Mittwoch, 30. Mai 2018

[Rezension] Wohin der Weg uns führt - Catherine Ryan Hyde

Titel: Wohin der Weg uns führt
Autor:  Catherine Ryan Hyde
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 23. Mai 2017
Anzahl der Seiten: 332
Cover und Inhaltsangabe © Tinte & Feder




"Sebastian und Maria sind verzweifelt. Sebastian hält die angespannte Situation mit seinem kontrollsüchtigen Vater kaum noch aus und Maria, die viel zu früh Mutter geworden ist, fürchtet sich davor, ihrem gewalttätigen Freund zu erzählen, dass sie arbeitslos ist. Beide fühlen sich erst dann wirklich frei, wenn es ihnen gelingt, ihrem trostlosen Alltag für kurze, verstohlene Stunden zu entkommen. Als sie sich eines Nachts in der U-Bahn begegnen, ist es um sie geschehen. Doch in New York, wo ihre Alpträume an jeder Ecke lauern, hat ihre Liebe keine Chance. In der Hoffnung auf einen Neuanfang machen sich Maria und Sebastian auf den Weg nach Kalifornien. Doch werden sie dort ihr Glück finden?"




Mein erstes Buch von Catherine Ryan Hyde hat mich hier tatsächlich überrascht. Ich bin in der Erwartung, einen Liebesroman zu lesen, an die Geschichte herangegangen, doch "Wohin der Weg uns führt" ist eher ein Roman über das Leben, über Entscheidungen, die man treffen muss und über den eigenen Weg, den es zu finden gilt. Es geht um Hoffnung, um den Mut, eine neue Richtung einzuschlagen und sich von der Angst nicht einsperren zu lassen ...

Obwohl Sebastian mit seinen 17 Jahren und auch Maria mit ihren 23 Jahren doch recht junge Menschen sind, wirkt die Geschichte von Anfang an sehr reif und erwachsen. Der Schreibstil kam mir etwas altmodisch vor, was hier aber auf keinen Fall negativ gemeint sein soll. Ganz im Gegenteil. Die Autorin hat hier eine gute Mischung aus Romantik und Realität geschaffen. Ein Buch für Träumer, aber auch für Realisten mit einer guten Botschaft am Ende ...




- Sebastian -

Sebastian hatte eigentlich nie ein echtes Leben. Sein Vater hat ihn von allem ferngehalten und so hatte Sebastian niemals Freunde, niemals irgendwelche Kontakte zu anderen Leuten und ist so in einer gewissen erzwungenen Einsamkeit gefangen.

Nur Nachts, wenn sein Vater schläft, schleicht er sich raus und fährt mit der U-Bahn durch die Gegend. Dabei lernt er dann Maria kennen und verliebt sich auf den ersten Blick, ohne zu wissen, was seine Gefühle überhaupt bedeutet, ja, ob sie überhaupt real sind.

Mir tat Sebastian sehr leid, denn logischerweise hatte er niemals eine echte Familie, niemals Freunde, niemals eine richtige Pubertät. Sein Leben beginnt eigentlich erst jetzt im Alter von 17 Jahren ...

- Maria -

Maria hat eigentlich schon ein Leben, das allerdings alles andere als perfekt ist. Sie ist erst 23 Jahre und hat bereits zwei Kinder und einen Freund, der leider sehr gewalttätig ist. Maria redet sich ein, dass alles in Ordnung ist, ja, dass ihr Leben vollkommen normal verläuft und sie eh keine andere Wahl hat.

Auf mich wirkte Maria so, als hätte sie sich schon lange verloren. Sie wacht eigentlich erst auf, als sie ihren Job verliert und sich nicht traut, es Carl, ihrem Freund zu gestehen. Stattdessen tut sie Nacht für Nacht so, als würde sie weiterhin zur Arbeit gehen - in Wahrheit setzt sie sich aber in die U-Bahn und fährt durch die Nacht.

Obwohl Maria durch ihre Kinder eigentlich schon gelernt haben sollte, Verantwortung zu übernehmen, wirkt sie doch sehr unreif, sehr geleitet, weil sie nie eigene Entscheidungen treffen musste. Mir tat sie furchtbar leid, doch ihre Naivität, die leider dann auch ihre Kinder betrifft, hat mich an einigen Stellen allerdings schon wütend gemacht.




"Wohin der Weg uns führt" von Catherine Ryan Hyde ist kein lockerleichter Liebesroman, auch wenn sich eine gewisse Romantik durch das Buch zieht. Wir haben hier zwei Verlorene, die sich, obwohl sie sich nur einmal kurz in der U-Bahn sehen, aneinanderklammern und in dem jeweils anderen eine Art Hoffnung sehen. Um selbst nicht zu ertrinken, legen sie das eigene Leben praktisch in die Hand des anderen, doch kann das wirklich gut gehen?

Maria und Sebastian sind zwei recht unterschiedliche Charaktere. Sie ist eine junge Mutter, die nicht von ihrem gewalttätigen Freund loskommt und er ein Jugendlicher, der noch nicht einmal die eigene Pubertät durchlaufen hat. Beide sind fürchterlich zerbrochen, können sich aber aus ihrem eigenem Leben gar nicht so recht befreien.

Das Buch ist zu Beginn recht düster, beide Leben sind furchtbar und der Leser leidet mit den beiden Protagonisten, die ihre Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählen, mit. Der einzige Lichtblick ist die "Liebe" zwischen den beiden, an die sie beide klammern, obwohl sie kaum etwas voneinander wissen.

Der Leser muss hier schon einen Hang zur Romantik haben, denn die Geschichte wirkt an einigen Stellen doch schon furchtbar überstürzt. Allerdings werden sich gerade beim Ende Realisten doch wieder bestätigt fühlen, denn natürlich kann es hier gar kein Happy End geben!

Es kommt hier wie es kommen muss. Die beiden fliehen irgendwann, wollen neu beginnen, doch schaffen sie es wirklich, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen? Es beginnt eine recht aufregende Zeit, in der beide erst einmal ihren Weg finden müssen. Die Frage ist hier nur, ob es ein gemeinsamer Weg wird ...

Mich hat das Buch gut unterhalten. die Mischung aus Romantik und Realität hat mir gut gefallen, allerdings hat die Geschichte bei mir auch eine gewisse Melancholie hinterlassen. Das lag vielleicht auch daran, dass alles recht überstürzt kam und der Leser nicht einschätzen kann, ob diese Liebe der beiden nun echt war oder nicht. Wie dem aber sei, "Wohin der Weg uns führt" ist dennoch ein tiefgründiger Roman über das Leben und das Erwachsenwerden.




"Wohin der Weg uns führt" ist eher ein Roman über das Leben, als über die Liebe. Teilweise ist die Geschichte sehr romantisch, ja förmlich kitschig, doch dann wird der Leser auch wieder von der eiskalten Realität eingeholt. Es ist ein Roman, der Hoffnung spendet, aber auch ein wenig melancholisch zurücklässt ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.