Samstag, 2. November 2019

[Rezension] Mucho Mujo (Hap & Leonard, Band 2) - Joe R. Lansdale



Titel: Mucho Mojo (Hap & Leonard, Band 1)
Autor:  Joe R. Lansdale
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 30. November 2015
Anzahl der Seiten: 268
Cover und Inhalsangabe: © Golkonda Verlag


Begonnen: 02.10.2019
Beendet: 04.10.2019




"Was ist schlimmer: Das vermüllte Haus eines Messie-Onkels zu erben, mitsamt Kinderleiche im Keller, oder Nachbarn, die dummdreiste Drogendealer sind?

Jedenfalls müssen Leonard Pine und sein treuer Kumpel Hap Collins da erst mal richtig aufräumen. Und dann, mit oder ohne Hilfe der Polizei, das Rätsel um die furchtbaren Kindermorde lösen."




Wieder einmal hat sich unsere gemütliche Blogger-Leserunde zusammengefunden, um ein Abenteuer im Lansdale-Stil zu erleben. Da ich kurz zuvor bereits den ersten Teil dieser verrückten Reihe rund um Hap & Leonard gelesen habe, war ich gespannt, was wir hier im zweiten Band erleben werden.

Da es hier einen anderen Übersetzer gibt, war ich erst skeptisch, denn natürlich war das Lesegefühl hier auf den ersten Seiten ein ganz anderes. Im Endeffekt muss ich aber sagen, dass der Übersetzer des zweiten Teils viel besser zu Lansdale passt. Während der erste Band teilweise noch etwas zäh,  nüchtern und leider auch etwas zu kurz daherkam, leben die Charakteren in diesem Band regelrecht auf. Der schwarze Humor war hier auf jeden Fall ausgeprägter und die Dialoge lebendiger!

Natürlich bietet "Mucho Mojo" wieder eine verrückte Geschichte, bei der die Lachmuskeln auf jeden Fall trainiert werden. Hap und Leonard treffen hier nämlich auf einige sehr skurrile Gestalten, während sie einen alten Fall lösen müssen.

Leonard hat das Haus seines Onkels geerbt. Bei den Renovierungsarbeiten finden sie eine Kinderleiche. Alles deutet im ersten Moment darauf hin, dass Leonards Onkel ein pädophiler Kindermörder war. Doch ist das wirklich die ganze Wahrheit?

Im Gegensatz zum ersten Teil werden Leonard und Hap nun in einen echten Kriminalfall à la "Agatha Christie" gezogen. Neben den etwas unkonventionellen Ermittlungen gibt es allerdings noch eine neue Frau, die in Haps Leben tritt und nervige und geldgeile Drogendealer-Nachbarn. Der Leser lernt hier Hap und Leonard auf jeden Fall noch näher kennen. Schon nach dem zweiten Teil, der das Geschehen erneut aus Haps Sicht schildert, habe ich die beiden echt in mein Herz geschlossen.

In jede Menge schwarzen Humor verpackt, spricht Lansdale natürlich wie immer auch sehr kritische Themen an. In erster Linie ist das hier wohl Rassismus, der hier in eine ganz andere Richtung geht, denn natürlich fällt der weiße Hap hier in dieser Gegend auf und erlebt am eigenem Leib das, was der schwule und schwarze Leonard schon sein ganzes Leben durchmachen muss!

Mich konnte dieses Buch von der ersten bis zur letzten Zeit absolut gut unterhalten. Natürlich ist die Auflösung doch recht einfach, aber der Weg dahin macht einfach tierischen Spaß. Für mich war dieser Teil sogar noch besser als der erste und ich bin schon jetzt auf den nächsten Band gespant!





Hap und Leonard müssen hier ihren ersten Fall lösen. Es entwickelt sich ein unkonventioneller Krimi, der besonders durch den schwarzen Humor, den bissigen Dialogen und den schrägen Begegnungen zu unterhalten weiß. Mehr davon bitte!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Jessi ;-)
    Dass ich meist unterm Lesen der Bücher ein fettes Grinsen im Gesicht habe und mich auch mal gern zum Kichern verleiten lasse, ist ja bekannt. Aber das erscheint auch, wenn wir uns in den Runden austauschen oder ich eure Rezensionen dazu lesen. :D
    Sei mir ganz lieb gegrüßt, Hibi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jessi,

    stimmt, das mit der Übersetzung hat uns dann gar nicht mehr gestört. Dabei hattest du eindeutig den besseren Vergleich von uns, weil du die beiden Bände viel zeitnaher gelesen hast. Jedenfalls war es wieder ein Vergnügen mit euch!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.