Dienstag, 3. April 2018

[Rezension] Die Flüchtige - Karin Alvtegen

Titel: Die Flüchtige
Autor:  Karin Alvtegen
Genre: Roman, Krimi
Erscheinungsdatum: 2002
Anzahl der Seiten: 272
Cover und Inhaltsangabe © rororo



"Sibylla Forsenström ist auf der Flucht. Vor ihrer Familie, ihrer Vergangenheit und vor der Polizei. Denn sie ist die Hauptverdächtige in einer grausamen Mordserie. Ihr bleibt nur eine Chance: Sie muss die Morde auf eigene Faust aufklären. Mit großer Präzision und psychologischem Einfühlungsvermögen beschreibt Karin Alvtegen die Bedrängnis einer aus dem Leben gefallenen Frau."




Wieder mal habe ich ein eher älteres Buch im Bücherschrank gefunden, von einer Autorin, die ich schon lange einmal austesten wollte, denn von Karin Alvtegen, der Großnichte von Astrid Lindgren, habe ich doch schon öfter einmal gehört, allerdings noch nie ein Buch in Angriff genommen,

Schon nach wenigen Seiten fand ich hier die Leichtigkeit im Stil von Karin Alvtegen wirklich erstaunlich. Die Geschichte ist einfach erzählt, kommt schnell voran und auch schnell auf den Punkt, besitzt aber dennoch seine sehr tiefgründigen Momente. Die Autorin schafft es hier, auf nur 272 Seiten, eine sehr interessante und spannende Geschichte zu schaffen und zugleich eine sehr tolle Protagonistin zum Leben zu erwecken!




- Sibylla -

Die gesamte Geschichte dreht sich um Sibylla, die in ihrer Jugend von Zuhause geflüchtet ist und nun seit vielen Jahren auf der Straße lebt. Obwohl sie reiche Eltern hat und ihr auch wohl eine glorreiche Zukunft bevorstand, hat sie sich für ein einfaches und unabhängiges Leben entschieden - fern von Geld, fern ihrer Familie und außerhalb des Systems, das sie so verabscheut.

Sibylla ist ist eine starke Frau, die nie aufgegeben hat und sich zu einer wahren Lebenskünstlerin gewandelt hat. Ich fand sie als Protagonistin hier ungemein beeindruckend. Sie hat mich ein wenig an mich selbst erinnert, denn ich würde mich wohl auch immer für ein einfaches Leben fern des Konsums und des Systems entscheiden.

Interessant ist hier, dass der Leser nach und nach Einblicke in ihre Jugend erhält. Diese Rückblenden laufen parallel zu den ganzen Mordfällen, in die Sibylla in der heutigen Zeit verwickelt ist. Ich habe Sibylla beim Lesen immer mehr in mein Herz schließen können und hatte am Ende das Gefühl, wirklich mir ihr gemeinsam irgendwie aus dem ganzen Schlamassel kommen zu müssen!




"Die Flüchtige" ist eine Mischung aus Roman und Krimi. Die Geschichte beginnt mit einem guten Einblick in Sibyllas Leben. Sie schleicht sich in ein Hotel und beweist wahres schauspielerisches Talent, um an ein Zimmer zu kommen. Das hat mich hier wahrlich fasziniert, wie gut sie Menschen doch um den Finger wickeln kann und wie sie es schafft, in eine andere Rolle zu schlüpfen!

Natürlich geht es dann auch gleich weiter mit dem Mordfall, der im Klappentext beschrieben wird und unsere Sibylla rutscht in die ganze Sache hinein. Nach und nach lernen wir als Leser dann auch ihre Vorgeschichte in Form von Rückblenden kennen. Wir erfahren, wie sie von ihren Eltern behandelt wurde und wie sie versucht, aus dieser ganzen oberflächlichen Welt, in der nur das Geld regiert, zu fliehen.

Sibylla ist hier unsere "Flüchtige", die sich praktisch in Luft aufgelöst hat, um dieser viel zu perfekten Welt zu entfliehen. Ich habe diese Frau bewundert, denn sie hat verstanden, worauf es im Leben wirklich ankommt ... Es geht nicht um Geld, um Besitz, nur darum, sich frei und glücklich zu fühlen - ganz egal auf welche Weise!

Ich habe beim Lesen mit Sibylla mitgefiebert, denn sie muss hier echt einiges durchmachen und ist eben immer auf der Flucht - nun auch vor der Polizei, die denkt, dass sie eine Serienmörderin ist. Ja, das Buch entwickelt sich wirklich noch Richtung Krimi und es gibt am Ende eine echt gute und kluge Auflösung, die allerdings mit Sibylla selbst nichts zu tun hat. Das fand ich erst sonderbar, da es doch so scheint, als wäre sie nur durch einen großen Zufall in die Sache gerutscht, aber ich muss dennoch sagen, dass die Geschichte für mich rund und absolut unterhaltsam war.




Mit "Die Flüchtige" von Karin Alvtegen habe ich mal wieder einen kleinen Schatz aus unserem Bücherschrank geborgen. Eine tolle Geschichte über eine Frau, die mutig ihren eignen Weg geht und bis zum Schluss an ihren Einstellungen festhält. Die Krimihandlung ist zwar Nebensache, aber rundet den Roman perfekt ab! Ich werde definitiv noch weitere Bücher der Autorin lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung dieses Blogs.