Mittwoch, 10. April 2019

[Rezension] The Wife - Alafair Burke

Titel: The Wife
Autor:  Alafair Burke
Genre: Thriller, Psychothriller
Erscheinungsdatum: 15. Februar 2019
Anzahl der Seiten: 400
Cover und Inhaltsangabe © Aufbau




"Als Angela den attraktiven Jason Powell trifft, denkt sie nicht, dass der renommierte Wirtschaftsprofessor sich für sie interessieren könnte, doch zu ihrer Überraschung verliebt sich Jason in sie. Er heiratet sie und nimmt ihren Sohn auf, als wäre es sein eigener. Endlich glaubt Angela, ihre dunkle Vergangenheit hinter sich lassen zu können. Sechs Jahre später ist Jason dank eines Buches zu einem Star geworden – und eine junge Studentin wirft ihm vor, sie sexuell belästigt zu haben. Jason behauptet, unschuldig zu sein, aber dann verschwindet die Studentin spurlos, und Angela wird in einen Strudel aus Schuld und Verdächtigungen gezogen."




"The Wife" von Alafair Burke war mal wieder ein Psychothriller, der mich hier wahrlich überrascht hat. In erster Linie ist die Geschichte dabei sehr ruhig gehalten, besitzt aber dennoch eine durchgehende unterschwellige Spannung, die besonders durch das Spiel mit der Ungewissheit entsteht. So weiß der Leser hier lange Zeit nicht, wem er wirklich vertrauen kann und welche Geschichte hier nun wirklich wahr ist!

Ich würde das Buch hier nicht als echten Thriller bezeichnen. Dafür passiert doch zu wenig. Die Autorin legt den Augenmerk hier auf jeden Fall eher auf ihre Charaktere, die alle irgendwas zu verbergen haben. Dabei bleibt die Geschichte lange Zeit sehr mysteriös und auch fesselnd, ist in erster Linie aber wohl ein Psychothriller.




- Angela -

Angela steht im Fokus der ganzen Geschichte. Sie ist die Ehefrau jenes Mannes, der hier plötzlich angeklagt wird, eine Studentin sexuell belästigt zu haben - und Angela ist auf den ersten Blick tatsächlich vor allem eines: Eine liebende Frau, die scheinbar alles für ihren Mann tun würde.

Dabei besitzt Angela noch eine eigene und vor allem sehr tragische Vorgeschichte, denn sie wurde als Jugendliche entführt und mehrere Jahre gefangen halten. Ihre Vergangenheit wird hier im Verlauf der Geschichte noch eine kleine (oder auch größere) Rolle spielen, wodurch all das, was ihr hier widerfährt, in ein ganz anderes Licht gerückt wird!

Die Autorin hat mit Angela hier auf jeden Fall eine sehr vielschichtige und interessante Person geschaffen, mit der ich auf der einen Seite mitgefiebert habe, die gleichzeitig aber doch recht geheimnisvoll bleibt.




Die Story des Buches ist recht einfach und schnell zusammengefasst: Es geht um einen Mann, der bezichtigt wird, zwei Frauen sexuell belästigt zu haben. Dabei steht hier Aussage gegen Aussage und der Leser erfährt das, was passiert ist, erst einmal aus den verschiedensten Blickwinkeln und muss sich ein ganz eigenes Bild machen!

Hat Jason die Frauen tatsächlich sexuell belästigt? Die eine sogar vergewaltigt? Diese Fragen bleiben lange Zeit offen, auch wenn ich mich als Leser natürlich schnell für eine Seite entschieden habe. Dennoch war ich mir die ganze Zeit unsicher, wer hier nun die Wahrheit sagt und welche Rolle Angela, als liebende und immer für ihren Mann einstehende Frau denn nun hier einnimmt.

Das gesamte Buch besitzt einen sehr angenehmen Spannungsbogen - auch wenn gar nicht so viel passiert. Der Klappentext verrät hier schon das Grundgerüst der Handlung, auch wenn er einen kleinen Fehler enthält, denn nicht die Studentin, sondern die andere Frau verschwindet ...

Es hat hier Spaß gemacht, in Angelas Vergangenheit einzutauchen und gleichzeitig Parallelen zu den aktuellen Geschehnissen zu ziehen. Dabei habe ich mich als Leser natürlich auf die Seite von Angela geschlagen, auch wenn ich bis zum Ende unsicher war, ob ich ihr überhaupt vertrauen kann.

Die Ermittlungsarbeit spielt hier ebenfalls eine kleine Rolle und schafft so für weitere Blickwinkel. Zum Glück sind diese Einblicke kurz gehalten und sorgen nur dafür, die Beweislage zu verstehen. Es geht hierbei nämlich auch um die juristische Seite, was glücklicherweise kurz und knackig gehalten wurde und den Spannungsbogen nicht abflachen lässt!

Das Ende hat es hier dann wirklich in sich. Es gibt keinen großen Knall oder gar Showdown, dafür die schonungslose Wahrheit, die auf einen Schlag alles zusammensetzt und wirklich zu überraschen weiß. Die Wendung am Ende hat mich wirklich begeistert und hat dafür gesorgt, dass ich diesen doch sehr ruhigen Psychothriller in guter Erinnerung behalten werde!




"The Wife" von Alafair Burke ist eine sehr ruhig erzählte Geschichte, die aber einen tollen Spannungsbogen besitzt und auf den letzten Seiten eine wirkliche überraschende Wendung präsentiert. Für mich ein echter Psychothriller mit großen Sog!



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.