Donnerstag, 30. Juni 2016

[Rezension] Dein letzter Tag - A. J. Rich

Titel: Dein letzter Tag
Autor: A. J. Rich
Genre: Thriller, Psychothriller
Verlag: blanvalet
Cover und Inhaltsangabe ©  blanvalet

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!



"Als Morgan ihre Wohnung betritt, merkt sie sofort, dass etwas nicht stimmt: Die Tür ist unverschlossen, der Fußboden mit roten Spuren bedeckt. Im Schlafzimmer liegt – grausam zugerichtet – die Leiche ihres Verlobten, daneben sitzen ihre Hunde, sie sind mit Blut verschmiert. Verzweifelt versucht Morgan, Bennetts Eltern ausfindig zu machen. Doch nichts, was Bennett ihr je über seine Familie, seine Arbeit, sein Leben erzählt hat, scheint zu stimmen. Stattdessen findet sie heraus, dass er zahlreiche »Verlobte« hatte, die plötzlich eine nach der anderen auf unnatürliche Weise ums Leben kommen … Ist bald auch Morgan an der Reihe?"




"Dein letzter Tag" von dem Autorenduo A. J. Rich war seit langem mal wieder ein Psychothriller, der diesen Namen auch verdient. Wenn zwei Autoren/Autorinnen an einem Buch arbeiten, ist das als Leser oftmals zu merken und es gibt gewisse Konflikte. Hier bei diesem Buch muss ich aber sagen, dass ich den gesamten Plot und auch den Schreibstil absolut harmonisch fand. Die Geschichte rund um Morgan und den Geheimnissen ihres toten Verlobten war durchwegs spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen!

Viele psychologische Fakten runden diesen Thriller ab. Es gibt Einblicke in die Situation der Opfer, die sich leicht manipulieren lassen und vielleicht gerade durch ihre Gutgläubigkeit in Gefahr geraten, es gibt aber auch den/die Täter in Form von Soziopathie. All das Wissen fand ich hier absolut stimmig umgesetzt und die ganzen Fakten haben mir das eine oder andere Mal eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Ich glaube, nach dieser ganzen Beschreibung wäre ich wohl auch ein geeignetes Opfer!




- Morgan -

Durch das gesamte Buch begleiten wir Morgan, die ihren Verlobten tot in ihrer Wohnung auffindet, scheinbar zerfleischt von ihren, eigentlich gutmütigen Hunden. Schnell stellt sie fest, dass ihr Verlobter nicht der war, der er zu sein schien. Sein Name ist falsch, seine ganze Geschichte und es scheint, als hätte er noch andere Frauen gehabt.

Mit Morgan konnte ich von der ersten Seite an mitfühlen. Sie ist stark und dennoch voller Zweifel. Sie hat ein gutes Herz und hilf Hunden, die kein Zuhause haben, doch agiert manchmal auch recht egoistisch. Charakterlich wurde sie sehr gut von den Autoren gezeichnet. Ich konnte verstehen, dass sie auf der einen Seite verletzt war, auf der anderen Seite aber auch Gewissheit haben wollte.

Morgan beginnt Nachforschungen anzustellen und es war spannend, mit ihr zusammen all die kleinen Lügen zu lüften. Dass Morgan, die gerade eine Doktorarbeit über Merkmale von Opfern schreibt, selbst einige Probleme mit ihrem "Ich" hat, wird schnell klar. Kann es wirklich sein, dass es bestimmte Kennzeichen von Opfern gibt?




"Dein letzter Tag" war ein Buch, das mich mit auf eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle genommen hat. Es war ein stetiges Hin und Her. Ich konnte mit Morgan ihre Angst spüren, ihre Verzweiflung und ihre Wut. Und, was ich ehrlich gesagt nicht erwartet hätte, ich habe auch weinen müssen. Eine Stelle war so schrecklich, dass ich erst einmal eine Weile gebraucht habe, um mich wieder beruhigen zu können.

Im Zentrum der Geschichte stehen Morgans Hunde. Morgan selbst hat ein großes Herz für Tiere und hat diese Hunde vor dem Tod gerettet. Eben diese Hunde sollen nun aber ihren Verlobten getötet haben. Kann das wirklich sein?

Hier gibt es auch zahlreiche Hintergrundinformationen zu Hunden, die vor Gericht angeklagt werden. (Das klingt erst einmal seltsam, existiert aber wirklich!) Es werden Tests geschildert, die herausfinden sollen, ob ein Hund für gefährlich eingestuft wird. Dieses Thema fand ich also absoluter Hundefreund wirklich spannend und interessant, denn es hebt sich deutlich von den typischen Thrillern ab. Hier geht es um Tiere, die sich ja nicht selbst verteidigen können. Sie können nicht sprechen und erzählen, was passiert ist, weswegen ich hier die Ungerechtigkeit deutlich spüren konnte!

Nach und nach erfahren wir die Wahrheit über Morgans Verlobten und das fand ich gut konstruiert. Ich konnte, wie oben angedeutet, das Buch nicht aus den Händen legen und habe auch zwischen dem Lesen über eine mögliche Aufklärung nachgedacht.

Den Täter hatte ich schnell entlarvt. Das muss ich hier ehrlicherweise zugeben, was aber vermutlich daran liegt, dass ich dieses Genre liebe und auch selbst im schriftstellerischen Bereich hier tätig bin. Der ein oder andere Hinweis blieb mir deswegen nicht verborgen!




Dieses Buch hat mich mit auf die Reise genommen. Es war spannend von Anfang bis Ende und die Auflösung hat wirklich alle Fäden zusammengeführt. Eine klare Empfehlung für Leute, die einen tiefgründigen und spannenden Psychothriller lesen wollen!

Ich vergebe 5 von 5 Käseratten.

Kommentare:

  1. Huhu Jessi,

    wohaaa, stell dir mal vor, du findest deinen Verlobten / Mann / Freund von den eigenen Hunden in Stücke gerissen in der Wohnung!!!!... Gruselig! Trotzdem hört sich der Klappentext echt genial an, kommt direkt auf meine WuLi :)

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Dani :D

      Ja, das ist echt unheimlich. Musste mir vorstellen, wie mein Mann von unserem Hund zerstückelt wird. (auch wenn das für einen Chihuahua wohl schwer werden wird! :P)

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Hallo Jessi,

    diese Rezi habe ich bisher irgendwie übersehen. Gut, dass es Monatsrückblicke gibt. Jedenfalls klingt das nach einem wirklich guten Psychothriller, den ich mir merken werde.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nicole,

      ja, ich glaube, das Buch könnte dir auch gefallen. Ist irgendwie einfach nur "anders", nicht so ein typischer "Psychothriller" nach Schema xy. ;)

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))