Sonntag, 15. April 2018

[Rezension] Pippi Langstrumpf - Astrid Lindgren

Titel: Pippi Langstrumpf
Autor: Astrid Lindgren
Genre: Kinderbuch, Klassiker
Erscheinungsdatum: 1987
Anzahl der Seiten: 396
Cover und Inhaltsangabe © Oetinger




"Wer kennt sie nicht: Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, die wohl bekannteste Figur von Astrid Lindgren. Sie macht, was sie will, ist stärker, als die Polizei erlaubt, und hat vor nichts und niemandem Angst. Seit sie im Nachbarhaus wohnt, gibt es für Tommy und Annika keine Langeweile mehr."




Wieder mal habe ich aus unseren Bücherschrank im Ort einen echten Schatz geborgen, der mich direkt an meine Kindheit erinnert hat! Ja, ich bin mit Pippi Langstrumpf und Michel aus Lönebegerga groß geworfen - habe aber tatsächlich nie die Bücher gelesen.

Natürlich sind die Geschichten rund um Pippi Langstrumpf in erster Linie für Kinder, aber auch als Erwachsener habe ich beim Lesen oft lachen können und nach wir vor ist Pippi mein großes Vorbild! Der Schreibstil von Astrid Lindgren ist zwar sehr kindlich, aber dennoch ungemein bildhaft und voller Humor, aber auch voller Anspielungen, die man wohl nur als Erwachsener versteht!




- Pippi -

Ich liebe Pippi Langstrumpf schon seit meiner Kindheit, Sie war der erste Rebell, eine Art Punk und hat damit gezeigt, dass es in Ordnung ist, nicht den vorgeschriebenen Konventionen zu entsprechen. Sie lebt ihr Leben so wie es ihr gefällt und auch, wenn in einigen Geschichten ihre sehr zerbrechliche Art zum Vorschein kommt, ist sie doch ein starkes Mädchen, das auf die Meinung anderer pfeift und sich nur an die Devise hält: Mach das, was dich glücklich macht!

Pippi war daher schon immer mein Vorbild. Sie hält sich nicht an die Regeln, sondern stellt eigene auf. Sie sagt immer genau das, was sie denkt,eckt damit aber auch immer wieder an, weil die Menschen Ehrlichkeit nicht vertragen. Ich denke, gerade unserer sehr festgefahrenen Gesellschaft würde es echt gut tun, sich mal eine Scheibe von Pippi abzuschneiden ...




Die Geschichten rund um Pippi Langstrumpf, die damit beginnen, dass unsere kleine Heldin in die Villa Kunterbunt einzieht, haben mich wirklich zurück in meine Jugend katapultiert. Ich habe beim Lesen festgestellt, dass sich die Verfilmungen teilweise wirklich sehr genau an die Romanvorlage halten, was natürlich dazu geführt hat, dass ich immer die Schauspielerin als Pippi in meinem Kopf gesehen habe.

Sehr abwechslungsreich gibt es in diesem Buch kleine und große Abenteuer mit Pippi. Wir lernen mit ihr gemeinsam Tommy und Annika kennen, zwei Kinder, die in diesem ganzen Regelwahnsinn gefangen sind und im Kontrast zu der rebellischen Pippi stehen. Zusammen mit dem Dreiergespann gehen wir in den Zirkus, besuchen einen Jahrmarkt, gehen einkaufen und nehmen schlussendlich auch Abschied, als Pippi ins Taka-Tuka-Land aufbricht.

In diesem Buch sind alle Geschichten rund um Pippi Langstrumpf enthalten. Sie alle sind sehr kurz, wahrscheinlich die perfekte Lektüre zum Vorlesen. Ich war auf jeden Fall beim Lesen selbst tief in den Abenteuern von Pippi gefangen und habe mich pudelwohl an ihrer Seite gefühlt. Pippi ist und bleibt ein sehr großes Vorbild für mich!




Die Geschichten rund um Pippi waren für mich eine Reise in die Vergangenheit, eine Reise zurück zu einem sehr großen Vorbild - einer Rebellin, die einfach ihr Leben geht und glücklich ist! Ich liebe Pippi und ihre kleinen und großen Abenteuer und werde dieses Buch sicher noch einmal lesen!

Kommentare:

  1. Hallo,

    für mich bleibt Pippi auch immer eine ganz besondere Figur, die mich zum Lesen gebracht hat.
    Die Abenteuer waren früher klasse und werden auch künftigen Generationen viel Spaß bereiten.

    LG und noch einen schönen Sonntag,

    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Babrara :D

      Ja, die Geschichten sind echt zeitlos, ich habe sie früher auch so sehr gemocht wie heute! :D

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))