Donnerstag, 5. April 2018

[Rezension] Und immer du - Saskia von der Osten

Titel: Und immer du
Autor: Saskia von der Osten
Genre: Roman, Liebesroman
Erscheinungsdatum: 15. März 2018
Anzahl der Seiten: 385
Cover und Inhaltsangabe © Masou Verlag

Ich bedanke mich herzlich bei der Autorin für das Rezensionsexemplar!




"Nach einem Herzstillstand hat Michaela einen Blackout. Wer ist diese blonde Frau im Spiegel? Gehören die knappen Röcke im Schrank tatsächlich ihr? So sehr sie sich auch bemüht - sie kann mit ihrem alten Leben nichts mehr anfangen. Während Familie und Freunde immer mehr Veränderungen an ihr feststellen, hat sie das Gefühl zu ihrem “wahren Ich” zu finden. Schließlich lernt sie Felix kennen, der ihr Seelenverwandter zu sein scheint. Einige Ungereimtheiten lassen jedoch Zweifel in ihr aufkommen. Warum ist er der einzige, der ihr bekannt vorkommt? Wer ist er wirklich? Treibt er ein falsches Spiel?"



"Und immer du" ist das erste Buch von Saskia von der Osten, die damit ein Debüt hinlegt, das sich auf jeden Fall sehen lassen kann. Überrascht war ich hier besonders über ihren sehr professionellen Schreibstil. Schon nach wenigen Sätzen war ich komplett in der Geschichte gefangen und konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Alles ist sehr einfach gehalten, die Geschichte besitzt aber ein sehr angenehmes Tempo und wird an keiner Stelle langweilig. Vielleicht hätten ein paar tiefgründigere Momente und auch etwas ausgefeiltere Charakterbeschreibungen der Story noch das i-Tüpfelchen aufgesetzt, allerdings muss ich auch so sagen, dass mir "Und immer du" dennoch positiv in Erinnerung bleiben wird.




- Michaela -

Michaela wacht im Krankenhaus auf. Sie hatte einen Herzstillstand und leidet nun an Amnesie, sie kann sich also nicht an ihr altes Leben erinnern. Ihre Schwester holt sie ab und bringt sie nach Hause - wo bereits ihr Freund auf sie wartet. Einen Freund, den Michaela natürlich nicht wiedererkennt.

Michaela muss sich selbst neu entdecken und so begleiten wir sie als Leser dabei, wie sie immer mehr Abstand zu ihrem alten Leben sucht.. Statt Kaffee mag sie plötzlich Tee, sie möchte kein Fleisch mehr essen und liebt es plötzlich, zu kochen. Ihr Freund Benjamin erkennt sie natürlich nicht mehr wieder - und auch Michaela weiß nicht, ob sie ihn so überhaupt lieben kann.

Mit Michaela hat die Autorin hier wirklich eine sehr sympatische Protagonistin geschaffen und ich bin froh, dass wir sie erst nach dem tragischen Vorfall kennengelernt haben - denn es scheint, als wäre sie vorher doch ein komplett anderer Mensch gewesen.

Ich mochte Michaela von Anfang an, es war toll, mit ihr gemeinsam ihr "neues" Ich zu entdecken. An ihrer Seite habe ich mich wirklich pudelwohl gefühlt! Auch als sie Entscheidungen über ihr zukünftiges Leben getroffen hat, hatte ich das Gefühl, immer auf ihrer Seite zu stehen!

- Benjamin -

Benjamin ist wie gesagt der Freund von Michaela, beziehungsweise eher von der alten Michaela. Schnell stellt sich heraus, dass die beiden reichlich wenig gemeinsam haben. Benjamin möchte natürlich seine alte Freundin zurück, allerdings hat er auch selbst ein kleines Geheimnis ...

Ich konnte Benjamin auch gut verstehen, denn plötzlich war Michaela nicht mehr die, in die er sich einst verliebt hat. Das beweist wieder einmal, dass wir Menschen nicht nur eine Hülle sind. Das Innere ist viel wichtiger!

- Dr. Seidel -

Dr. Seidel, beziehungsweise Felix spielt in der ganzen Geschichte auch noch eine wichtige Rolle. Michaela träumt nämlich, seit sie aus dem Koma aufgewacht ist, ständig von ihm und einen Hund. Die beiden laufen sich dann auch über den Weg und es scheint, dass das Schicksal sie zusammenbringen will ...

Ich muss sagen, dass ich Felix lange Zeit nicht so richtig einschätzen konnte. Ich hatte irgendwie an einigen Stellen ein echt schlechtes Gefühl, weil die Liebesgeschichte doch dann recht schnell ablief. Ich weiß auch nicht wieso, denn eigentlich ist er ein sympatischer, junger Mann ...




Eine Frau wacht aus einem Koma aus und hat plötzlich ihr Gedächtnis verloren. Diese Ausgangsstory ist nicht neu, aber die Autorin entwickelt alle hier in eine sehr interessante, wenn auch nicht neue Richtung.

Spannend war es, als Leser Michaela beim Entdecken ihres neuen Lebens zu begleiten. Sie muss sich von dem alten Ballast befreien und ihren neuen Weg finden. Saskia von der Osten greift hier viele interessante Fragen auf und animiert den Leser zum Nachdenken. Was macht einen Menschen überhaupt aus? Sind es die Erinnerungen? Die kleinen Dinge, die wir erlebt und die uns geformt haben? Und gibt es das Schicksal?

Die Frage nach dem Schicksal steht auch im Zentrum dieses Romans. Ich denke, man muss schon etwas romantisch veranlagt sein, um die Geschichte wirklich genießen zu können, denn die Liebe, die hier beschrieben wird, ist doch eine Liebe der etwas anderen Art!

Im weiteren Verlauf ist die Geschichte sehr geheimnisvoll gehalten, was der Autorin gut gelungen ist. Die Liebesgeschichte selbst lief mir zwar etwas zu schnell ab, aber war dennoch passend für die späteren Entwicklungen. Toll fand ich, dass lange Zeit nicht klar ist, in welche Richtung sich das ganze jetzt entwickelt.

Kurz vor dem Ende, beziehungsweise ab einem gewissen Punkt, den ich hier leider nicht erwähnen kann, hatte ich dann allerdings doch schon eine Vermutung. Ein wenig hat mich das Buch hier an einen Roman von Susanna Ernst erinnert, den ich vor vielen Jahren gelesen und der mich so extrem mitgenommen hat. "Und immer du" hat mich emotional zwar nicht so sehr berühren können, aber dennoch fand ich die Grundthematik auch hier ungemein faszinierend und interessant!

Besonders das letzte Kapitel hat mich hier schlucken lassen. Ein besseres Ende hätte die Autorin hier wahrlich nicht finden können, denn dieses schließt die ganze Geschichte wirklich gekonnt ab und gibt Hoffnung, dass die echte Liebe eben doch unsterblich ist!




Auch wenn mich die Geschichte in "Und immer du" mich nicht unbedingt emotional berühren konnte, fand ich sie doch sehr faszinierend und interessant zu lesen. Der Schreibstil der Autorin ist wundervoll und hat mich animiert, das Buch innerhalb von zwei Tagen durchzulesen! "Und immer du" ist eine tolle Geschichte über eine große Liebe und das Schicksal, das dafür sorgt, dass diese großen Gefühle nicht sterben können! Eine klare Empfehlung!

Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    dass man so ein Cover bei dir findet ist doch eher selten, weil es doch nach Liebesroman aussieht. Die geschilderte Art der Selbstfindung klingt gar nicht mal so schlecht, wobei es mir wohl dann doch zu romantisch sein könnte.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nicole,
      Ja, mit Liebesromanen tue ich mich echt sehr schwer, meistens können sie mich dann doch nicht mitreißen, dieser hier hat sich aber echt gut gelesen. Nur schade, dass so wenig Emotionen rüberkamen ;(

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Hey Jessi,
    danke für deine tolle Rezi. Meine Neugier ist auf jeden Fall geweckt worden. Schade, dass es bei den Emotionen hapert, denn gerade die wären bei der Handlung doch wichtig. Also, so stell ich es mir vor.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.