Freitag, 16. Februar 2018

[Rezension] Ich will dich nicht töten (Band 3) - Dan Wells

Titel: Ich will dich nicht töten
Autor:  Dan Wells
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2010
Anzahl der Seiten: 448
Cover und Inhaltsangabe © Heyne

Achtung! Band 3 einer Reihe! Rezension enthät Spoiler!




"Meine wichtigsten Regeln lauten: Sieh Mädchen nicht an. Sprich nicht länger mit ihnen als nötig. Und, um Gottes willen, verlieb dich nicht in sie! Doch nun ist da Marci, und sie ist unwiderstehlich. Ich möchte mit ihr zusammen sein. Ich möchte sie berühren. Ich möchte einfach ein normaler sechzehnjähriger Junge sein. Doch ich bin alles andere als das – ich bin ein Serienkiller. Ich weiß, dass es dort draußen Dämonen gibt. Ich träume von ihnen, jede Nacht. Und ich fürchte, dass das Dunkle in mir erneut die Oberhand gewinnt. Ja, ich liebe Marci. Und ich will sie nicht töten. Aber alle Regeln sind gebrochen, und wie kann ich das Schlimmste jetzt noch verhindern?"




Mittlerweile bin ich beim dritten Band der "Serienkiller"-Reihe angekommen. Erst einmal bin ich echt stolz, dass ich es geschafft habe, eine Reihe doch so lange zu verfolgen. Schuld daran wird wohl der Protagonist John Cleaver sein, den ich durch seinen einzigartigen Charakter echt in mein Herz geschlossen habe! (Auch wenn er das selbst als Mensch, der keinerlei Empathie besitzt, wohl nicht hören will!)

Allerdings muss ich sagen, dass mir der Schreibstil im ersten Teil bis jetzt tatsächlich am besten gefallen hat, besonders weil es da noch diesen tollen schwarzen Humor gab, der mich zum Lachen gebracht hat. Diesen Humor hat der Autor aber schon im letzten Teil irgendwie verloren, in diesem Band ist er kaum noch vorhanden!

Dennoch lässt sich das Buch leicht lesen, ich brauchte aber etwas Zeit, um in der Geschichte anzukommen - Schuld daran war wohl, dass der Autor John hier immer wieder (brilliant) ermitteln und Täterprofile erstellen lässt, was die Spannung leider wenig vorantreibt!




- John Wayne Cleaver -

Ja, was soll ich sagen? Ich mag ihn immer noch sehr gerne, auch wenn ich mir hie gewünscht hätte, auch wieder mehr Privates von ihn zu erfahren. Er kommt hier zwar mehr oder weniger mit Marcie zusammen, nimmt an seinem ersten Ball teil und tut endlich auch das, was andere Jugendliche in dem Alter so treiben, aber irgendwie habe ich mir einen intensiveren Einblick in seine Gedankenwelt gewünscht!

In diesem Teil stand ich John Wayne Cleaver nicht so nah, was natürlich auch meinen Lesefluss etwas gestört hat. Ich hatte das Gefühl, dass es für ihn nur noch um den Serienmörder/Dämonen geht und das er davon vollkommen besessen ist. Das war gut dargestellt, allerdings hätte ich mir hin und wieder etwas Abwechslung gewünscht!

- Marcie -

Brooke hat nun keine Lust mehr auf John und so betritt Marcie die Bildfläche. Sie ist genau wie Brooke sehr beliebt und interessiert sich urplötzlich für John - weil er eben als Held gefeiert wird, nachdem er im letzten Band die Frauen gerettet hat.

Ich muss sagen, dass mir Brooke deutlich sympathischer war und ich sie irgendwie vermisst habe. Brooke hat eindeutig besser zu John gepasst, Marcie konnte ich lange Zeit nicht so recht einschätzen!




Nun habe ich endlich den dritten Band gelesen, der mich zwar gut unterhalten konnte, aber dem das gewisse Etwas vom ersten Teil gefehlt hat. Schuld daran ist wohl, dass jedes Buch bis jetzt gleich angefangen hat: Wir haben das erste Opfer des nächsten Serienmörders und natürlich landen die Leichen wieder bei Johns Mutter im Bestattungsunternehmen, damit er sie sich anschauen kann.

Einzige Abwechslung bietet die Tatsache, dass auch an der Schule seltsame Dinge vor sich gehen ... Hier kommt es nämlich zu einigen rätselhaften Selbstmorden. Diese Geschichte wird allerdings erst ab der Hälfte direkt aufgegriffen!

Erst einmal geht es um einen neuen Serienmörder namens "Der Handlanger". Den Opfern werden die Hände und Zungen abgeschnitten, später dann auch noch andere Körperteile. Wer oder besser was steckt dahinter?

Durch den letzten Teil hat John ja bereits die Spur zu dem nächsten Dämon, beziehungsweise zur Dämonin namens Niemand aufgenommen. Ist der Handlanger in Wahrheit Niemand? Oder steckt dieses Mal ein Täter aus Fleisch und Blut dahinter?

Die erste Hälfte des Buches besteht aus der Annäherung von John und Marcie. Beide bilden wie aus dem Nichts ein Ermittlerteam und beschäftigen sich damit, den Täter durchschauen zu wollen. Das hat mich zu Beginn tatsächlich enorm gelangweilt, denn die Geschichte kommt nicht direkt voran. Außer dem Auffinden der verschiedenen Opfer passiert hier erst einmal nichts.

Zum Glück nimmt das Buch ab der Hälfte aber dann endlich Fahrt auf und auch die Selbstmord-Sache wird mit einbezogen. Toll fand ich hier auch, John und Marcie auf den Ball zu begleiten, denn hier beginnt die Geschichte endlich spannend zu werden! Auch John zeigt einmal eine menschliche Seite, was mir echt gut gefallen hat!

Das Ende fand ich mit der Auflösung und einem echten Schockmoment dann echt krass. Das hat den lahmen Anfang auf jeden Fall komplett ausgeglichen. Die letzten Seiten habe ich beinahe inhaliert und am Ende musste ich mir sogar ein paar Tränen verkneifen. Echt klasse!




Die erste Hälfte des Buches ist mit der neuen "Liebesgeschichte" von Marcie und John etwas lahm und auch die Ermittlungen ziehen sich etwas, dafür ist die andere Hälfte aber unfassbar spannend und krass von der Auflösung und des Schockmoments am Ende! Für mich war der dritte Teil durch den zähen Anfang zwar etwas schwächer als der allererste Teil, aber dennoch war ich irgendwann wieder in der Geschichte gefangen! 

Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    ich mochte ja damals den 1. Band ebenfalls recht gern, doch so recht gepackt hat's mich nicht, dass ich die Reihe unbedingt weiterverfolgen musste. Dabei klingt's trotz deiner Kritikpunkte gar nicht schlecht.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nicole :D

      Ja, du hast die Reihe ja nicht weiterverfolgt, echt schade, aber wenn es nicht packt ... Es ist komischerweise auch fast die einzige Reihe, wo ich mich nicht zwingen muss. Irgendwie kommt mir John mittlerweile wie ein guter Freund vor, was echt schon etwas abgedreht ist! :D

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung dieses Blogs.