Freitag, 2. März 2018

[Monatsrückblick] Mein Lesemonat Februar 2018

Und wieder ist ein Monat rum und ich blicke wieder einmal auf viele interessante Bücher zurück. Zudem ist im Februar mein mittlerweile fünftes Buch erschienen, was mich zahlreiche Nerven und viele Tränen gekostet hat. Nun bin ich aber froh, dass "Ymberra" das Licht der Welt erblicken durfte und das Momentum, das Jahr der Entscheidung, von Jesper und Pearl endlich vorbei ist. Das letzte Jahr war in dieser Hinsicht auch für mich ein Jahr der Entscheidung, denn ich wusste lange Zeit nicht, ob ich das Buch überhaupt herausbringen sollte ...

Mir geht es beim Schreiben nicht wirklich ums Veröffentlichen und ich bin auch niemand, der dauernd Werbung machen kann oder sich aufdrängt, um Leser zu finden. Deswegen ist diese Branche im Grunde nichts für mich - ich habe zuwenig Selbstbewusstsein und zu wenig Vertrauen in mich! Das wurde mir auch mit diesem Buch mal wieder klar! Ich habe mir deswegen vorgenommen, nicht mehr das Veröffentlichen meiner Geschichten anzustreben, sondern in erster Linie zu schreiben. Das bekommt mir hier einfach viel besser!

Nun kommen wir aber zum Lesen ... Ja, das musste ich aufgrund der Veröffentlichung etwas hinten ansetzen, weswegen es in diesem Monat kaum Neuerscheinungen gab und ich für viele Bücher auch recht lange gebraucht habe.

Insgesamt habe ich dennoch 9 Bücher geschafft!


- Thriller/Psychothriller/ Krimi -

Manchmal lüge ich - Alice Feeney (5 von 5)
Ich will dich nicht töten (Band 3) - Dan Wells (4 von 5)
Blitze des Bösen - John Saul (4 von 5)
Und hinter dir die Finsternis - Mary Higgins Clark (3 von 5)

- Roman -

Die Oleanderfrauen - Teresa Simon (4 von 5)
Geschehnisse am Wasser - Kerstin Ekman (2 von 5)

- Jugendbuch -

Malika oder: Komm mit in meinen Traum - Valérie Valère (5+ von 5)

- Fantasy -

Midnight, Texas - Charlaine Harris (2 von 5)

- Klassiker -

Das Notizbuch von Sherlock Holmes - Arthur Conan Doyle (5 von 5)


Cover  © Rowolth




Hach, hier muss ich wohl Amber aus "Und manchmal lüge ich" von Alice Feeney nennen, auch wenn viele Leser sie wohl eher nicht verstehen werden, so ging mir ihre Geschichte doch extrem nahe. Nach und nach wird in diesem Psychothriller ein wirklich erschreckendes Bild zusammengesetzt und als Leser weiß man lange Zeit nicht, ob man Amber vertrauen kann, sagt sie doch auf den ersten Seiten selbst, dass sie manchmal eben lügt ...




Das wird euch hier mittlerweile sicher langweilen, aber ich muss hier mal wieder Sherlock Holmes nennen. Tja, ich finde ihn nach wie vor brilliant, auch wenn er in einer Kurzgeschichte in "Das Notizbuch des Sherlock Holmes" eine sehr rassistische Seite an sich gezeigt hat. Das hat mir doch eine andere Seite seines Charakters gezeigt, die hoffentlich eine Ausnahme war ...



Cover  © Piper



Meinen spannendsten Buchmoment hatte ich auf jeden Fall mit Dan Wells "Ich will dich nicht töten", denn am Ende passiert etwas, das nicht nur John Wayne Cleaver vollkommen durcheinanderbringt, sondern auch mir den Boden unter den Füßen weggerissen hat. Obwohl der dritte Band hier echt lahm anfängt, schlägt das Ende wirklich ein wie ein Blitz!



Cover © dtv




Weinen musste ich in diesem Monat nur bei einem Buch und das war bei "Malika oder: Komm mit in meinen Traum". In diesem Roman einer viel zu früh verstorbenen französischen Autorin geht es um eine Geschwisterliebe der besonderen Art und die Welt der Erwachsenen, die hier wieder einmal kritisch betrachtet wird. Die letzten Seiten haben mich vollkommen zerrissen!


Und wie sah euer Februar aus? Seid ihr zufrieden?


Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    ich merke erst jetzt, dass du mir diesen Monat durchgeflutscht bist. Dabei habe ich mich schon gewundert, warum ich in letzter Zeit so wenig von dir lese. Ich sage dir, die Kälte macht mich ganz wuschig!

    Ach was, Jessi, du hast jetzt dein 5. Buch veröffentlicht und wirst das schon machen. Immerhin hast du es so weit gebracht. Schon allein deshalb musst du selbstbewusst sein, denn das muss man sich erst einmal trauen!

    Auch wenn du in erster Linie für dich schreibst, wäre es doch schade, wenn es niemand lesen kann. Ich wünsche mir sehr, dass du auch in Zukunft deine Bücher veröffentlichst.

    Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf dein neuestes Werk. :)

    Liebe Grüße & schönes Wochenende,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole :D

      Ach ja, die Kälte friert uns wohl gerade alle etwas ein :D Hoffentlich kommt bald der Frühling!

      Und danke für deine motivierenden Worte! :D Ich steck wohl gerade immer noch in er Winterdepression, aber zum Glück muntert das Schreiben mich immer wieder auf!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung dieses Blogs.