Sonntag, 20. Mai 2018

[Rezension] Meisterhafte Morde - Agatha Christie

Titel: Meisterhafte Morde: Kurzkrimis der Queen of Crime
Autor:  Agatha Christie
Genre: Krimi, Kurzgeschichten
Erscheinungsdatum: 2004
Anzahl der Seiten: 384
Cover und Inhaltsangabe © Fischer




"Diese meisterhaften Erzählungen bieten nicht nur Spitzenklasse an Spannung sondern auch unverwechselbare Atmosphäre und unvergessliche Charaktere. Ob beim spektakulären Mordprozess oder in der beschaulichen Welt einer kleinen Pension, stets lauert das Heimtückische und Ungewisse hinter dem Offensichtlichen und Harmlosen. Ohne dass einer der berühmten Meisterdetektive bemüht wird, variiert Agatha Christie das Thema Verbrechen und Täuschung in allen schillernden Farben."




Wie ihr bestimmt schon gemerkt habt, bin ich in diesem Monat total im Krimi-Fieber, was vielleicht auch daran liegt, dass ich meine Leidenschaft für alte, ganz klassische Krimis wiedergefunden habe. Agatha Christie mochte ich schon in meiner Jugend sehr gerne und mit "Meisterhafte Morde" hat sie mich wieder tiefer in das Krimi-Genre gezogen und gleichzeitig noch eine ganz andere Seite von sich präsentiert!

In "Meisterhafte Morde" sind 13 Kurzgeschichten enthalten, die abwechslungsreicher nicht sein können. Neben echten Klassikern wie "Zeugin der Anklage" und "Die Mausefalle" gibt es auch einige paranormal angehauchte Geschichten, die mich überrascht haben.

Agatha Christie schafft es, auf nur wenigen Seiten eine enorme Spannung zu erzeugen. Eine Spannung, die mich hier beim Lesen fast um den Verstand gebracht hat. Jede Geschichte ist intensiv, thematisch sehr interessant und weiß zu überraschen. Ich liebe ihren Schreibstil, ihre Art, die Charaktere so lebendig und doch undurchschaubar wirken zu lassen!




Ich stelle euch an dieser Stelle kurz alle 13 Geschichten vor!

"Zeugin der Anklage"

Zwei Anwälte bekommen Besuch von Leonard Vole, der vollkommen verzweifelt wirkt. Er wird des Mordes an Emily French bezichtigt, denn er war leider am Abend des Mordes bei ihr. Obwohl er behauptet, mit der ganzen Sache nichts zu tun zu haben, wird er verhaftet.

Im Anschluss kommt seine Frau zu den Anwälten und denkt darüber nach, ob sie ihm ein Alibi geben soll oder nicht. Dann beginnt auch schon die Gerichtsverhandlung und alles scheint sich recht geradlinig in eine Richtung zu entwickeln, alles wirkt recht einfach, doch der Leser wird hier tatsächlich bitterböse in die Irre geführt!

Ein Meisterwerk! Mehr kann ich an dieser Stelle gar nicht sagen, denn das Ende ist an Genialität tatsächlich nicht mehr zu übertreffen! Empfehlenswert ist im übrigen auch die Verfilmung mit Marlene Dietrich, die ich euch in den kommenden Tagen kurz vorstellen werde!


"Haus Nachtigal"


Hier haben wir fast schon einen Thriller. Es geht nämlich um Alix Martin, die eigentlich ein perfektes Leben führt, doch immer wieder einen Albtraum hat: Dick, ihre erste große Liebe, tötet ihren Mann. Was steckt dahinter? Und vom wem geht hier tatsächlich die Gefahr aus?

Eine echte Gänsehaut-Geschichte, wieder mit einem bitterbösen Ende! Ich liebe solche Auflösungen!


"Schwanen-Gesang"


In dieser Geschichte tauchen wir in die Welt der Oper ein. Es ist eine traurige Story über Rache und über eine allerletzte Aufführung voller Leidenschaft! "Schwanen-Gesang" ist kein echter Krimi, aber dafür eine sehr bittere Geschichte!


"Der Unfall"

Evans, ein ehemaliger Kriminalinspektor, ermittelt hier eigenständig in einem Fall, der sein Interesse geweckt hat. Es geht dabei um Mrs. Merrowdene, die beschuldigt wurde, ihren ersten Mann mit Arsen vergiftet zu haben. Sie wurde allerdings frei gesprochen und hat nun neu geheiratet ... Ist ihr neuer Mann ebenfalls in Gefahr?

Ein sehr böses Ende und wieder einmal eine bitterböse Geschichte! Die Arsen-Thematik fand ich hier sehr interessant!


"Ein gute Freund"

In diesem Fall ermittelt ein ehemaliger Strafverteidiger, nachdem er von einer Frau, in die er sich vor 9 Jahren verliebt hatte, um Hilfe gebeten wurde. Es geht um einen Mord, der jemand aus der Familie der Frau begangen haben soll.

Ein einfacher Krimi mit einer soliden Auflösung!


"Der Hund des Todes"


Jetzt wird es auch schon paranormal. "Der Hund des Todes" ist kein Krimi, sondern eine Geschichte über eine übernatürlich Kraft. Es geht um eine Ordensschwester, die angeblich ein Kloster, das von deutschen übernommen werden sollte, in die Luft gesprengt hat - mit Kraft ihrer Gedanken.

Jahre später ist sie dann das Forschungsobjekt eines skrupellosen Arztes! Ob das gut gehen kann?
Eine Geschichte, die ich so nicht erwartet hätte, denn es gibt hier natürlich keine echte Auflösung, nur eine ganz geheimnisvolle Kraft, die nicht einmal einen Namen hat!


"Der Traum vom Glück"


Hier haben wir eine sehr abenteuerliche Geschichte über einen Mann, der die besten 24-Stunden seines Lebens erlebt und dann scheinbar neugeboren zu seiner Verlobten zurückkehrt.

Manchmal muss man sich seine Träume eben erfüllen! Eine sehr spritzige, erfrischende und witzige Geschichte!


"Die letzte Sitzung"

Ich liebe ja Geschichten, in denen ein Medium eine große Rolle spielt. Hier geht es um Madame Simone, die es leid ist, mit Verstorbenen Kontakt aufzunehmen. Ihr Freund Raoul verspricht ihr, dass sie nur noch eine Sitzung geben muss - mit eine Frau, die ihr Kind verloren hat ...

Eine tolle paranormale Geschichte, die allerdings sehr böse endet!


"Die Zigeunerin"


Und es geht auch gleich übernatürlich weiter! Hier geht es um MacFarlane, dessen Freund Dickie Carpenter fürchterliche Angst vor einer Zigeunerin hat. Er hat, seit einem Vorfall in seiner Kindheit, immer wieder Albträume und ist entsetzt, als er Alistair Haworth kennenlernt, die ihm immer wieder sonderbare Hinweise gibt ...

Dies ist eine Geschichte über das Schicksal, die auf jeden Fall zum Nachdenken anregt!


"Die Uhr war Zeuge"


Hier geht es wieder mit einen klassischen Krimi weiter, in dem mir besonders der Charakter des Mr. Harley Quinn gefallen hat. Er ist kein herkömmlicher Detektiv, der sich für die Gerechtigkeit einsetzt, sondern jemand, der für die Liebenden kämpft! Das muss er auch in diesem Mordfall, in dem eine umgefallene Uhr anscheinend die Tatzeit angibt. Aber ist es wirklich so einfach!

Harley Quinn ist ein interessanter Charakter, von dem ich in Zukunft auf jeden Fall noch mehr lesen werde!

"Der vierte Mann"

Ebenfalls kein herkömmlicher Krimi. Hier treffen sich drei Männer in einem Zug, ein Arzt, ein Strafverteidiger und ein Geistlicher. Sie unterhalten sich über den Fall Felicie, die anscheinend mehrere Persönlichkeiten hatte und sich schließlich selbst erwürgt haben soll.

Ein vierter Mann, der ebenfalls im Abteil sitzt, klärt die Herren dann auf und erzählt die "wahre" Geschichte dahinter. Echt spannend und sehr böse!

"Etwas ist faul"

In Agatha Christies Geschichten ist ja oft etwas faul, so auch. Es geht um Mrs. St. Vncent, die sehr ärmlich lebt und kaum weiß, wie sie ihre zwei Kinder über die Runden bringen soll. In der Zeitung sieht sie dann eine interessante Anzeige, dass ein Haus mit "kostendeckender" Miete angeboten wird. Was steckt hinter dem Spottpreis?

Eine echt witzige Geschichte mit einer Auflösung, die mich zum Schmunzeln brachte!

"Die Mausefalle"

Zum Ende gibt es noch einmal einen gruseligen Klassiker, der viele Jahrzehnte in London als Theaterstück aufgeführt wurde und damit das Stück, das am längsten ununterbrochen aufgeführt wurde.

Ich kann es verstehen, denn diese Geschichte ist ein überaus spannender Krimi! Es geht um Molly und Giles, die völlig überstürzt ein Haus kaufen und dort eine Pension eröffnen wollen. Die ersten Gäste treffen ein, doch draußen herrscht ein erbarmungsloser Schneesturm, der alle Gäste bald von der Außenwelt abschneidet.

Kurze Zeit zuvor hat sich ein Mord ereignet und alles deutet darauf hin, dass der Mörder jetzt in der Pension ist und dort seine letzten beiden Opfer sucht. "Die Mausefalle" ist dabei ein wirklich atmosphärischer Kurzkrimi, der zum Miträtseln einlädt und absolut stimmig ist! Vom Motiv bis Wahl des Täters stimmt alles und ich bin etwas stolz, dass sich hier meine Vermutung tatsächlich bestätigt hat. Ein toller Krimi!




In diesem meisterhaften Kurzgeschichtenband sind nicht nur die Klassiker "Zeugin der Anklage" und "Die Mausefalle" echte Highlights. Es geht in einigen Geschichten sehr übernatürlich und abenteuerlich zu, es gibt viele witzige Momente und jede Menge überraschende Wendungen! Eine klare Empfehlung!

Kommentare:

  1. Huhu :D,

    Ich mag die Autorin auch sehr gerne auch wenn ich glaube, noch keine ihrer Kurzgeschichten gelesen habe. Ich muss wohl mal wieder mit ihr richtig anfangen.:) Es kommen ja immer mehr dazu als man lesen kann. :D Diese bösen bösen Autoren. Danke also für wieder ins Gedächtnis rufen. :) Und die Kurzbeschreibungen machen auf jeden Fall Lust auf mehr.

    Tintengrüße von der Ruby

    P.S. Ich mag es auch wenn ein Medium mitspielt ^-^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ruby :D

      Ich hatte vorher auch noch keine Kurzgeschichte von ihr gelesen, muss aber jetzt echt sagen, dass ich diese hier echt teilweise besser fand als so manche Romane! :D

      Hier sind auf jeden Fall echt ein paar Highlights enthalten! :D

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.