Sonntag, 28. Februar 2021

[Rezension] Langoliers - Stephen King

 


Titel: Langoliers 

Autor:  Stephen King
Genre: Horror, Roman
Erscheinungsdatum: 1998
Anzahl der Seiten: 544
Cover und Inhalsangabe: © Heyne

Begonnen: 11.01.2020
Beendet: 14.01.2020


„Langoliers“: Seltsame Dinge ereignen sich an Bord eines Flugzeugs.
„Das heimliche Fenster“ wurde mit Johnny Depp verfilmt: Ein Schriftsteller bekommt merkwürdigen Besuch.

"Langoliers" war ein Buch, das sich schon in meiner Jugend in meinem Besitz befunden hatte - allerdings hatte ich zu jener Zeit nur eine der beiden Novellen gelesen. "Das geheime Fenster, der heimliche Garten" gehört schon lange zu meinen absoluten Favoriten von Stephen King und hat mich zu meinen eigenen Pseudonym inspiriert.

In "Langoliers" geht es um mehrere Leute, die in einem Flugzeug einschlafen und schließlich feststellen, dass die meisten Passagiere und auch der größte Teil der Crew verschwunden ist. Zum Glück ist noch ein Pilot an Bord, der das Flugzeug landen kann, doch die gesamte Welt scheint sich verändert zu haben. Stephen King beschäftigt sich in dieser ca. 339 Seiten langen Geschichte mit einem Zeitriss und lässt recht unterschiedliche Personen aufeinandertreffen, die schließlich gemeinsam darum kämpfen, in die Welt, die sie kennen, zurückzukehren.

Dabei ist die Geschichte nicht nur mysteriös und mitreißend, nein, sie besitzt auch durch die Charaktere und die spürbare Gefahr durch die geheimnisvollen Langoliers eine tolle Dynamik. Zudem ist die Atmosphäre in dem Flugzeug, als auch auf dem Flughafen absolut gelungen. Für mich  ist "Langoliers" eine sehr starke Novelle, die sicherlich auch als Roman gut funktioniert hätte.

"Das geheime Fenster, der heimliche Garten" ist  deutlich kürzer als "Langoliers", aber genauso spannend, wenn auch auf eine ganz andere Art und Weise. Hier haben wir den Schriftsteller Mort Rainey, der Besuch von einem Fremden bekommt, der behauptet, Mort habe seine Geschichte gestohlen. Dieser Fremde dringt immer weiter in Morts Leben ein und stellt es komplett auf den Kopf.

Diese Geschichte hat auch beim zweiten Mal lesen nicht seinen Reiz verloren. Ganz im Gegenteil. Erneut habe ich mich Mort Rainey verbunden gefühlt und erneut hat mir die Wendung am Ende gezeigt, dass Stephen King auch ein Händchen für Psychothriller und auch große Überraschungen hat. In anderen Werken ist er eher für Geradlinigkeit bekannt und präsentiert doch oft eine etwas abgedrehte Auflösung, aber das Ende von "Das geheime Fenster, der heimliche Garten" ist einfach nur perfekt. Diese Novelle bleibt damit weiterhin meine Lieblingsgeschichte von King und ich werde sie wohl noch ein drittes, ein viertes und vielleicht sogar ein fünftes Mal lesen!


"Langoliers" und "Das geheime Fenster, der heimliche Garten" sind zwei unfassbar starke Novellen, die wieder einmal beweisen, wie vielseitig Stephen King ist! Ein echtes Highlight!

Ich vergebe 5 von 5 mit einem Extratropfen!


Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    darauf freue ich mich auch. Irgendwann werde ich mir dieses Buch schnappen und mich damit in Kings Welt befördern. Die Verfilmung von "Der geheime Garten" fand ich damals klasse.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole :D

      Ich liebe die Verfilmung ja total, nicht nur wegen Johnny Depp :D Hab sie schon unzählige Male gesehen. Tatsächlich ist das Ende im Buch aber komplett anders als in der Verfilmung. :D

      Und "Langoliers" ist von der Atmosphäre her echt genial :D

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
    2. Hallo Jessi,

      oh ja, Johnny Depp ist in dem Film ein Hingucker. :D Den Film mag ich auch sehr. Wir haben ihn sogar auf DVD und beim ersten Mal schauen kriegt man wirklich eine Gänsehaut.

      Ich muss mir das Buch zulegen! :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.