!

Hanna chattet mit anderen Jugendlichen übers Internet und lernt dort auch Sven kennen, der hier in der Geschichte aber nur eine Randfigur einnimmt. Auch wenn die Jugendlichen alle Probleme haben, werden diese nicht direkt angesprochen. Es geht wohl auch nicht direkt um die seelischen Schmerzen, die jeder durchlebt hat, sondern vielmehr ist es eine Fantasygeschichte, die einfach einmal nicht die typischen 0815 perfekten Jugendlichen als Protagonisten hat. Das gefiel mir auf jeden Fall sehr gut, denn Cardo Polar zeigt, dass er hier einfach einmal gegen den Strom schwimmt und eine eigene Geschichte schreibt, die wohl die Leserschaft spalten wird.

Es gibt hier zudem eine Sicht aus der Vergangenheit, die ich aber aufgrund von eventuellen Spoilern nicht näher erläutern werde. Etwas schade fand ich, dass der Schreibstil sich hier nicht direkt der Zeit von 1893 angepasst hat. Es las sich doch ähnlich wie die Abschnitte aus Hannas Sicht.




Positiv überrascht bin ich auf jeden Fall über die Ideen, die Cardo Polar hier in seinem ersten Buch zusammenträgt. Zwar entwickelt sich das Buch im Laufe der Geschichte in eine recht typische Jugendfantasy-Story, aber dennoch überrascht er mit ein paar Eigenheiten.

Hanna, die Protagonistin, empfand ich als sehr interessanten und tiefgründigen Charakter, der aber leider ab der Hälfte des Buches kein eigenes Handeln mehr zeigt. Die Stärke des Anfangs konnte nicht auf das ganze Buch übertragen werden, was aber wohl vor allem daran liegt, dass es eben KEIN Jugendbuch über seelische Probleme von Jugendlichen ist, sondern im Vordergrund eine mysteriöse Fantasygeschichte. Das sollte man als Leser unbedingt im Hinterkopf behalten, um zum Ende hin nicht enttäuscht zu werden. Mir persönlich viel der Umschwung von "Melancholie" in "Mystery" auch ein wenig schwer, aber ich habe mich letztendlich auf diese Reise eingelassen!

Die Idee mit den "Kindern der Kirschblüte" empfand ich als absolut klasse, auch in der Umsetzung, auch wenn dieses "Bündnis" zum Ende hin etwas in den Hintergrund rückt. Zum Schluss hin beweist Cardo Polar aber auf jeden Fall, dass er auch spannenden Szenen schreiben kann, die wirklich sehr schnell Fahrt aufnehmen. Vor allem die Geschehnisse aus der Vergangenheit haben mir hier sehr gefallen. Hannas Sicht hingegen ging mir ein wenig schnell zu Ende. Es gab für mich keinen richtigen Cliffhanger, sondern alles endete recht abrupt.

Die Bewertung dieses Buches fällt mir sehr schwer, denn ich fühle mich ein wenig hin un hergerissen. Auf der einen Seite fand ich Cardo Polars Stil gut und einmalig und seine Idee und Charakterwahl wirklich spannend und originell, doch auf der anderen Seite stehen dann die groben Fehlerchen, die elendig langen Sätzen, die teils verwirrenden und hölzern wirkenden Dialoge und die sprachliche Übertreibung. Ich denke, ich möchte hier in dieser Rezension fair bleiben und muss dies daher zur Sprache bringen. Eine Überarbeitung würde dem Buch auf jeden Fall gut tun, denn ich denke, da ist noch sehr viel Luft nach oben! Eventuell sollte Cardo Polar auch erst einmal die gesamte Geschichte, also alle drei Bände, fertig schreiben und dann an eine Neuveröffentlichung als ein einzelnes Buch nachdenken??? Ich denke, das würde in diesem Fall zu einer runden und tollen Geschichte werden!




3 Käseratten? 4 Käseratten? Ich weiß einfach nicht, wie ich dieses Buch bewerten soll. Es lässt mich sehr zwiegespalten zurück und aus diesem Grund entscheide ich mich offiziell hier für 3 Käseratten, um den Autoren zu motivieren, sich noch einmal mit dieser wirklich tollen und originellen Geschichte auseinanderzusetzen!

Ich vergebe 3 von 5 Käseratten.







Kommentare:

  1. Das ist mal eine tolle Rezension. Du hast sehr gut die Schwachstellen des Buches aufgeführt. Also nicht einfach nur geschrieben "gefällt mir nicht" sondern sehr gut und nachvollziehbar begründet. Solche Rezensionen mag ich sehr. Und für den Autoren dürfte deine Rezension auch sehr hilfreich sein. Man liest heraus, dass die Geschichte grundsätzlich gut zu sein scheint, aber gerne überarbeitet werden darf. Warum auch nicht. Mit diesen Kritikpunkten kann der Autor sicherlich arbeiten.

    liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandra,

      ich finde es toll, dass es so positiv angenommen wird, auch vom Autoren. Wir Blogger sollten ja auch immer eine Hilfe sein und ich denke, das ging hier ganz gut in der Leserunde. Traurig ist es aber immer, wenn das Negative dann überwiegt, man aber den Autoren so sympatisch findet!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Hallo Jessi,

    deine Rezension finde ich sehr gelungen, weil du hier viele Punkte aufzählst, die bei einer Überarbeitung bestimmt hilfreich sind.

    Schade, dass der Autor noch nicht ganz zum "richtigen" Stil gefunden hat, denn die Geschichte klingt allemal interessant.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nicole! :D

      Die Geschichte würde ich so auch 100%ig weiterempfehlen, es haperte für mich nur an der Lesbarkeit, aber ich bin mir sicher, der Autor wird da noch einmal drübergehen und dann ist diese Buchreihe bestimmt der Hammer!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  3. Liebe Jessi,

    deine Rezension gefällt mir sehr gut. Nicht viele schaffen es, eine Rezension so sachlich und nett zu formulieren. Tatsächlich war ich bei dem Buch schon beim Klappentext zwiegespalten. Ich habe es mir immer wieder angeschaut und war nicht sicher, ob es etwas für mich ist. Da du aber von originellen Ideen sprichst, reizt es mich schon. Vielleicht erscheint ja irgendwann eine überarbeitete Neuauflage :-)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nadine! :D

      Ja, der Autor möchte wohl noch einmal überarbeiten und vielleicht erscheinen dann auch alle 3 Teile als ein Buch! Als Reihe finde ich die Idee leider auch nicht so gut umgesetzt, es wirkte zu abgehackt irgendwie, der erste Band hier war nicht rund genug, um mir richtig Lust auf die Fortsetzungen zu machen!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  4. Huhuuu :)

    Das Cover mag ich total gerne <3 Aber anschaffen werd ich es mir wohl auch erstmal nicht. Was deine Rezi angeht, schlisse ich mich da voll und ganz Nadine an :) Sehr gut gelöst :)

    Liebe Grüße Lina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lina,

      Das freut mich! :D Ich hatte schon angst, dass diese Rezi wirklich sehhhrr böse klingt. Ich möchte dem Autoren auf keinen Fall schlechtes!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  5. Lieber nicht, dass klingt nach einem anstrengenden Lesestil. :(

    Liebe Grüße- Deine Lenchen

    AntwortenLöschen
  6. Hey Jessi,
    toll geschrieben. Ich empfand es zwar anders,kann aber aufgrund deiner Argumente deine Meinung sehr gut nachvollziehen.

    Lg
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tanja,

      ja, GEschmäcker sind verschieden, in der Leserunde gab es ja auch einige, die das Buch sehr gerne mochten. Das kann ich auch verstehen, die Idee ist wirklich klasse! :D

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))