Donnerstag, 22. April 2021

[Rezension] Rebecca - Daphne du Maurier

 


Titel: Rebecca

Autor:  Daphne du Maurier
Genre: Roman, Klassiker
Erscheinungsdatum: 1966
Anzahl der Seiten: 499
Cover und Inhalsangabe: © Fackelverlag

Begonnen: 19.03.2021
Beendet: 23.03.2021


"Vor der Kulisse des alten englischen Herrensitzes Manderley entsteht langsam, aus der Vergangenheit auftauchend, das Bild jener geheimnisvollen Frau, deren Schatten einer großen Liebe zum Verhängnis zu werden droht ..."


Im vergangenen Jahr habe ich mein allererstes Buch von Daphne de Maurier gelesen. "Die Parasiten" konnte mich allerdings nicht ganz überzeugen. Nun habe ich diese uralte Ausgabe von "Rebecca", ihrem wohl bekanntesten Werk, in einem Bücherschrank entdeckt und endlich kann ich verstehen, warum ihre Bücher zu den großen Klassikern gehören und auch heute noch zahlreiche Leser begeistern.

In "Rebecca" erfahren wir die sehr tragische und auch düstere Geschichte einer namenlosen Frau, die noch sehr jung und unerfahren ist, als sie auf den Witwer Maxim de Winter trifft und sich in ihn verliebt. Die beiden heiraten und sie wird die neue Herrin von Manderley. Dabei stellt sie jedoch fest, dass Maxims erste Frau, die von allen geliebte Rebecca, dunkle Schatten in dem Anwesen hinterlassen hat, die ihre Zukunft und ihr Glück gefährden.

Daphne du Maurier hat der Ich-Erzählerin aus gutem Grund keinen Namen verpasst, denn die verstorbene Rebecca füllt diese Geschichte vollständig aus. Sie macht es der neuen Mrs. de Winters sehr schwer, einen Platz in Manderley und auch an der Seite von Maxim zu finden. Ich konnte von Anfang an mit ihr mitfühlen und war teilweise sprachlos darüber, wie beispielsweise die Haushälterin Mrs. Danvers mit ihr umgibt und ihr ununterbrochen das Gefühl gibt, nicht einmal halb so viel wert wie die von allen geliebte Rebecca zu sein. Dies alles verunsichert sie immer mehr und sorgt dafür, dass sie sich selbst nicht als würdige Hausherrin und auch Ehefrau betrachtet.

Ich könnte "Rebecca" nicht direkt einem Genre zuordnen. Es ist zum einen eine sehr tragische Liebesgeschichte, zum anderen aber auch ein Krimi, denn es gibt eine sehr große Überraschung. Dieses Werk war seit langem mal wieder ein Klassiker, der mich nicht nur in den Bann gezogen hat, sondern regelrecht umgehauen hat. Ich habe mich gefühlt, als würde ich selbst in Mrs. de Winters Haut stecken. Ein wirklich starkes Werk, das es direkt auf meine Liste der Lieblingsbücher geschafft hat!



Eine sehr tragische Geschichte über eine junge, namenlose Frau, die einfach nicht gegen die Schatten der Vergangenheit ankommt. "Rebecca" ist ein sehr intensives Werk mit einer tollen Protagonistin, einer überraschenden Wendung und einer düsteren Grundstimmung. Für mich ein absolutes Must Read und nun definitiv eins meiner Lieblngsbücher!

Ich vergebe 5 von 5 mit Extratropfen.


Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    ich wusste, dass du es mögen wirst! :D Ich fand es stellenweise richtig gruselig, sehr, sehr spannend und exzellente eingefädelt.

    Ach, das freut mich, dass du es magst.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole :D

      Oh ja, ich fand das Anwesen auch sehr schaurig, irgendwie haust Rebecca da in sämtlichen Schatten! Sehr bedrückend war das Buch teilweise! Ich mochte die Atmosphäre total! Ein starkes Werk!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.