Dienstag, 8. Januar 2019

[Re-Read Rezension] Biss zum Abendrot -Stephenie Meyer

Titel: Biss zum Abendrot
Autor:  Stephenie Meyer
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 14. Febuar 2008
Anzahl der Seiten: 624
Cover und Inhaltsangabe © Carlsen




"Bellas Leben ist in Gefahr. Seattle wird von einer Reihe rätselhafter Mordfälle erschüttert, ein offensichtlich blutrünstiger Vampir sinnt auf Rache. Und seine Spuren führen zu Bella. Aber damit nicht genug: Nachdem sie wieder mit Edward zusammen ist, muss sie sich zwischen ihrer Liebe zu ihm und ihrer Freundschaft mit Jacob entscheiden - wohl wissend, dass sie damit den uralten Kampf zwischen Vampiren und Werwölfen neu entfachen könnte ... "Bella?" Das war Edwards Stimme hinter mir. Als ich mich umdrehte, sprang er leichtfüßig die Verandatreppe hinauf, die Haare vom Rennen zerzaust. Sofort nahm er mich in die Arme und küsste mich, genau wie vorhin auf dem Parkplatz. Der Kuss erschreckte mich. Edward wirkte so nervös, so angespannt, als er seine Lippen auf meine presste - als hätte er Angst, dass uns nicht mehr genug Zeit bliebe. Der Tag der Entscheidung rückt immer näher - was wird Bella wählen: Leben oder Tod?"



Bereits im letzten Jahr habe ich damit angefangen, die "Biss"- Reihe noch einmal zu lesen. In meiner Jugend war ich großer Fan von Bellas un Edwards-Geschichte und ich war gespannt, ob sie mir auch noch im Erwachsenenalter zusagt! Und was soll ich sagen? Ja, ich die Bücher verströmen noch immer einen ganz eigenen Sog.

Stephenie Meyers Schreibstil ist nicht perfekt, dafür aber sympathisch. Sie lässt ihre Charaktere hier einfach leben und lieben. Dabei ist die Geschichte natürlich schon überaus kitschig gehalten, aber in diesem Fall gefällt es mir tatsächlich sehr gut. Denn hey, wir haben hier Vampire!




Mittlerweile bin ich beim dritten Band der Reihe angekommen und ich bin nach wie vor überrascht, wie tief ich doch erneut in die Geschichte von Bella, Edward und Jacob eintauchen konnte. Natürlich bin ich jetzt aber auch in dem Alter angekommen, in dem mir tatsächlich die Schwächen des Romans auffallen.

Während ich in meiner Jugend großer Fan von Bella war und auch dazu stand, kann ich heute doch die vielen negativen Meinungen zum Teil verstehen. Bella wirkt, im Anbetracht ihrer Entwicklungen, teilweise doch sehr stur in ihrer Auffassung, wie sie ihr Leben verbringen will. Im Grunde existiert nur Edward für sie, ansonsten hat sie doch recht wenig.

In diesem Band einigt sie sich endlich mit Edward darauf, wann sie ebenfalls eine Vampirin wird. Ich kann verstehen, dass sie noch älter werden möchte, aber doch vergisst sie irgendwie, sich auch ein eigenes Leben aufzubauen. Vom College will sie gar nichts mehr hören, auch beruflich plant sie anscheinend, eine Vollzeit-Vampirin zu werden.

Das waren Dinge, die mir beim ersten Lesen vor gut 10 Jahren überhaupt nicht aufgefallen sind. Vielleicht war ich damals noch romantischer veranlagt als heute, aber mir field doch dieses Mal auf, wie wenig Charaktertiefe Bella doch besitzt.

Die eigentliche Geschichte hat mir hier aber gut gefallen. Es gibt wieder eine Gefahr, der sich Bella stellen muss und den üblichen Konflikt zwischen Edward und Jacob, der sich hier noch zuspitzt. Wieder einmal war ich überrascht, wie sehr sich Edward in diesem Buch doch gewandelt hat. Während er Bella zu Beginn einengt, wird er zum Ende hin immer verständnisvoller.

Spannend fand ich, hier auch die Hintergründe der Wölfe zu erfahren. Zwar bin ich noch immer definitiv Team Edward, aber ich muss sagen, dass mir auch Jacob als Charakter zunehmend gefällt. Auch hier geht es mit dieser Dreiecks-Geschichte weiter und es bleibt hier wirklich bis zum Ende spannend. Nun kann ich noch einmal gespannt auf dem Abschlussband sein.




Ich bereue es auch jetzt, im Erwachsenenalter, nicht, großer Fan dieser Reihe zu sein. Zwar habe ich bei diesem Re-Read ein paar Schwächen gesehen, aber dennoch konnte mich die Geschichte wieder in den Bann ziehen!

Kommentare:

  1. Hey =)

    Ich kann mich dir nur anschließen =). Ich mag diese Reihe einfach. Vielleicht nicht immer perfekt, aber der Schreibstil hat mir echt schon aus diversen Leseflauten rausgeholfen =). Team Jacob! ^^

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anja :D

      Mich hat die Reihe damals auch wieder zum Lesen gebracht und so schlecht, wie viele behaupten, ist sie definitiv nicht. Stephenie Meyer schafft es immer wieder, mich in ihre Bücher abtauchen zu lassen! :D Ich werde sie sicher irgendwann noch mal lesen! :D

      Team Jacob trifft man auch nicht so oft! :D

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.