Dienstag, 2. März 2021

[Rezension] The Cousins - Karen M. McManus


Titel:
 
The Cousins

Autor:  Karen M. McManus
Genre: Jugendthriller, Jugendroman
Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2020
Anzahl der Seiten: 432
Cover und Inhalsangabe: © cbj

Begonnen: 13.01.2021
Beendet: 18.01.2021


"Milly, Aubrey und Jonah Story haben ihre legendäre Großmutter Mildred Margaret Story nie kennengelernt. Ihre Eltern sind schon vor langer Zeit von der High-Society-Matriarchin enterbt worden. Da erhalten die Cousins einen Brief: Sie sollen den Sommer auf dem Story-Anwesen auf Cape Cod bei ihrer Großmutter verbringen. Obwohl sich Milly, Aubrey und Jonah seit Kindesbeinen nicht gesehen haben, sind sich ihre Eltern einig – das ist die Chance, sich wieder auszusöhnen. Doch als die Cousins auf der Insel eintreffen, wird schnell klar, dass Mildred Margaret Story andere Pläne verfolgt – und dass die Story-Familiengeschichte dunkle Abgründe birgt. Diesen Sommer werden Milly, Aubrey und Jonah alle Geheimnisse aufdecken. Auch das letzte und tödlichste."


Seit ihrem Debüt bin ich großer Fan von Karen M. McManus, auch wenn ich sagen muss, dass ihre späteren Bücher für mich nicht an ihr Erstlingswerk herangereicht haben. Doch dennoch komme ich an keinem ihrer Bücher vorbei und so musste ich auch "The Cousins" direkt lesen.

In diesem Jugendthriller beschäftigt sich die Autorin mit einem dunklen Familiengeheimnis und lässt Milly, Aubrey und Jonah zum ersten Mal aufeinandertreffen. Die Familie ist schon lange zerrüttet und die drei sind überrascht, dass ihre Großmutter, die sie nie kennengelernt haben. sie nun in ihr Luxushotel einlädt und ihnen anbietet, den Sommer über dort zu arbeiten.

Dabei besitzt die Geschichte von Anfang an eine angenehme Spannung, denn natürlich will der Leser wissen, was damals vorgefallen ist. So baut die Autorin auch einen Strang aus dem Jahr 1996 ein, der zeigt, was genau die Eltern unserer drei Protagonisten damals erlebt haben. Dieser Vergangenheitsstrang kam mir allerdings doch etwas zu kurz vor und war dementsprechend auch nicht so intensiv wie die Nachforschungen in der Gegenwart.

Ich mochte die drei Charaktere, aus deren Sicht wir das ganze Geschehen erfahren, da es mal wieder Jugendliche mit ganz eigenen Problemen sind. So fühlt sich Milly weder von ihrer Mutter noch von ihrer Großmutter wirklich geliebt, Aubrey hat wenig Selbstvertrauen und Jonah, ja Jonah hat seine eigenen Gründe, um diesen Ferienjob anzunehmen. Allerdings hatte ich doch, anders als bei "One is us is lying" keinen echten Lieblingscharakter, mit dem ich hier mitfiebern konnte. Sie waren alle sympathisch, aber so recht nahe kam mir niemand. Angenehm war die Lovestory, die sich nicht in den Vordergrund drängt und auch die vielen kleinen Hürden, die unsere drei Protagonisten hier meistern müssen.

Die Atmosphäre auf der Insel hat mir gut gefallen. Bei mir kamen mitten im eisigen Winter tatsächlich etwas Sommerfeelings auf. Auch die vielen kleinen Wendungen haben mir gut gefallen, denn die Autorin lässt hier viele kleine Bomben hochgehen, bevor sie sich dem großen Finale nähert. Die letztendliche Auflösung hat mir auch zugesagt, wenngleich ich ein paar Details doch mal wieder zu konstruiert fand. "The Cousins" reicht zwar erneut nicht an Karen McManus Debüt ran, ist aber definitiv ein interessanter Jugendroman mit netten Wendungen und Überraschungen.


"The Cousins" ist ein interessanter Jugendroman, bei dem die Autorin viele kleine und große Geheimnisse aufdeckt. Eine spannende Lektüre mit interessanten Charakteren, allerdings waren mir Teile der Auflösung zu konstruiert und es fehlte mir doch eine Person zum mitfiebern ...

Ich vergebe 4 von 5.









Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    du hast es also schon gelesen. Und insgesamt für gut befunden. Das klingt gar nicht schlecht. Ein bisschen Sonnenschein und Sommerlaune - wenn auch nur in Buchform - könnte ich mal gebrauchten. Es klingt insgesamt nicht schlecht.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole :D

      Ja, ich komme an Krane M. McManus irgendwie nicht mehr vorbei, wenn sie was Neues rausbringt, ihr Erstling hat mich damals echt umgehauen, leider reichte bisher keins ihrer Nachfolgebücher daran, aber dennoch mag ich ihren Stil total gerne! Sie belebt das Jugendthrillergenre etwas!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Datenschutzerklärung
dieses Blogs.