Donnerstag, 22. Februar 2018

[Rezension] Das Notizbuch von Sherlock Holmes - Arthur Conan Doyle

Titel: Das Notizbuch von Sherlock Holmes
Autor:  Arthur Conan Doyle
Genre: Krimi, Klassiker
Erscheinungsdatum: 1985
Anzahl der Seiten: 336
Cover und Inhaltsangabe © Kiepenheuer




Sherlock Holmes gehört für mich mittlerweile echt zu meinen Lieblingsbuchcharakteren. Ich liebe seine Schlussfolgerungen, seine leicht abgehobene Art, die oft mit Arroganz verwechselt wird und seine Willensstärke, die ihn immer wieder dazu veranlasst, sich an einem Fall festzubeißen!

Bemerkenswert finde ich auch immer noch den Stil von Arthur Conan Doyle, sehr distanziert durch die Berichterstattung Watsons und dennoch fesselnd und tiefgründig.

Hier in meiner Rezension werde ich euch nun die 12 Kurzgeschichten vorstellen, die "Das Notizbuch von Sherlock Holmes" beinhaltet!




Der berühmte Klient

Holmes bekommt einen Auftrag von einem Klienten, der anonym bleiben will. Violet de Merville ist total verliebt, nein fast schon besessen, von einem zwielichtigen Typen. Baron Adelbert Gruner soll schon mehrere Morde begangen haben und Frauen nur benutzen.

Leider glaubt Miss Violet niemanden, denn der Baron besitzt so seine ganz eigenen Mittel. sie gefügig zu machen. Wird es Holmes gelingen, diese Heirat zu verhindern und Miss Violet davon zu überzeugen, dass ihr Zukünftiger sie nur ins Unglück stürzen wird?

Ein echt spannender Fall mit einer echt bitterbösen Auflösung. Mitgefiebert habe ich hier vor allem, weil Holmes verletzt wird und der Gegner hier echt gewalttätig zu sein scheint! Diese Kurzgeschichte beinhaltet eine interessante Thematik und ein wirklich spannendes Ende!

Der bleiche Soldat

Ein Soldat kommt zu Holmes. Sein engster Vertrauter wurde im Krieg verletzt und hat urplötzlich den Kontakt abgebrochen. Natürlich möchte der Soldat seinen Freund wiedersehen und so erzählt er Holmes, dass er bereits bei den Eltern zuhause war und dass besonders der Vater sich sonderbar verhalten hat.

Holmes besucht das Anwesen, weil er den Fall ziemlich schnell durchschaut hat. Diese Geschichte ist wirklich sehr dramatisch, besonders da es noch eine weitere Wende am Ende gibt!

Begeistern konnte mich dieser Fall besonders dadurch, dass es der erste ist, der von Holmes erzählt wird. Watson selbst ist gerade frisch mit seiner zweiten Frau verheiratet und so wird das Geschehen von Sherlock Holmes persönlich berichtet. Ein echtes Highlight!

Der Mazarin Stein

Bei diesem Fall erfahren wir wenig über die Hintergründe und wie genau Holmes ihn denn nun gelöst hat. Wir steigen direkt bei einer Verfolgungsjagd ein und Graf ist ein Täter. Der Mazarin Stein ist Teil der britischen Kronjuwelen und wurde anscheinend von ihm entwendet. Doch wo ist er?

Die Falle, die Holmes dem Grafen hier stellt, fand ich genial, auch wenn das doch eine eher untypische Geschichte ist. Hier bekommen wir nämlich keine Schlussfolgerungen geliefert, sondern es geht einzig und allein darum, herauszufinden, wo sich der Stein befindet!

Das Haus zu den drei Giebeln

Puhh, diese Geschichte hat mich etwas geschockt, denn hier agiert Holmes zu Beginn unerwartet rassistisch, als er einen Dunkelhäutigen davonjagt. Aus diesem Grund konnte ich diesen Fall auch nicht so recht genießen, obwohl er eigentlich interessant ist.

Es geht um eine Frau, die von einem Makler ein sonderbares Angebot bekommt - Sie soll ihr Haus samt Inhalt verkaufen. Was genau steckt dahinter?

Die Auflösung hat mir gefallen, der rassistische Ton am Anfang nicht ...

Der Vampir von Sussex

Hach ja, das ist dann wohl meine Lieblingsgeschichte aus diesem Buch. Holmes wird tatsächlich zu einem Fall gerufen, in dem alles auf einen Vampir hindeutet!

Vampire? Glaubt unser Meisterdetektiv etwa an Vampire? Natürlich nicht, aber dieser Fall hat es echt in sich! Mr. Ferguson hat zum zweiten Mal geheiratet. Seine neue Frau verhält sich echt sonderbar, sie schlägt seinen Sohn aus erster Ehe und beißt plötzlich das gemeinsame Baby. Was steckt dahinter?

Ein echt genialer Fall mit eine grandiosen und überraschenden Auflösung, wenngleich sie auch recht traurig ist!

Die drei Garridebs

Das war mal wieder so ein Fall, den ich nicht ganz so logisch fand und der mich deswegen auch nicht so recht begeistern konnte ... Es geht um mehre Leute, die den Namen Garrideb tragen. Ein gewisser Nathan Garrideb bittet Holmes um die Hilfe, einen weiteren Garrideb zu finden. John Garrideb kam nämlich zu ihm und erklärte, dass er 15 Millionen aus einem Testament bekommen würde, wenn er mindestens zwei weitere Namensvetter findet. Nathan ist der erste, fehlt dann nur noch der zweite ..

Eine recht einfallsreiche Geschichte mit einer Auflösung, die allerdings schon zu erahnen gewesen war. Dennoch lesenswert!

Die Thorbrücke

Hier kommt mal wieder ein Fall, den ich auf Anhieb durchschaut habe, was mich auch mächtig stolz macht. Was wohl Sherlock Holmes dazu sagen würde`

In dieser Geschichte geht es um den Mordfall Maria Gibson. Ihr Mann kommt zu Holmes, damit dieser die Wahrheit über dieses Verbrechen herausfindet - allerdings wird hier schnell klar, dass es Neil Gibson nicht um das Opfer, also seine Frau, geht, sondern um die mutmaßliche Täterin. Grace Dunbar war eine Angestellte des Hauses und Gibson hatte anscheinend eine ganz besondere Beziehung zu ihr!

Der kriechende Mann

Trevor Bennet kommt zu Holmes, da sich sein Schwiegervater seltsam verhält. Professor Presbury wird von seinem Hund angegriffen, er taucht unerwartet vor dem Fenster seiner Tochter auf und er kriecht wie ein Tier durch den Gang. Was steckt dahinter?

Diese Geschichte fand ich sehr witzig von der Auflösung, auch wenn es natürlich dennoch tragisch ist. Manchmal verleitet die Hoffnung eben zu unüberlegten Entscheidungen ...

Die Löwenmähne

Wieder ein Fall aus Holmes Sicht, was mir auch hier gut gefallen hat! Sherlock Holmes hat sich mittlerweile zur Ruhe gesetzt und sieht Watson nicht mehr so oft. Als er mit einem Bekannten den sterbenden Professor McPherson sieht, der mit letzter Kraft "Mähne des Löwen" murmelt, ist natürlich sein Interesse geweckt ...

Ein sehr interessanter Fall. Die Auflösung ist dann zwar recht einfach, aber sehr informativ!

Die verschleierte Mieterin

Diese Geschichte beinhaltet eigentlich gar keinen richtigen Fall, denn es geht um eine entstellte Frau, die Holmes und Watson ihre tragische Lebensgeschichte erzählt, um sich endlich alles von der Seele zu reden.

Bei dieser Geschichte musste ich am Ende tatsächlich weinen, denn hier offenbart sich, wie verzweifelt diese arme Frau doch sein musste ...

Shoscombe Old Place

John Mason kommt zu Holmes, weil sich sein Arbeitgeber Sir Robert Noberton seltsam verhält. Dieser hat Schulden und möchte alle beim Pferderennen täuschen. Zusätzlich hat sich urplötzlich das Verhältnis zu seiner Schwester verschlechtert und er wird nachts in der Krypta gesehen. Plant er etwa eine schlimme Tat?

Dies ist die allerletzte Geschichte von Arthur Conan Doyle mit seinem Meisterdetektiven. Sehr schade, dass dieser Fall dennoch recht einfach gestrickt ist ...

Der Farbenhändler im Ruhestand

Josiah Amberlays Frau ist angeblich mit einem Mann durchgebrannt - und hatte alle Ersparnisse Amberlays mitgenommen. Anfänglich findet Holmes den Fall wenig interessant und so schickt er Watson vor. Dieser beweißt zum ersten Mal seinen Scharfsinn und bemerkt ein paar seltsame Dinge: Der Tresorraum wurde beispielsweise frisch gestrichen und Amberlay scheint verfolgt zu werden.

Diesen Fall, so kurz er auch ist, fand ich sehr überraschend von der Auflösung!




"Das Notizbuch von Sherlock Holmes" gibt wieder einmal einen tiefgründigen Einblick in das Leben des Meisterdetektivs. Auch wenn mir eine Geschichte aufgrund des rassistischen Tons nicht gefallen hat, konnten mich die anderen wieder einmal begeistern. Highlight war auf jeden Fall "Der Vampir von Sussex" und die Tatsache, das zwei Fälle von Holmes selbst erzählt werden!







Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    ich staune, was du alles zu Sherlock Holmes ausgräbst! Die Figur hat dich richtig gepackt. Auf mich warten ja noch 3 Holmes-Romane hier, mal schauen, ob die mich auch so gut unterhalten können.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole :D

      Oh ja, ich bin letztes Jahr echter Sherlock Holmes-Fan geworden :D Mittlerweile habe ich aber schon fast alles gelesen ;( laub es fehlen nur noch 2-3 Kurzgeschichtenbände!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Hallo liebe Jessi,
    wow das ist ein hammermäßiger Beitrag!! Das Du da alles schreibst total interessant. Ich glaube dem Buch hätte ich nicht wirklich Beachtung geschenkt, aber Du hast mein Interesse definitiv geweckt :)
    Ich habe immer in youtube die ganzen Hörbücher oder Hörspiele angehört :)
    Es ist ja auch eine spannende Figur und es freut mich, dass Du so ein treuer Fan geworden bist.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Andrea :D

      Ja, das Buch ist auch echt schon uralt ;) Ich liebe ja so alte Bücher! :D
      Die Hörbücher und Hörspiele habe ich früher auch ganz gerne gehört :D Aber im letzten Jahr bin ich echt ein großer Fan geworden! :D

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.