Mittwoch, 16. Januar 2019

[Rezension] Close your eyes - Holly Seddon

Titel: Close your eyes
Autor:  Holly Seddon
Genre: Thriller, Psychothriller
Erscheinungsdatum: 10. Dezember 2018
Anzahl der Seiten: 480
Cover und Inhaltsangabe © Heyne Verlag

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!




"Die Zwillinge Robin und Sarah standen sich eigentlich nie sehr nah. Sie waren sich nicht einmal besonders ähnlich. Trotzdem liebten sie einander innig. Doch eine grausame Schicksalswendung zwang die Geschwister dazu, getrennte Wege zu gehen. Jetzt, mit Anfang 30, leidet Robin an Panikattacken und kann nicht einmal das Haus verlassen. Sarah hingegen führt das Leben ihrer Träume. Doch das alles droht zu zerbrechen, als sich Sarah dem denkbar schlimmsten aller Vorwürfe stellen muss. Um ihr Leben wiederzubekommen, muss sie tief in ihrer Vergangenheit graben. Und dafür braucht sie Robin dringender denn je."




"Close your eyes" war seit langem mal wieder ein Psychothriller, der mich von der ersten Seite in den Bann ziehen konnte. Die Autorin schafft es durch die Verstrickung der Vergangenheit und der Gegenwart ein gutes Bild der Charaktere zu schaffen, aber dennoch etliche Fragen offen zu lassen.

Holly Seddons Schreibstil ist dabei sehr ruhig, aber das braucht diese Geschichte auch, denn als Leser erleben wir die Zwillinge in ihrer Kindheit und gleichzeitig im Hier und Jetzt, in dem beide sehr verloren erscheinen. Was in ihrer Kindheit passiert ist, wird nach und nach aufgearbeitet und hat mich teilweise echt sprachlos gemacht!

Die Autorin hat es geschafft, dass ich mit den Charakteren mitfühlen konnte, ihnen gleichzeitig aber nicht zu 100% vertrauen wollte. Für mich war "Close your eyes" (Das im englischen übrigens "Don`t close your eyes" heißt!?) vom Stil und Aufbau zwar eher ein Psychothriller beziehungsweise schon fast ein Roman, dafür aber einer, der mich hier wirklich positiv überrascht hat!




- Robin -

In der Gegenwart verlässt die rebellische Robin, die als Gitarristin in einer Band spielt, das Haus nicht mehr. Sie hat vor etwas Angst und verbringt ihre Tage lieber damit, die Nachbarn zu beobachten.

Gleichzeitig lernt der Leser Robin in der Vergangenheit kennen und erfährt, was ihr und ihrer Familie widerfahren ist. Robin scheint hier ein sehr starkes Mädchen zu sein, dass zwar oft rebelliert, für ihre Schwester aber alles tun würde! Leider wird die Familie dann auseinander gerissen und Robin muss sich an jemand anderen klammern, um nicht unterzugehen!

- Sarah -

Sarah wird zu Beginn der Geschichte von ihrem Mann verlassen, der ihr gleichzeitig eine ganze Liste mit ihren "Vergehen" vorlegt und sie im Anschluss von ihrer Tochter fernhält. Diese "Vergehen" wecken in Sarah Erinnerungen, die sie natürlich auch mit dem Leser teilt und die alle "halb so schlimm" erscheinen. Doch können wir Sarah hier wirklich trauen?

In der Vergangenheit ist Sarah ein sehr braves Mädchen. Im Gegensatz zu ihrer Schwester Robin lässt sie einiges mit sich machen. Ihre Geschichte empfand ich als ungemein schlimm und traurig. Die wahren Schuldigen sehe ich hier definitiv in den Eltern, die eben "die Augen nicht hätten verschließen sollen!"




"Close your Eyes" wirkt zu Beginn erst einmal wie ein recht normaler Roman, der aber schon auf den ersten Seiten einen ungemeinen Sog entfaltet. So lernen wir hier die beiden Schwestern in ihrem momentanen Leben kennen und erfahren gleichzeitig, wie verloren beide doch unabhängig voneinander sind.

Auf der einen Seite ist da Robin, die das Haus nicht mehr verlässt und in den Tag hineinlebt. Ihre einzige Beschäftigung scheint das Beobachten ihrer Nachbarn zu sein. Schnell fühlt sich Robin aber verfolgt, klopft doch immer mal wieder jemand an ihre Tür. Wer kann das nur sein?

Sarah durchlebt zur selben Zeit eine ebenfalls schlimme Zeit. Ihr Ehemann setzt sie vor dir Tür und sie darf ihre Tochter nicht mehr sehen. Verzweifelt versucht Sarah zu Robin Kontakt aufzunehmen, doch das ist gar nicht so einfach ...

Der Leser erfährt zur selben Zeit, was in der Kindheit von Robin und Sarah geschah. Hier beginnt es 1989 und durchläuft alle Wendepunkte im Leben der ungleichen Zwilling. Ich musste beim Lesen echt ein paar mal schlucken, besonders über das Verhalten der Eltern! Mich hat der Vergangenheitstrang daher sehr mitgenommen und er war definitiv der Stärkste Part dieses Psychothrillers!

Wer hier einen Thriller oder gar Pageturner erwartet, der wird allerdings enttäuscht werden, denn das Buch bleibt von der ersten Seiten bis zur letzten sehr ruhig. Diese Ruhe braucht der Roman/Psychothriller aber auch, um den Leser tief in diese doch sehr verzwicke Familiengeschichte zu ziehen und einen Bogen bis in die Gegenwart zu schlagen. Fakt ist hier nämlich, dass die Vergangenheit Wellen schlägt. Riesige Wellen!

Das Ende besitzt hier keinen echten Showdown, dafür aber eine Wende, die mich echt schockiert hat. Im Nachhinein ergibt ein Handlungsstrang hier einen ganz neuen Sinn. Die Autorin hat es meisterhaft geschafft, mich hier auf eine komplett falsche Fährte zu locken. Allein durch diese "Überraschung" wird mir das Buch wohl noch länger im Gedächtnis bleiben.




"Close your eyes" von Holly Seddon ist ein ruhiger Roman beziehungsweise Psychothriller, der allerdings einen ungemeinen Sog ausübt. Für mich ein tolles und tiefgründiges Werk, das
eingefleischten Thrillerfans, die Spannung und Action erwarten, wohl nicht zusagen wird, allen anderen Leser aber ein sehr intensives Leseerlebnis bietet.


Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    das Buch ist mir noch gar nicht aufgefallen. Deiner Rezension nach hört es sich richtig, richtig gut an. Mich schreckt allerdings der ruhige Erzählstil und dass die Familiengeschichte gar so im Vordergrund steht. Ich werde es beobachten.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole :D

      Ja, das Buch ist eher kein Thriller, man muss schon dieses ruhige, aber eindringliche mögen! :D Aber ich fand es echt intensiv und war vollkommen in der Handlung drin! Es gibt sogar eine echt große Überraschung, die ich nicht erwartet hatte! :D

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.