Freitag, 15. Dezember 2017

[Buch vs. Verfilmung] Das geheime Fenster, der geheime Garten - Stephen King

Und nun kommen wir wohl zu meiner liebsten Buchverfilmung, bei der ich leider mal wieder den "Fehler" gemacht habe, zu erst den Film zu sehen ...




In dem Buch "Langoliers" von Stephen King verbirgt sich eine meiner Lieblingsnovellen von Stephen King. Die Rede ist hier von "Das geheime Fenster, der geheime Garten" über den Autoren Mort Rainey (Ja, jetzt lüfte ich wohl das Geheimnis über mein eigenes Pseudonym).

Mort Rainey zieht sich nach der Trennung von seiner Frau in ein einsames Haus zurück, wo er sofort eine Schreibblockade bekommt. Alles überschlägt sich, als ein Fremder namens Shooter bei ihm auftaucht und behauptet, Mort hätte seine Geschichte gestohlen! Alles kommt dann jedoch anders als gedacht ...

Warum mir die Geschichte so gut gefallen hat? In erster Linie wohl, weil sich seid dem Lesen ein Satz bei mir eingebrannt hat: "Das Ende ist der wichtigste Teil einer Geschichte!" Das versuche ich auch immer bei meinen eigenen Manuskripten umzusetzen.

Zum anderen fand ich Mort Rainey als Charakter sehr einprägsam. Er ist ein typischer Autor, in dem ich mich teilweise (zum Glück aber ohne Schreibblockade!) sehr gut wiedergefunden habe! Er liebt das Schreiben, wirkt aber auch sehr verloren und leider auch sehr einsam ...

Das Ende in "Das geheime Fenster, der geheime Garten" hat es echt in sich, auch wenn ich zuerst den Film geschaut habe, fand ich doch, dass Stephen King hier wieder sehr viel Feingefühl bewiesen hat und den Leser gekonnt in die falsche Richtung lenkt ...




"Das Geheime Fenster" gehört, obwohl Johnny Depp die Hauptrolle spielt, wohl zu den weniger bekannten Verfilmungen der King-Bücher. Das finde ich echt schade, denn ich fand diese Umsetzung als Film wirklich brilliant. Es gibt einen tollen und meiner Meinung nach unvorhersehbaren Plot-Twist, der für mich sehr genial umgesetzt wurde.

Wahrscheinlich bin ich als Autor etwas voreingenommen, aber ich mochte Mort Rainey als Charakter sehr, er ist vermutlich einer meiner liebsten Buchcharaktere und ich muss sagen, dass ich mir hier keinen besseren Schauspieler als Johnny Depp hätte vorstellen können. Er trifft den Mort Rainey aus meinem Kopfkino beinahe komplett!




Ich liebe den Film und möchte ihn wirklich jeden ans Herz legen, zumal er eher unbekannt ist. Ich denke, hier spielt es keine große Rolle, ob zuerst der Film geschaut oder das Buch gelesen wird, der Plot-Twist wird in beiden Fällen für eine große Überraschung sorgen!


Und jetzt die Frage aller Frage: Wer von euch kennt die Novelle beziehungsweise den Film?

Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    ich dachte immer, die Vorlage für den Film sei "Stark". Ich habe das Buch aber noch nicht gelesen. Den Film mochte ich gern. Der war ganz schön unheimlich.

    Sehr fein, dass dich King bei deinem Pseudonym inspiriert hat.

    Liebe Grüße & schönes Wochenende,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hi Nicole :D

    Stark hat eine eigene Verfilmung, die muss ich bald auch mal vorstellen, ich hatte sie mir letztens erst angeschaut! :D

    Aber der Film war echt gut! :D Ich mag es ja, wenn Stephen King Schriftsteller als Protagonisten hat! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.